RE: Automatikgetriebe?

#26 von Tscharlie , 30.04.2019 06:44

Nun sins wir zwar weg vom Automatikgetriebe, aber das macht ja nichts.
Gestern mit meinem Bruder gesprochen, der kauft jetzt nach vielen Jahrzehnten Firmanwagen einen eigenen. Da er solange er noch angestellt ist den Großflottenrabatt bekommt, hat er sich einen A4 mit ganz vielen "Unsinnigkeiten" geleistet. Wird ihn am Ende gut 40.000 € kosten.

Solch ein Fahrzeug nimmt oft kein Außendienstler mehr, der den Wagen privat nutzen darf, denn der muß ja, nach der 1 % Regel, 580 € versteuern.

Auch ein Rentner wird nicht so einfach gut 55.000 € für einen A4 ausgeben.

Daher werden die Fahrzeuge auf den Markt gepresst, damit nach 3-4 Jahren dann gute Gebrauchte am Markt sind, die sich gut verkaufen lassen. Oder warum baut Audi Paläste für ihre Gebrauchten? Weil sie daran nichts verdienen? Sicher nicht.

Wenn dann der Rentner den 4 Jahre alten A4 für ca 25.000 € kauft ihn 6 Jahre fährt, könnte ich mir den dann auch leisten und wenn ich ihn nicht mehr brauchen will, übernimmt ihn Winni.

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#27 von Winni , 30.04.2019 09:10

Ne, so einen A4 kann ich nicht wieder aufbauen. Da ist zuviel elektronik verbaut. Nicht mein Metier.

Lest mal Herrn Dudenhöfer, ein Auto 20 oder 30 Jahre fahren ist die nachaltigste Methode, weil die Produktion soviel Resourcen und Co2 verbraucht, wie 80.000 km fahren, egal ob Diesel oder Benziner. Jedes Auto, was nicht produziert wird, ist gut für die Umwelt. Lieber den bestehenden Bestand mit den in den Lagern liegenden Ersatzteilen immer wieder aufbauen. Das würde für Jahre den Bedarf decken. Ist doch völlig irre, noch gute Autos zu verschrotten, für die es noch alle Ersatzteile gibt, diese Teile dann auch zu verschrotten, und dafür neue mit irrem Aufwand zu bauen. Zumindest aus umweltpolitischer Sicht.
So hat jeder seine Sichtweise. Ich mag es nicht, immer alles wegzuwerfen für immer wieder neues. Ich kaufe vieles gebraucht, gehe auch oft in den Secondhand. Auch ein gebrauchter Kühlschrank, für 50 Euro, der noch 4 jahre hält, ohne aaa+ ist für die Umwelt sinnvoller, als die "sparsame" Neuproduktion. Wir gucken nur auf den aktuellen Verbrauch, aber nicht auf den Ökorucksack. Der Stromverbrauch zu Hause geht zurück, aber eigentlich ist es für die Umwelt Scheixxe.

Arbeitsmarktpolitisch sieht das sicher anders aus. Da kommt das Argument der Arbeitsplätze. Aber dieses Argument passt gar nicht zu Gretas Forderungen

Und überall sprießen auf einmal kleine Unternehmen aus dem Boden, die Dinge upcyclen. Vom Fernseher , Elektrogeräten bis zum Auto. Finde ich gut

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#28 von HD , 30.04.2019 10:53

Jetzt könnte ich fast irritiert sein, daß mein eigener billiger Benziner Ford mit einem Diesel Tiguan verglichen wird.
HD

 
HD
Beiträge: 16.342
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#29 von Lofottroll , 30.04.2019 12:42

Ne HD, ich habe es nur geschrieben weil es immer heißt: ach ein SUV, so`n Spritfresser. Das ist eben eine oberflächliche Sichtweise.

@winni, wer sagt dir eigentlich, daß mein Tiguan keine 30 Jahre fahren wird. Dann ist der ein Oldtimer. Und dein Mercedes, Volvo oder was auch immer trägt doch auch den Ökorucksack der Produktion. Oder ist der vom Himmel gefallen.

 
Lofottroll
Beiträge: 4.348
Registriert am: 03.04.2009


RE: Automatikgetriebe?

#30 von Winni , 30.04.2019 12:54

Immer das Gesamtpaket im Auge haben, HD. Auch ein alter 7.5 tonner Diesel kann ökologisch sinnvoller sein , als sein neues Adblue Pendant .

Mir fällt da immer der Krieg gegen die Glühbirne ein. Verteufelt und verdammt, dann verboten.
Millionen Menschen haben funktionierende Glühbirnen gegen LEDs getauscht, mit einem guten Gefühl, und Strom wurde ja auch billiger dadurch.
Heute wissen wir, dass es ökologisch völliger Scheixx war. Allein die Produktion der leds hat mehr co2 und strom verschlungen, als die Glühbirnen an Energie bis zu ihrer Restlaufzeit verbraucht hätten.
Wir hätten nach und nach nur die kaputten Birnen tauschen sollen, das hätte Sinn gemacht.


Loffo,
Es geht doch im Ansatz nur darum, über einen langen Zeitraum den Resourcen Verbrauch der Produktion möglichst zu minimieren . Wenn Du Deinen Tiguan 30 Jahre fährst, vielleicht alle 8 Jahre mal refreshen lässt, dann ist das ökologisch topp . Technisch ist es heute möglich, so ein Auto wieder auf Null zu stellen. Der Witz ist ja, dass bei der Produktion auch alle Ersatzteile schon produziert werden. Man kann jedem Auto ein zweites oder drittes Leben schenken.
Wir produzieren ei fach zuviel Neues, und gute Gebrauchtware steht rum, oder geht in den Müll. Vom Auto bis zum Staubsauger.
Aktuell boomt der Markt mit Roboter-Rasenmähern, jeder muss sowas haben. und in den Garagen und Schuppen stehen funktionierende mäher rum. Das ist doch irrsinn!!!

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#31 von HD , 30.04.2019 13:12

Werner schrieb: “Ganz stattliche Verbräuche habt ihr.“ und fügte seinen Tiguan als Vergleich an.
Ja klar, wenn man Diesel- mit Benzinmotor vergleicht.
Ich hab mich aber bewußt für einen Benzinmotor entschieden, mir war der höhere Verbrauch schon klar.

HD

 
HD
Beiträge: 16.342
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#32 von daf43 , 30.04.2019 16:24

Hallo Werner,

beim Wohnwagen treibt besonders dessen Stirnfläche (cw-Wert) bei höherer Geschwindigkeit den Verbrauch hoch, noch vor dem Wohnwagen-Gewicht.
Und ein SUV wie der Tiguan braucht erst über 140 km/h erkennbar mehr, im Vergleich zu einem "flachen" Golf.

Insofern kann man je nach Reisegeschwindigkeit, Steigungen, Autobahn und mehr oder weniger flotter Fahrweise den Verbrauch bei einem bestimmten Fahrzeug (z.B. Benziner mit Wohnwagen) von 8 l/100 km bei Bummelfahrt bis 18 l/100 km bei erlaubter Höchstgeschwindigkeit und Gegenwind angeben. Meine Angaben bezogen sich immer auf den Gesamturlaub oder einer längeren An- bzw. Rückreise.

 
daf43
Beiträge: 4.213
Registriert am: 05.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#33 von Tscharlie , 30.04.2019 17:40

"Man" hat funktionierende Glühbirnen gegen LEDs ersetzt? Wer ist man? Wir haben das ganz nach unseren Vorstellungen gemacht.
Glühbirnen die wenige Minuten im Jahr brennen, bleiben einfach.
Am Bett habe ich eine Glühbirne zum Lesen, weil mir das angenehmer ist.
Wieso muss "man" sich immer üner irgendwas aufregen, das meiste muss "man" nicht machen.
Weder schnell Autofahren, noch ein Auto wegwerfen.
Es kann doch jeder-"man" das machen was er für sinnvoll hält. Regierende reagieren, die Wörter sind doch nicht umsonst so verwandt, auf die Ideen der Menschen, die machen doch von sich aus nichts!

Ich stelle mir gerade vor wieviele Fahrschüler Werner wohl hätte, wenn er mit einem immer toll in Schuß gehaltenen Golf 1 Diesel 1,5 Liter 50 PS schulen würde. :, aber die Stunde wäre sicher um 2 € billiger. Noch besser wäre ein Käfer von 1955 mit unsyncronisiertem Getriebe, DA lernt man fahren!

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#34 von Winni , 30.04.2019 18:07

"Man" ist immer die Masse Mensch, die anders tickt als Du, Martin. Das sind die 5 millionen Bildzeitungen jeden Tag, das sind die, die zur Zeit massenhaft ihre schönen Diesel für wenig Geld verkaufen, und sich auf Kredit einen teuren Benziner kaufen. Und die haben auch alle Glühbirnen durch LED ersetzt, denn Glühlampen sind doch " verboten". Und diese Masse Mensch denkt immer, dass sie rational handeln. Die denken nicht wie Du. Und auch nicht wie ich.

Und die Fahrschüler werden bald die E Autos fordern, da bin ich sicher. So' n oller Tiguan geht dann gar nicht mehr. Wenn sie überhaupt noch den Lappen machen.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#35 von HD , 30.04.2019 18:18

Eigentlich ging es ja um den Unterschied Doppelkupplung zu Wandler
und wir wissen jetzt, Wandlergetriebe brauchen mehr Sprit.
Warum werden dann noch Wandlergetriebe gebaut, frage ich mich?
Mehr Sprit erhöht doch die CO2 Bilanz der Marke.
HD

 
HD
Beiträge: 16.342
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#36 von Winni , 30.04.2019 18:32

Ne, Wandlergetriebe brauchen nicht zwingend mehr sprit, wenn man sie nämlich dazu benutzt, was sie gut können: ruhig und bequem dahin gleiten. Dann sind sie sogar dem Schalter überlegen.
Will man aber heizen, den motor immer fordern, dann schneiden sie schlechter ab.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#37 von Tscharlie , 30.04.2019 19:14

Hallo HD,

ich habe nur von alten Wandlergerieben erzählt.

Heute ist es so dass die höheren Gänge "durchgeschalten" werden, also keinerlei Verlust mehr auftritt, weniger noch als bei einer Kupplung. Das ist heute wahrscheinlich noch mehr perfektoniert, da ja vielerlei elektronische Eingriffsmöglichkeiten bestehen.

Der große Vorteil: Keine Material-Reibverluste, das hatten sie schon immer, denn jede Kupplung wird irgendwann verschlissen sein, ein Wandlergetriebe hat dieses Problem nicht.

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#38 von HD , 30.04.2019 19:20

Jedenfalls kosten die Wandler wesentlich mehr als die Doppelkuppler.

 
HD
Beiträge: 16.342
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#39 von Tscharlie , 30.04.2019 19:23

Das kann ich mir nicht vorstellen, könnte aber sein, dass die Wandler mit den neuen kleinen hochdrehenden Turbo Motoren nicht gut zusammenpassen.

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#40 von Winni , 30.04.2019 20:02

So ist das, und da hat dann der 1,1 liter motor zwar 150 ps, braucht aber 6 bis 8 gänge, um immer im Bereich des maximalen Drehmoments zu sein. Aber immerhin macht es die kisten auch sparsamer.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#41 von Tscharlie , 30.04.2019 20:34

Auch das hat sich ja dan moderner Steuerung geändert.
Ich bin einmal einen Alfa Romeo 75 Turbo gefahren, 1,8 Liter 4 Zylinder mit 150 PS, das Teil war richtig gefährlich. Man fährt eine Autobahneinfahrt (Kleeblatt Kreuz) um die Kurve, um zu beschleunigen gibt man Gas, nichts passiert, also drückt man noch ein bißchen mehr aufs Gas, immer noch nichts, also dann halt richtig gas, man will ja den Verkehr nicht aufhalten: RUMMS, schlägt der Turbo zu, mit Mühe bringt man das Heck unter Kontrolle.
Motorräder der 1980er Jahre hatten auch mit Turbos experimentiert. Die Yamaha XS650 Turbo hatte 90 PS, statt 73 ohne Turbo, aber auch nur auf dem Papier, in Echt waren das vielleicht 5 PS mehr, denn der Turbo war weichgespült um überhaupt fahrbar zu sein.

Heute merkt man den Einsatz den Turbos praktisch nicht mehr.

Wenn Winni das auch nicht wahrhaben will, die Fahrzeughersteller haben ganz schön dazugelernt in den letzen 20 Jahren.

Ob man das alles braucht, steht auf einem anderen Blatt, aber man kann nicht einfach behaupten, da wäre kein Fortschritt mehr gegeben.

Wenn ich den Fortschritt FÜR MICH eher langweilig finde, weil ich gerne handfeste Fahrzeuge fahre, ändert das ja nicht an der Tatsache.

Wenn ich die Wahl zwischen einem Shelby Cobra und einem AMG 6,3 Turbowasweißichwaslles hätte, wäre meine Wahl ganz klar. Shelby!

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#42 von Winni , 30.04.2019 20:56

Na klar ist der Fortschritt zu sehen, keine Frage, ob man ihn braucht? Muss jeder selber wissen.
Mir macht es Spass, am Radio einen Knopf zu drehen und einen Sender zu suchen, wer anderes möchte nur noch den Suchlauf drücken. Was ist besser? Weiss keiner.
Die Sicherheitsfeatures sind purer Fortschritt, die geretteten Menschenleben auch. Immer mehr Leistung?? Warum?
Shelby oder Amg? Mich haben Autos mit Power satt nie gereizt. Mir gehts immer um Formen, Zeitgeist und wie es MICH emotional anspricht, Leistung eher egal. Meine Frau findet einen VW Bus mit Blümchen bemalt viel schöner, als einen Luxuswagen, gestern erlebt. Ich sage, guck mal, ein Hummer, sie freut sich an den blumen auf dem bulli...

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#43 von Lofottroll , 01.05.2019 07:47

Zitat
Und die Fahrschüler werden bald die E Autos fordern, da bin ich sicher. So' n oller Tiguan geht dann gar nicht mehr.



@winni, na klar werden die Fahrschüler in absehbarer Zeit nach e-Autos nachfragen. Und sie werden von den Fahrschulen bedient werden.
Dazu muß aber erst einmal die Automatikregelung abgeschafft werden. E-Auto ist ja immer Automatik. Die Fahrschüler würden bei Ablegung der Prüfung einen Eintrag im Führerschein bekommen, und dürften dann auch nur Automatik fahren.

Die Abschaffung der Regel hat die Bundesregierung gegenüber der EU gefordert. Das ist aber vorerst abgeschmettert worden. Es wird im Dezember nochmals auf die Tagesordnung kommen. Wenn die Regelung durchkommt, werden die Fahrschulen sehr schnell auf e-Autos umrüsten. Wir warten nur darauf.

 
Lofottroll
Beiträge: 4.348
Registriert am: 03.04.2009


RE: Automatikgetriebe?

#44 von Tscharlie , 01.05.2019 08:45

Machts doch wie die Post: Baut ein E-Fahrschulauto mit einem 2 Gang Getriebe.

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#45 von Winni , 01.05.2019 09:19

Moin Werner,
Danke, gute Info

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#46 von daf43 , 01.05.2019 12:58

Hallo,
ich denke, ein wesentlicher Unterschied zwischen Wandler und DSG ist, dass der Wandler von der Auslegung her weicher schaltet. Ob sich dafür der etwa doppelten Preis "lohnt", muss jeder für sich entscheiden (falls das gewünschte Fahrzeug überhaupt mit beiden Optionen angeboten wird).

 
daf43
Beiträge: 4.213
Registriert am: 05.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#47 von tomruevel , 01.05.2019 22:17

Moin,

ich hatte mir vor vielleicht 2 Jahren mal die Mühe gemacht über Spritmonitor den Mehrverbrauch von Automatikgetrieben festzustellen.
Es ging in der Hauptsache darum wie hoch der Mehrverbrauch ausfällt, je nach Bauform des Automatikgetriebes.
Dazu habe ich eine Reihe von Fahrzeugen ausgewählt von den denen es mit identischer Motorisierung Varianten mit Schalt- als auch Automatikgetriebe gibt.
Bei den einzelnen Modellen ist dann auch meist klar welche Bauform Automatik drin sitzt.

so als Bodensatz hat sich folgendes ergeben:
Wandlerautomatik hat durchweg den größten Zuschlag, so 2L waren es mindestens (da es sich um aktuelle Fahrzeuge handelte kann man die Behauptung, dass auch eine Wanderlautomatik heute nicht mehr verbraucht immer noch im Reich der Wunschvorstellungen und Verkäufergeschwätz verorten).

CVT Getriebe lag bei unter einem Liter Zuschlag

Doppelkupplungsgetriebe irgendwo bei einem halben Liter oder weniger. Hier ist auffallend gewesen, dass die Doppelkupplungsgetriebe mit Naßkupplungen einen höhene Zuschlag hatten als die mit Trockenkupplungen.

 
tomruevel
Beiträge: 2.849
Registriert am: 09.12.2008


RE: Automatikgetriebe?

#48 von Winni , 02.05.2019 08:18

Moin Tom,
das alles aber unter der Vorgabe, mit den Automatiken genauso zu fahren, wie mit den Schaltern, also gleiches Fahrprofil? Dann ist das ganz bestimmt so.

Ich habe zumindest bei mir die Erfahrung gemacht, dass ICH das gleiche Fahrzeug mit Automatik ( egal welche) viel sanfter, langsamer, ruhiger und gleichmäßiger fahre, als den Schalter, wo man doch mal die Gänge dreht und ein bischen niki lauda spielt. Darum habe ich die Erfahrung gemacht, mit dem Automatik eher weniger zu verbrauchen.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#49 von Tscharlie , 02.05.2019 08:38

Ich fuhr unseren MB 250 TD 113 PS Wandlerautomatik, normalerweise ruhig. Aber auch mit diesem Fahrzeug konnte man es "krachen" lassen, denn man kann ja ohne Probleme schalten, das Fahrwerk und die Bremsen waren erste Sahne, der lange Radstand tat ein übriges.

Aber sicher, ein Fahrzeug kann schon den Fahrstil beeinflussen, das liegt aber weniger an der Automatik sondern eher an vielen Kleinigkeiten. Sportliche Optik, sportliche Werbung, sportliche Federung, sportliches Cockpit ect.

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Automatikgetriebe?

#50 von tomruevel , 02.05.2019 16:42

Zitat von Winni
das alles aber unter der Vorgabe, mit den Automatiken genauso zu fahren, wie mit den Schaltern, also gleiches Fahrprofil? Dann ist das ganz bestimmt so.



Moin,

das ist natürlich die Unsicherheit.

Wir fahren ja nun seit etwas mehr als einem Jahr den Duster mit Automatik.
Es fährt sich auf jeden sanfter, gleichmäßiger, ruhiger.
Der Kraftstoffverbrauch entspricht etwa dem des gleich motorisierten Lodgy, wobei es mit Caravan geringfügig weniger ist. Die Gangabstufung passt beim Duster wegen der engen Abstufung wesentlich besser.

 
tomruevel
Beiträge: 2.849
Registriert am: 09.12.2008


   

Klimakompressor
Anhängerkupplung neu

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz