RE: Cholera (aus dem Wallis)

#1 von Mephisto , 29.11.2007 22:03

Cholera.

Warum das so heißt:
Die eine Erklärung ist die, daß zu Zeiten der Cholera die Leute in ihren Dörfern bleiben mußten und somit vom noch Vorhandenen leben mußten,
die zweite Erklärung und wahrscheinlichere ist die frühere Art der Zubereitung in eisernen, geschlossenen Pfannen, die in glühende Kohle (Chole) zum Garen geschoben wurde.

Man braucht für eine 26er Springform Blätterteig aus der Tiefkühltruhe oder macht einen Teig wie für Fleischpasteten, 3 süßsaure Äpfel, 3 saftige Birnen, 6 bis 8 normal große, festkochende Kartoffeln, Trockenfleisch oder ersatzweise ca 250 g geräucherten, gewürfelten Speck, eine kleinere Stange Porree, 5 etwa hühnereigroße, nicht zu scharfe Zwiebeln, 400 g Raclette oder Gruyere, ein Ei, Salz, Pfeffer, Thymian

Kartoffeln kochen, in der Zwischenzeit Äpfel und Birnen schälen, vom Kerngehäuse befreien, halbieren und in Scheiben schneiden. Porree putzen, schmale Ringe schneiden, dito mit den Ziebeln.
Zwischendurch den Backofen 200° C O/U-Hitze vorheizen.
Blätterteigscheiben so zusammenlegen und ausrollen, das die Backform damit ausgelegt werden kann und genug für einen Deckel überbleibt.
Den Teigboden ein paar mal mit der Gabel einstechen, dann die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln zur Hälfte einlegen, mit etwas Thymian bestreuen, Äpfel, Birnen, Porree, Zwiebeln und Speck ebenfalls zu Hälfte in Lagen einfüllen, jetzt salzen und pfeffern, dann eine Lage Käse. Anschließend das Ganze mit der zweiten Hälfte der Zutaten wiederholen und ebenso das Würzen. Evt. mal mit der Hand die Lagen andrücken.
Den Blätterteigdeckel auflegen, am Rand den Teig zum Schließen etwas verbördeln, oben mehrfach mit der Gabel einstechen und den Deckel mit Eigelb bestreichen.
Jetzt etwa 1 Stunde in den vorgeheizten Ofen, ggfs den Teigdeckel mit Alufolie abdecken, falls er zu dunkel wird.

Wenn die Backform mit Backfolie ausgekleidet wird, klebt nichts an und nach dem Öffnen des Randes kann die Backfolie "zum Transport" auf einen Kuchenteller benutzt und drunter rausgezogen werden.

Achtung, verdammt heiß und der Geruch , aber lecker. Dazu einen trockenen (nicht sauren!) Riesling oder einen elsässer Sylvaner aus einem sonnenverwöhnten Jahr.

 
Mephisto
Beiträge: 4.252
Registriert am: 15.08.2007


   

Maluns, noch ein Armeleutegericht aus Graubünden
Älplermagronen aus der Schweiz

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz