Der Durchbruch für Elektro-Autos

#1 von Lofottroll , 19.11.2020 10:02

Eine neue Akkutechnologie vom Fraunhofer-Institut soll es möglich machen. 1000 km Reichweite, und in 10 min wieder aufladen ist keine Utopie mehr. Die Akkus sollen schon in Kürze in Fahrzeuge eingebaut werden.

Hier der ausführliche Bericht dazu


schöne Grüße von der Elbe

Werner
Der sicherste Weg zum Glück ist Camping

 
Lofottroll
Beiträge: 4.557
Registriert am: 03.04.2009


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#2 von daf43 , 19.11.2020 10:16

schöne Zukunfts-Musik,


wir werden bestimmt alle die weiteren Entwicklungsschritte verfolgen.


Dieter

"Lieber verreisen als vergreisen"

 
daf43
Beiträge: 4.286
Registriert am: 05.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#3 von tomruevel , 19.11.2020 10:29

Moin,

als wenn die Reichweite das einzige wäre.

Aktuell sind die meisten elektrischen Fahrzeuge Gerätschaften für die leichte Arbeit.
Für die universelle Nutzung (also auch mal was schweres) wie die Verbrenner eignet sich kaum einer.

Das wird noch spannend, mit EURO 7.
Und Zugwagen die mehr als das Baumarktanhängerchen können oder die Basisfahrzeuge für Wohnmobile.


Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.

 
tomruevel
Beiträge: 2.949
Registriert am: 09.12.2008


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#4 von Winni , 19.11.2020 10:31

Toll!!!

Wenn man jetzt noch schaffen würde, die Hersteller zu überzeugen, das 150 PS eigentlich reichen, und man nicht in wenigen Sekunden auf 100 beschleunigen muss, dann könnte es zu vernünftigen Autos führen. Auch E Autos können grosses Drehmoment haben und Lasten schleppen, wenn man dafür auf 250 km/h verzichten würde.


irgendwas ist immer oder shit happens

 
Winni
Beiträge: 23.451
Registriert am: 04.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#5 von tomruevel , 19.11.2020 10:42

Moin,

ich denke nicht, dass nur die Auslegung auf unsinnig hohe Geschwindigkeiten die lächerlich kleinen Anhängelasten verursacht.

Zumindest bei den Hybriden gleich welcher Art gibt es ja einige mit ordentlich Leistung aber geringen Höchstgeschwindigkeiten.
Z.B. der Toyota RAV $ oder der Mitsubishi Outlander.
Trotzdem haben die, für die Fahrzeuggröße, sehr geringe Anhängelasten.
Selbst Renault Captur oder Mégane E-Tech, wahrlich keine Rennwagen haben sagenhaft 750kg Anhängelast.
Kia Niro oder Golf GTE sind da schon besser dran


Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.

 
tomruevel
Beiträge: 2.949
Registriert am: 09.12.2008


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#6 von Lofottroll , 19.11.2020 10:53

Und trotzdem gebe ich Winni recht. Wenn wir es ernst nehmen mit dem Energie sparen wollen, dann reichen 150 PS vollkommen aus. Mein Niro hat elektrische 105 PS. Damit habe ich jederzeit das Gefühl ausreichend motorisiert zu sein.


schöne Grüße von der Elbe

Werner
Der sicherste Weg zum Glück ist Camping

 
Lofottroll
Beiträge: 4.557
Registriert am: 03.04.2009


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#7 von JaH , 19.11.2020 12:17

Was bei dem Artikel fehlt, um die "Werthaltigkeit" der Innovation zu beurteilen, sind die elektrischen Werte der neuen Batterie.
Nehmen wir mal als Rechenbeispiel den neuesten VW ID-3, der eine 58kWh Batterie hat.

wenn die neue Batterie in 20min voll geladen werden kann, dann bedeutet dass selbst bei einer Hochvolt-Station mit 400V einen Strom von
58.000kWh/400V= 145A. Bezogen auf 60min wäre das ein Strom vom 60min/20min x 145A=435A.
Zum Vergleich: ein normaler Hausanschluss für ein EFH hat um die 30A.
Bei 435A kommen wir bei einem Kupferkabel auf knapp 240mm² QUerschnittsfläche für mehradrige Leiter (Quelle)

Die Reichweite des ID-3 soll in der besten Variante 500km betragen. Um 1.00km zu erzielen, wären (vereinfacht betrachtet) die obigen Werte zu verdoppeln.

Da würde mich die Umsetzung in der Praxis interessieren.


 
JaH
Beiträge: 1.308
Registriert am: 04.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#8 von donalfredo , 19.11.2020 12:59

Ich toppe das Ganze gerne.
Meine ersten Diesel waren ein BMW 524 td mit einer für damalige Verhältnisse unglaublichen Dynamik.
Darauf folgte ein Nissan Patrol GR, weil meine Anhänger die damals üblichen Anhängelasten überstiegen.
Beide hatten 115 PS und ein Drehmoment, das im Bereich von 300 Newtonmetern lag.
Herz, was wolltest du mehr, der Eine war eine Rakete, der Andere ein Lastenesel.

An diese Beiden denke ich immer dann zurück, wenn neue Fahrzeuge auf den Markt kommen.
Da frage ich mich - warum müssen E-Pkws innerhalb von 4 Sekunden auf 100 beschleunigen und 250 Stundenkilometer rennen?
Umso schneller ist die Pappe weg.
Mein Fazit bleibt, daß die Leistungsdaten heutiger Fahrzeuge keiner Notwendigkeit entsprechen sondern einen "Habenwollen-Effekt" auslösen sollen.

Der Rest wurde bereits oben geschrieben, eine Leistungsbeschränkung, was Beschleunigung und Speed anbelangt, wäre der wirkliche Blick in die Zukunft, keine 800 PS im neuesten Mercedes.

Ach ja, und bevor sich jetzt jemand an die Stirn tippt - 800 PS, der spinnt wohl - 2021 kommt der neue Mercedes SL auf den Markt.
Nach Dellenjahren - die altgediente Kundschaft starb weg oder fuhr mit dem Rollator - wird der Neue jetzt von AMG geplant und entwickelt.
Darunter ist ein 73 SL, der deutlich mehr als 800 PS leisten soll ...


Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten

 
donalfredo
Beiträge: 1
Registriert am: 10.01.2009

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#9 von JaH , 19.11.2020 13:07

Zitat von JaH im Beitrag #7
....
58.000kWh/400V= 145A. ....



Sehe gerade:
Das muss natürlich 58.000 Wh (nicht kWh) heißen


 
JaH
Beiträge: 1.308
Registriert am: 04.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#10 von Mephisto , 19.11.2020 13:15

Na JaH,
dann auch bitte 145 A/h als Ergebnis. Nee, ist schon okay, .

Dein Einwand besteht zu Recht. Wenn man sich nur mal vorstellt welche Energiemenge an Benzin und Diesel flüssig durch die Gegend gefahren wird und diese Menge erstl in die Steckdose muß um wieder hinausgenommen zu werden, alles abgesehen von den Transportverlusten in den Kabeln als Ökostrom? Oder dann doch wieder mit zur Zeit bei neuen Braunkohlenkraftwerken mit knapp 40 % Verlust auf den Einsatz und CO2?


Et hät noch immer jot jejange!

 
Mephisto
Beiträge: 4.213
Registriert am: 15.08.2007

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#11 von JaH , 19.11.2020 13:28

Hast Recht, wo W reingeht, da muß auch /h rauskommen

Was mich bei den Diskussionen zu technischen Themen nervt ist, dass wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass eine Möglichkeit, die unter Laborbedingungen auf einem Rechner läuft, auch in der Praxis funktioniert. Vom Labor in die reale Welt ist aber zumeist ein sehr langer Weg.


 
JaH
Beiträge: 1.308
Registriert am: 04.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#12 von tomruevel , 19.11.2020 14:08

Zitat von JaH im Beitrag #11
Was mich bei den Diskussionen zu technischen Themen nervt ist, dass wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass eine Möglichkeit, die unter Laborbedingungen auf einem Rechner läuft, auch in der Praxis funktioniert. Vom Labor in die reale Welt ist aber zumeist ein sehr langer Weg.


Moin,

was vielfach vergessen wird ist einfach, dass diese Schnellladestationen gar nicht mit der üblichen Verkabelung in den Städten versorgt werden können.
Die liefert ins Haus 400V. Und wie JaH das berechnet hat müßte man dafür recht dicke und kaum bezahlbare Kabel verlegen.

Die Möglichkeit diese Energiemengen zu transportieren ist, die Ladestation mit einer höheren Spannung zu betreiben.
Das macht man bei Großverbrauchern ja auch heute schon. Die bekommen eine Trafostation ins/vors Haus die das Haus dann mit der üblichen Spannung von 400V versorgt.
Man müßte die Schnellladestationen also direkt mit einer höheren Spannung versorgen, so wie bei der Trafostation.

Also schon ein wenig mehr als nur Ladeströme und superkurze Ladezeiten in die Welt zu posaunen.


Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.

 
tomruevel
Beiträge: 2.949
Registriert am: 09.12.2008


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#13 von Winni , 19.11.2020 14:35

puh, der Umgang mit solchen Strömen muss aber auch idiotensicher zu händeln sein. Auch besoffen und bei Schneetreiben.


irgendwas ist immer oder shit happens

 
Winni
Beiträge: 23.451
Registriert am: 04.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#14 von nova , 19.11.2020 14:49

Die E-Fraktion geht immer davon aus, dass genügend elektrische Energie sozusagen unbegrenzt zur Verfügung steht.
Das wird aber, wie Vorschreiber schon erklärt haben, nicht der Fall sein. Ich denke da nur mal an unsere Tiefgarage mit 92 Stellplätzen....
Ohne erhebliche Einschränkung des Individualverkehrs wird dies nie gelingen. Da spielen auch 100 oder 800 Pferdestärken keine Rolle.

Hier in unseren Rentnerforum ist die aktive Caravanerzeit eh‘ endlich und die kommende Generation wird sich da aufgrund neu zu definierender Standards neu orientieren müssen.

Sollte Campen bei uns mal Geschichte sein, wird man sehen, wie es mit der Mobilität aussieht.
Unser derzeitiger Zugwagen wird diesen Zeitraum abdecken und einen Zweitwagen brauchen wir nicht.


Grüße aus der Kurpfalz
Wolfgang

Unterwegs mit E300d T und Eriba Nova 495 Gl

 
nova
Beiträge: 1.050
Registriert am: 01.05.2017


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#15 von ben2018 , 19.11.2020 15:04

Hallo,

wir decken gerade mal 7 Prozent unseres Gesamtenergiebedarfs durch regenerative Energien. Ich weiß nicht, wo die 93 Prozent in absehbarer Zeit herkommen sollen.

Gruß ben

 
ben2018
Beiträge: 196
Registriert am: 09.12.2018


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#16 von daf43 , 19.11.2020 15:16

Na, dann fahre ich wohl meinen Diesel noch ein paar Jährchen weiter.


Dieter

"Lieber verreisen als vergreisen"

 
daf43
Beiträge: 4.286
Registriert am: 05.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#17 von bieber , 19.11.2020 15:25

Ben, hinkst du da nicht ein paar Jahre hinterher mit deiner Statistik? Das war vielleicht im Jahr 2000 so, ich fand beim Bundesministerium die Zahl 42% für 2019 als Anteil der erneuerbaren?


Man kann alles fragen. Aber mit der Antwort muss man dann auch leben. (Frei nach D.Hansen)

 
bieber
Beiträge: 3.388
Registriert am: 07.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#18 von donalfredo , 19.11.2020 15:28

Ich atme seit geraumer Zeit auf.
Es scheint so, daß wir Vaihinger in unserem flächengrößten Stuttgarter Stadtteil von einem Fahrverbot für €uro 5 Diesel verschont bleiben.
So darf ich meinen heißgeliebten GLK aus dem Jahre 2012 hoffentlich noch lange fahren, der damals die modernste und umweltfreundlichste Antriebsart repräsentierte.

Ein kurzer Blick zurück.
Es gab und gibt die Dieselaffäre, die auch Mercedes-Benz betrifft.
Mein Auto ist eines der Wenigen, das sich mit einem SCR-Kat nachrüsten lässt, und nicht nur das - von den beschriebenen 3.750 €uro, die die Nachrüstung kostet,
bezahlt Daimler 2.900. Ein ganz hübsches Geschäft - hätte ich mein Auto 2012 als €uro 6-Diesel bestellt, hätte ich damals 1000 €uro Aufpreis bezahlt.
Jetzt wird sich mancher fragen, ja warum lässt er dann nicht nachrüsten?
Ganz einfach.
Nicht nur, daß mir die Harnstofftankerei auf die Nüsse geht, der Hauptgrund ist ganz einfach, daß diese Nachrüstung zwar in die Kfz-Papiere eingetragen wird,
die Einstufung €uro 5 aber dadurch nicht wegfällt.
Nur die Stadt Stuttgart garantiert mir ein lebenslanges Betriebsrecht für dieses Fahrzeug, und, man höre und staune, auch nur, solange es sich in meinem Besitz befindet.
Was für ein Nonsens.
Die Nachrüstung erlaubt es mir also nicht, in andere Städte mit Eurodiesel5 Fahrverbot einzureisen.
Und so bleibt alles beim alten, ich diesle weiter unbeschwert und freue mich auf und über mein Leben ...


Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten

 
donalfredo
Beiträge: 1
Registriert am: 10.01.2009

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#19 von sebbarca , 19.11.2020 16:30

Hola!

Zitat von bieber im Beitrag #17
Ben, hinkst du da nicht ein paar Jahre hinterher mit deiner Statistik? Das war vielleicht im Jahr 2000 so, ich fand beim Bundesministerium die Zahl 42% für 2019 als Anteil der erneuerbaren?

Wovon xx %? Hausverbrauch, Industrieverbrauch, elektr. Energie??? 42 % insgesamt kommt mir auch sehr hoch vor (Ich weiß allerdings keine bessere Zahl ...).
Hasta luego!
Klaus


Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
Kurt Tucholsky
--------------------------------------------------------------
Unterwegs mit Renault Scenic DCi 110 CV Expression (vormals Espace JE 2,2 dT (R. i. p.)) und Sterckeman 400 CP Star de Luxe

 
sebbarca
Beiträge: 2.713
Registriert am: 07.05.2008


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#20 von ben2018 , 19.11.2020 16:48

Hallo,

ich meine, wie geschrieben, den Gesamtenergieverbrauch. Bei der reinen Stromproduktion sieht es wesentlich besser aus. Da sind wir wohl bei 50 v.H. erneuerbarer Energien. Es ist nicht logisch, nur auf die Strompruduktion zu schauen.

Hier mal eine Statistik dazu, in der von 9 Prozent ausgegangen wird. Mir hat noch niemand erklärt, wie es zu schaffen ist, den Rest auch zu mit erneuerbarer Energie zu bewerkstellugen.

Primaerenergieverbrauch.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)


 
ben2018
Beiträge: 196
Registriert am: 09.12.2018

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#21 von tomruevel , 19.11.2020 18:09

Moin,

Zitat von nova im Beitrag #14
Das wird aber, wie Vorschreiber schon erklärt haben, nicht der Fall sein. Ich denke da nur mal an unsere Tiefgarage mit 92 Stellplätzen....

Freunde von uns haben sich in einer in 2015 erstmalig bezugsfertigen Wohnanlage eine Wohnung gekauft (das ist so eine Wohnanlage für Leute die keine Besuch wünschen: Man kommt dort nur mit dem ÖPNV hin da man als Besucher keine Chance auf einen Parkplatz hat. Man hilft sich unter den Bewohnern dann aus.)
Zugesichert wurde die Möglichkeit am eigenen Stellplatz ein E-Auto laden zu können. Freund hat dann beim örtlichen Versorger die Zulassung einer 20kW Ladestation beantragt, genehmigt werden können aber nur 10kW. Ein Zusage hat er bisher nicht, seit 3 Jahren.

Und das mit den erneuerbaren.
Bei den %-Sätzen muß man wohl ein wenig aufpassen.
Mit der Erzeugung, da sind es sicher mehr als 9%.
Oder mit dem Anteil der erneuerbaren am gesamten Energiebedarf (genau das zeigt die Grafik von ben).


Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.

 
tomruevel
Beiträge: 2.949
Registriert am: 09.12.2008


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#22 von Killerdackel , 19.11.2020 21:46

Brennstoffzelle & Wasserstofftank: E-Autos sind auf Dauer Mumpitz.


sDaggele grüßt ausm Wilden Süden = wo nicht nur Camper Urlaub machen
T3 Bulli oder Pololo zerren Dackelgarage Puck(eldimuckl) doraus + detnaus
Leben ist eine durch Sex übertragene Krankheit mit tödlichem Ende
(Nico Semsrott)
Wenn no älle wäred wie i sei sodd

 
Killerdackel
Beiträge: 14.335
Registriert am: 05.03.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#23 von klappwohnwagen , 19.11.2020 21:51

Na, dann fahre ich wohl meinen Diesel noch ein paar Jährchen weiter.

Hallo,

ich persönlich vermute, dass wir nur noch solange mit dem privaten PKW fahren, bis Harbeck Kanzler ist und Grün- Rot-Rot uns das private Autofahren verbietet.

Die Leute werden dann von den ausländischen Flughäfen die Mittelmeerziele ansteuern und die Nord- und Ostseeregion wird touristisch am Ende sein. Wer hängt schon eine Stunde an der Ladesäule, der Akku soll ja voll sein und nicht wie in der Werbung versprechen in 20 Minuten bis 80%. Der Rest dauert, denn die Zellen müssen noch balanciert werden. Und das mit 3 quengelnden Kindern an Bord.... Der nächste Urlaub wird mit Sicherheit auf einer Mittelmeerinsel stattfinden.

An den Autobahnladesäulen müssen die Kabel gekühlt werden, oder man muss dort übernachten! Außerdem benötigt dann jede Ladestation an der Autobahn ein eigenes Kraftwerk! Kohle? Atom?

Den Menschen in Mehrfamilienhäusern würden die Kabel aus der Wand brennen, daher wird dort die Leistung verteilt. Aber nicht jeder Bewohner kann dann bis zum Morgen sein Fahrzeug aufladen.

Heutzutage werden so gut wie keine Akkus in Deutschland hergestellt, wegen der Umweltauflagen. Warum sollte sich dieses ändern?

Alle Indizien sprechen für ein Fahrverbot im privaten Bereich nach 2030. Die Pläne liegen schon in den Schubladen!! Fragt mal nach, falls ihr Bekannte oder Angehörige im Verkehrsministerium habt!


Viele Grüße aus Münster

Unterwegs mit einem Eura 580LS

 
klappwohnwagen
Beiträge: 4.265
Registriert am: 04.03.2006

zuletzt bearbeitet 19.11.2020 | Top

RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#24 von Daniel , 19.11.2020 22:26

Wir bekommen nächstes Jahr einen Toyota Mirai in die Dienstfahrzeugflotte, da bin ich mal auf die Technik gespannt, die Optik typisch Toyota häßlich.


Every day for us something new
Open mind for a different view
And nothing else matters

Gruß vom Niederrhein

Daniel

http://www.doggen-berg.de

 
Daniel
Beiträge: 4.160
Registriert am: 12.07.2006


RE: Der Durchbruch für Elektro-Autos

#25 von tomruevel , 19.11.2020 23:02

Moin,

hier mal was zum Anschluß von Ladestationen:
Anschluß an das Verteilnetz

Schnellladestationen


Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.

 
tomruevel
Beiträge: 2.949
Registriert am: 09.12.2008


   

E-Auto für wenig Geld Dacia Spring
Neue Verordnung für eigene Wallbox zu Hause

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz