RE: Wer soll das noch bezahlen?

#26 von Gelöschtes Mitglied , 14.02.2016 22:32

Zitat von steyr
So viele Autos könnte ich mir nie im Leben leisten und um neben dem Mainstream zu sein fahr ich Forester XT mit Lineartronic, davon gibts hier im Land nichtmal ein halbes Dutzend.


Ich habe zum Glück keinen Ansatz eines Bedürfnisses, meine Nichtmainstreamingwünsche über das Auto zu demonstrieren. Ist mir -Zensur-egal.
Hatte mal ein Auto mit einer Beule, die war so was von unique ... von einem Traktor - fast größer als der ganze Alexander TS - boha war ich stolz (und glücklich über das, was seine Versicherung zahlte. War noch jung und brauchte das Geld...)


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#27 von Winni , 14.02.2016 22:44

Ich auch nicht, aber ich liebe alte autos....ich habe auch hunderte von modellautos, hunderte von büchern über oldtimer, es ist halt mein Hobby. Ich kann Autos auseinander bauen, und wieder zusammen, und es macht mir einfach Freude. Moderne Autos machen mir einfach keinen Spass. Ich fahre zu Oldie Treffen usw. und es ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Nichts mit demonstrieren zu tun. Ich lebe das seit Jahrzehnten.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#28 von Killerdackel , 15.02.2016 01:37

Zitat von Winni
....ich habe auch hunderte von büchern über oldtimer, ....


Bulli Love *tip*

 
Killerdackel
Beiträge: 14.111
Registriert am: 05.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#29 von daf43 , 15.02.2016 14:30

Hallo,
da ich in der Jugend aus finanziellen Gründen immer nur alte Kisten fahren musste, geht mir die Oldtimer-Freude völlig ab (außer auf Ausstellungen/Museum). Ich und später wir, haben immer nach ein paar Jahren ein aktuelles Auto gekauft und dieses dann zwischen 80.000 - 160.000 km gefahren; je nach aktueller, finanzieller Situation neu oder gebraucht gekauft.

Wir haben uns auch nie über unser Auto definiert sondern mit dem, was wir mit dem Auto unternommen haben (Algarve, Sahara, Schottland, Nordkapp, Peloponnes).
Auch heute noch fahren wir ein völlig banales Auto, diesmal einen Ford Focus.

Aber wie bei allen Themen gibt es auch hier kein richtig oder falsch.

 
daf43
Beiträge: 4.213
Registriert am: 05.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#30 von Winni , 15.02.2016 15:58

Ja, blöder Spruch, sich über irgendwas zu "definieren" Ich mag alte Autos, andere mögen alte Möbel, der eine fährt lieber ans Meer als in die Berge...mein erstes Auto war auch schon 27 Jahre alt, das hat mich wohl geprägt, ich hatte nie den Wunsch nach "was neuerem"...ich hatte aber auch nie Pannenpech oder so, für mich waren und sind die alten Kisten immer genau so zuverlässig wie vielleicht neuere. Ich habe da aber auch keine Angst vor.

Ich fahre nie Autos, die irgendwie "angesagt" sind , die sind immer mehr neben der Spur, was ich mag, finden andere hässlich Es sind nie Autos, wo man irgendwo mit vorfährt, und jemand guckt neidisch Ich mag die alten "Brot und Butter" Autos.... Auf den Messen scharen sich die Menschen vor den Maseratis, Porsches, SLs usw. ich schaue da mehr so Opel Kadett oder NSU Prinz Die hat kurioserweise kaum jemand aufgehoben.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#31 von Gelöschtes Mitglied , 15.02.2016 16:12

Kadett weniger.

Isetta, Gogos und Prinzen haben Fan- und Kultgemeinden. Sind im Freundeskreis vertreten.

Eigenartigerweise kaum Lloyds 400/600 und Alexander TS, obschon das damals richtige Autos waren (nachdem der 400er nicht mehr aus Leukoplast zusammen geklebt wurde. Ich hatte einen wunderschönen Ganzstahl-400er in Lloyd-Blau).

Wenn mir jemand einen solchen gut erhalten vor die Tür stellen würde, würde ich ihn behalten und damit Sonntags zum Restaurant fahren.


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#32 von Winni , 15.02.2016 16:50

Hey 68er, einen Alexander habe ich letzten September mit einem Kumpel aus Tettnang abgeholt. Der macht sich den jetzt fertig, viel Rost hatte der nicht. Und der motor lief noch. Schickes auto
Ich habe seit vielen jahren einen nsu prinz ll komplett zerlegt in kisten eingelagert. Irgendwann will ich da mal ran

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#33 von Tscharlie , 15.02.2016 17:55

Lloyd ginge gar nicht, der Heulmotor ist doch schrecklich, hatte ein Onkel damals, den haben wir solange veräppelt bis er sich dann endlich einen 12 M gekauft hat.

Tscharlie

 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#34 von Gelöschtes Mitglied , 15.02.2016 18:00

Zitat von Tscharlie
Lloyd ginge gar nicht, der Heulmotor ist doch schrecklich, hatte ein Onkel damals, den haben wir solange veräppelt bis er sich dann endlich einen 12 M gekauft hat.

Tscharlie



Wer wird denn einen lloyd 400 mit einem 12m vergleichen wollen.
Das wäre ja wie Smart vs. S-Klasse.

12M hatten wir auch in der Famile. Ein Vorreiter des Frontantriebes. Da hatte ich einen DKW 1000S Saxomat (ein bisschen arg gebraucht). Fuhr wie d'Sau aberr soff auch entsprechend (was auch bei 30 DPf/l weh tat). Sieht man selten heute - immer noch ein schönes Auto (außer in der Farbe Katzen-zensiert-), die DKW "goldoliv" nannte. Dürfte man mir auch vor die Tür stellen. Vielleich noch eine Isabella dazu (die war finanziell außer Reichweite, als sie noch gebaut wurde).


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#35 von Gelöschtes Mitglied , 15.02.2016 18:50

Mir persönlich graut schon der Gedanke eine solch alte Kiste fahren zu müssen, wenn auch nur aus Spass. Wieder dieser ganze Scheiss mit feuchten Zündspulen, der ständig verkrusteten Verteilerfinger, der ewige Benzin und Ölgestank, die ständig faulen Auspuffe, schlechte Bremsen, keine ordentlichen Heizungen usw. usf. . Vor ein paar Tagen mussten wir einige Kilometer hinter einem alten MGA herzuckeln und sind fast erstickt vom verbrannten Ölgestank und den Abgasen unsauber verbranntem Benzin. Gott sei Dank konnten wir den Gestank mit einem Knopfdruck schnell aussperren. Schon der eklige Innengeruch dieser alten Kisten, wenn ich sie seh bin ich immer froh dass andere sie fahren müssen und diese ewiggestrige Automobilgeschichte mich nicht berührt. Ich bin absolut nicht der Mensch der sich nach diesen alten Zeiten zurücksehnt, weder automobil noch zeitgeschichtlich. Ich muss schon lange nachdenken um irgendetwas zu finden was gestern besser gewesen wäre als heute oder morgen. Dieses sehnsuchtsvolle Zurückschauen war nie mein Ding.

Aber wie es hier schon angedeutet wurde, ist halt jeder anders.


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#36 von Winni , 15.02.2016 19:26

Mensch Yves, da bist du aber auch ein Pechvogel, was Fahrzeuge angeht. Ich fahre ja nun seit über 40 Jahren nur Autos, die immer 25 Jahre oder älter sind, ich habe diese ganze Macken noch nicht gehabt Deshalb bin ich auch seit über 40 Jahren nicht im ADAC, ich bin noch nie liegen geblieben. Liegt wahrscheinlich an der Pflege? Oder daran, dass ich mit den Autos immer extrem viel gefahren bin? Dafür sind sie gebaut. Ich verbinde mit alten Autos ganz andere Dinge und Erfahrungen als du. Genau die Einfachheit und Zuverlässigkeit schätze ich sehr

zeitgeschichtlich zurücksehnen? Ne...aber Dinge von früher mögen und damit umgehen? Ja...ich habe einen 150 Jahre alten Bücherschrank, der ist mir lieber als ein modernes Billy Regal, ich habe immer noch den Schreibtisch hier stehen, an dem ich fürs Abitur gelernt habe. Wir benutzen einen Kleiderschrank von der Oma meiner Frau. Das ist alles nicht praktisch und bequem, aber irgendwie einfach schön.


Der Lloyd Alexander war eigentlich vor 50 Jahren sowas wie ein Golf Gti....sehr rasant und sportlich, den darf man nicht mit den Leukoplastbombern verwechseln, der Alexander mit Stahlkarosse war eine andere Liga!

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#37 von Gelöschtes Mitglied , 15.02.2016 19:58

Zitat von Winni
Der Lloyd Alexander war eigentlich vor 50 Jahren sowas wie ein Golf Gti....sehr rasant und sportlich, den darf man nicht mit den Leukoplastbombern verwechseln, der Alexander mit Stahlkarosse war eine andere Liga!


Der TS - konnte man Käfer mit überholen.

Und die britischen Mädels an der Cote kannten ihn nicht, hielten die roten Plastiksitze für edles Leder und das Ganze für einen Sportwagen. Da musste man mit sich kämpfen, ob man sie einsteigen ließ oder sie lieber im Glauben lassen sollte.

Denn so ein Auto außerhalb des Mainstrams stärkt ja das eigene Profil unermesslich ....

1965 - wurde er da noch gebaut?


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#38 von Winni , 15.02.2016 20:44

Der TS hatte einen Zweizylinder, aber als sogenannter Twin, das heißt per Doppelzündung laufen die beiden Zylinder im gleichen Zündtakt, hört sich an wie ein Großer

Gebaut von 1958 bis ca. 1961, bis zur Pleite von Borgward,

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#39 von Gelöschtes Mitglied , 15.02.2016 21:52

Zitat von Winni
Mensch Yves, da bist du aber auch ein Pechvogel, was Fahrzeuge angeht. Ich fahre ja nun seit über 40 Jahren nur Autos, die immer 25 Jahre oder älter sind, ich habe diese ganze Macken noch nicht gehabt Deshalb bin ich auch seit über 40 Jahren nicht im ADAC, ich bin noch nie liegen geblieben. !



Ich bin auch noch nie liegengeblieben, aber dafür musste ich ständig an den Autos schrauben und sie warten und genau das nervt mich. Ich geb meine Autos einmal pro Jahr in einen Service und dazwischen müssen sie laufen. Wenn ich die Wahl habe Holzarbeiten zu machen oder an Autos zu schrauben, dann ist Holz meine Leidenschaft. Meine Käfers, Enten usw. habe ich mir alle aus Schrottautos selber zusammenbauen müssen, das ist nicht aus Leidenschaft zu Autos passiert sondern aus der Not heraus. Ich mag es nicht mehr an Autos zu schrauben, der Steyr war das letzte Projekt dieser Art. Autos sind für mich einzig Mittel zum Zweck, ich reise damit und schleppe mein Baumaterial damit, sonst nichts.

Ich hab erst einmal im Leben den ADAC in Anspruch genommen, damals mit dem Steyr, aber damit bin ich nicht "liegengeblieben" sondern ich hab ihn abgestellt weil ich nicht einschätzen konnte was genau das Problem ist, ich wollte nicht den Motor killen. Später nachdem er nach Hause gebracht wurde stellte sich heraus dass eine schnöde Dichtung kaputt war. Wir haben dann trotzdem den kompletten Motor aus dem Laster ausgebaut und runderneuert weil ich auf den nächsten Reisen 100% sicher sein wollte dass die Maschine hält. Das war ne gute Arbeit aber danach hatte ich die Schnauze voll. Ich wechsel nichtmal mehr die Räder selbst hab vor ein paar Monaten alles schwere Werkzeug meinem Nachbarn geschenkt, darunter ein spezialer Werkstattwagenheber der 5 Tonnen hebt. An Autos arbeiten macht nur Sinn wenn man ne ordentliche Werkstatt dazu hat wo man trocken und sauber arbeiten kann und das hab ich nicht.


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#40 von Winni , 15.02.2016 22:17

Joa, das ist die Erklärung Ich habe niemals Schrottfahrzeuge besessen, sondern immer nur topgepflegte Ersthand-Fahrzeuge, ich bin da ein ganz guter Einkäufer, denke ich. Schrott hat mich nie interessiert, und ich mag alte Fahrzeuge nicht, weil sie vielleicht billig sind, ich mag ie aus ganz anderen Gründen.

Ich bastele wirklich gerne an Fahrzeugen, vom Rasenmäher, über meinen Roller bis zu Autos, das ist Entspannung. Eine super- trouper Werkstatt brauche ich da nicht für, ich finde es sogar sehr reizvoll, wenn man McGyver mäßig schrauben kann, also mit minimalem Einsatz. Da hat jeder ganz andere Ansprüche Ich habe mal auf einem Treffen gesehen, wie jemand nur mit einem Schweizer Armeemesser den Motor an einem T2 Bus aus und eingebaut hat...absolut genial!!! Mit Werkzeugkoffer kann das ja jeder Ich mag aber bei allen Arbeiten so einen gewisssen Minimalismus

Mit Holz arbeite ich nicht so gerne, ich kann es nicht und habe es nie gelernt. Ich habe auch keinen wirklichen Spaß am Renovieren, macht man, klar, aber völlig emotionslos. Deine Lehmarbeiten wären ein Horror für mich.

So hat jeder komplett andere Betätigungsfelder, ist ja auch gut so.

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#41 von Gelöschtes Mitglied , 15.02.2016 22:29

Zitat von Winni


Mit Holz arbeite ich nicht so gerne, ich kann es nicht und habe es nie gelernt. Ich habe auch keinen wirklichen Spaß am Renovieren, macht man, klar, aber völlig emotionslos. Deine Lehmarbeiten wären ein Horror für mich.

So hat jeder komplett andere Betätigungsfelder, ist ja auch gut so.



Ja genau das ist es, erst aus der Leidenschaft entsteht die Kreativität. So wie du es magst deinen Autos deinen "Stempel" aufzudrücken, so liebe ich es meine Seele mit der Seele meines Hauses zu verbinden. Da kann ich mich verwirklichen und etwas schaffen das ich jeden Tag sehen und anfassen kann und das mich glücklich macht.


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#42 von daf43 , 16.02.2016 10:22

Hallo,

wir fuhren 1963 mit einem 10 Jahre alten Brezel-Käfer (100.000 km auf dem ATM) durch Nordafrika, ich kaufte 1964 für 700 DM einen Fiat 500 (gebraucht) mit Rolldach, danach hatte ich mehrere VW-Käfer, auch einen gebrauchten NSU Prinz 2 mit Schiebedach usw.. Da gab es (zu) viel Basteleien und Reparaturen, mein Bedarf ist gedeckt.

Danach kamen dann ganz banale, aber neue/neuwertige Fahrzeuge, die für unsere weiten Reisen einfach zuverlässiger waren. Ach wie schön, einen ordentliche Heizung, leiser Motor auf der Autobahn, aber auch Sicherheitsgurte und später Airbag, ABS usw.. Diesen Fortschritt habe ich genossen, Auto-Nostalgie ist bei mir nur im Museum angesagt.

Aber wer seinen Fahr- und Bastel-Spaß an Oldtimer findet, den schätze ich und kann mich mitfreuen, auch wenn es nicht meine Sache ist.

 
daf43
Beiträge: 4.213
Registriert am: 05.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#43 von Winni , 16.02.2016 11:03

Hat von euch wer alte möbel? Oder auch nur neues?

 
Winni
Beiträge: 22.974
Registriert am: 04.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#44 von daf43 , 16.02.2016 11:20

Hallo,
wir ersetzen unser Möbel, wenn es uns zu alt ist/erscheint oder uns neues mehr Spaß bereitet. Warum soll ich daran hängen? das Leben geht weiter und unser Geschmack ändert sich....
Das einzig richtig Alte, was meine Frau besitzt, ist ihr Mann.

 
daf43
Beiträge: 4.213
Registriert am: 05.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#45 von Mephisto , 16.02.2016 12:00

Möbel?
Sitzgarnituren und Couchtische aus massivem Teak, dansk design, Schränke in Wohn- und Eßzimmer handmade von einem leider schon verstorbenem befreundeten Tischler nach Vorlagen von dansk design, ebenfalls massiv, aber Fichte, ein ca 1 m breites Bücherregal, deckenhoch, massiv Kirsche, da wird aber auch nikkes von erneuert .
Die Polsterung der Sitzgruppen ist wie frisch aus dem Laden, selbst die Bezüge sind ohne Schonerdeckchen nach über 25 Jahren materialmäßig tiptop, leider ein klein wenig ausgeblaßt.
Nö,
wenn ich tatsächlich als Letzter ins Altersheim müßte, da muß einiges mit.

 
Mephisto
Beiträge: 4.098
Registriert am: 15.08.2007


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#46 von daf43 , 16.02.2016 12:27

Huch,
da ist mir eingefallen: wir haben ja immer noch unseren ersten Wohnzimmertisch, mit einer Platte aus afrikanischem Stein (was auch immer, vergessen), der ist bestimmt auch schon über 35-40 Jahre alt und der gefällt uns immer noch.

 
daf43
Beiträge: 4.213
Registriert am: 05.03.2006


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#47 von Gelöschtes Mitglied , 16.02.2016 12:36

Unsere meisten Möbel hab ich selbstgebaut, aber die gehen nach und nach mit Rauch gegen den Himmel. Wir haben einen uralten Eichenesstisch der mich tierisch nervt den aber meine Grosse liebt, dann eine uralte Eichenkomode von meiner Grossmutter. Diese Komode wird aber wohl demnächst Richtung "Shabby Chic" umgemodelt. Dann hab ich so ein altes hässliches Teil das die Meisterarbeit eines Schreiners war das ich allein deshalb schätze weil es eben so ein Herzstück eines Handwerkers war mit dem er sein neues Leben begann. Nach diesem Meisterstück eröffnete er sein Möbelgeschäft mit seiner Frau zusammen und die eigene Schreinerei die er bis zu seinem Tod betrieb.

Die Möbelstücke an denen ich wirklich hänge und die für mich was Besonderes sind, sind selbstgemacht und da steckt mein Herzblut drin. Wenn das Haus mal fertig ist und meine Werkstatt auch, dann mach ich nur noch solch sinnlose Dinge aus Holz die einfach nur schön sind, sonst aber nicht wirklich eine Funktion haben. Andere Möbel sind neue Ikeamöbel im Landhausstil den wir mögen, das sind schöne Teile aber wenn sie uns nerven werden sie verbrannt und ausgetauscht.


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#48 von FriendlyCamper ( gelöscht ) , 16.02.2016 14:17

Es ist echt nicht mehr so easy. Darum haben wir jetzt auch beschlossen uns für diesen Sommer erstmal nur ein Wohnmobil zu mieten, mein altes Schätzchen ist leider vor ein paar Jahren kaputt gegangen und meine Freundin soll erstmal schauen, ob ihr Urlaube im Camper gefallen. Habe auf Wunsch des Eigentümers der Webseite den Link gelöscht, Martin ein ganz neues Konzept gefunden, anscheinend kann man da auch Privat-Camper mieten. Hat jemand von euch schonmal einen Camper gemietet und was ist wichtig zu beachten? Wenn sie sich genauso wohl fühlt im Camper wie ich werden wir dann aber nächstes Jahr in den sauren Apfel beißen und einen Kauf anstreben.

FriendlyCamper

RE: Wer soll das noch bezahlen?

#49 von Gelöschtes Mitglied , 16.02.2016 14:30

Kann man bei denen auch als Werber verdienen?
Was zahlen die denn so?

Verträge mit privaten Vermietern würde ich immer durch einen guten Anwalt prüfen lassen (besonders die Existenz und Seriosität der Versicherungen). Auch Umsatzsteuernummer, Pannenschutz etc. hinterfragen.

Wir haben Wohnmobile gemietet, aber nur bei den daf43-Schurken. Auch da ist der Versicherungsschutz (Kleingedrucktes lesen und verstehen) das Wichtigste. Ist aber lange her. Jetzt nehmen wir in den USA einen Miet-PKW und übernachten in Motels. Billiger, einfacher und flexibler.

Blauer Himmel, kein Wölkchen, windstill. Aber wir müssen heim.


RE: Wer soll das noch bezahlen?

#50 von Gelöschtes Mitglied , 16.02.2016 15:14

Zitat von FriendlyCamper
Wenn sie sich genauso wohl fühlt im Camper wie ich werden wir dann aber nächstes Jahr in den sauren Apfel beißen und einen Kauf anstreben.



Bei einem Wohnmobilkauf beisst man nicht in den sauren Apfel, da lässt man die Korken knallen und ist glücklich. Der "saure Apfel" ist ne komische Einstellung für etwas das nur Spass bereitet


   

Riskante Autoreifen: Lebensgefahr aus Fernost?
Rückruf für 67.000 VW-Caddys: Beim Türöffnen mit FB kann Mot

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz