RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#1 von Tabbert ( gelöscht ) , 23.06.2006 15:32

Mein Mondeo Kombi 2,2 TDCI ging mit einem Wohni Tabbert (1.700 Kg) im Heck "in die Knie", so dass ich bei Nässe und starken Steigungen Probleme mit Frontantrieb bekam. Welche Erfahrungen gibt es insoweit mit Niveauregulierung oder anderen Lösungen?


Tabbert

RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#2 von Expat ( gelöscht ) , 23.06.2006 15:45

Moin und willkommen.
Ich würde erst mal die naheliegenden Dinge checken:
- Reifenzustand Zugfahrzeug, evtl. erneuern, wenn Slicks
- Stützlast, tatsächliche Beladung und Lastverteilung; evtl. erleichtern (weniger mitnehmen) oder umpacken.

Gruß, Holger


Expat

RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#3 von HD , 23.06.2006 15:52

Nun, vorher Ford Escort ohne peneumatisch/hydraulische Stoßdämpfer hinten - das war nicht das Gelbe vom Ei - bei wenig Stützlast lief der Hänger unruhig, bei hoher Stützlast ging das Heck des Escort in die Knie
und das Abblendlich mutierte zu Scheinwerfern - und der Gegenverkehr blendete ständig auf - trotz Scheinwerferverstellung.

Nun mein Opel mit hydr./pneumat. Stoßdämpfern hinten (manuell aufblasbar durch Ventil im Kofferraum)
Eine ganz andere, sehr feine Sache, der Wagen steht trotz 80kg Stützlast und noch etwas Gepäck im Kofferraum gerade, fährt sich viel besser und die Traktion ist besser.
ABER möglichst gleich ab Werk bestellen - Nachrüstung ist teurer - wenn auch nicht SO teuer.
Gruss HD


 
HD
Beiträge: 16.327
Registriert am: 04.03.2006


RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#4 von HD , 23.06.2006 15:54

Ähh - nicht SO teuer, wenn manuell aufpumpbar gewählt wird - mit elektr.
Niveauregulierung ziemlich teuer - da kommt halt noch der Kompressor und die Elektronik hinzu - Feine Sache, war aber einem HD ZU TEUER.
HD


 
HD
Beiträge: 16.327
Registriert am: 04.03.2006


RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#5 von ben ( gelöscht ) , 23.06.2006 16:19

Hallo Tabbert,
eine Niveauregulierung verbessert u.U. die Straßenlage. Die Traktion der Vorderräder wird indes nicht verbessert. Diese verminderte Traktion hängt mit der Stützlast zusammen. Daher ist es sinnvoll die Stützlast zu verringern. Mehr als 50 Kilogramm sind m.E. selten erforderlich. Ich fahre häufig mit weniger als 50 Kilogramm.
Gruß
ben


ben

RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#6 von HD , 23.06.2006 22:16

Physikalisch gesehen, mags Du Recht (theoretisch) haben, ben - mein Schläuchlein zum Aufpumpen war mal während einer Frankreichfahrt defekt (eine simple Schelle, aber dort, wo ich nicht rankam) War vielleicht nur ein Gefühl - die Traktion war schlechter.
HD


 
HD
Beiträge: 16.327
Registriert am: 04.03.2006


RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#7 von wombiroo ( gelöscht ) , 23.06.2006 23:16

Also mein lieber HD!
An anderer Stelle erzählst Du mir was über meine verdrehte und angeblich "verklemmte Kopulierschere", aber hier weißt Du selber nicht, wie Du mit Deinen "französischen Gefühlen an Dein Schläuchlein" simpel rankommst!
Jaja, Du wirst mir das schon verklickern, gelle?
:lough2 ev02


wombiroo

RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#8 von HD , 24.06.2006 00:02

Kopuliermesser, Wombi, Okulier- und Kopuliermesser - das braucht man z.B. bei Obstbäumen, und nicht für's Kopulieren zwischen Hominiden.
Muss ich jetzt noch einem "Bäcker" das Brotbacken beibringen????
:
5 bar muss mein Schläuchlein abkönnen, die drücken den Wagen hinten hoch. Probier mal mit 5 bar auf Dein Schläuchlein --- und außerdem, ich hätte die Kotflügelinnenverkleidung abnehmen müssen - ne Schelle hätte ich dabei gehabt. Aber, fahren ja auch genug Gespanne ohne Niveau rum -- äh Niveauregulierung wollte ich sagen, da kann mein Obbel das ausnahmsweise ja wohl auch.
Gruss HD


 
HD
Beiträge: 16.327
Registriert am: 04.03.2006


RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#9 von LuckyMan ( gelöscht ) , 24.06.2006 07:03

Auch ich würde als erstes die Stützlast nachwiegen, falls nicht schon geschehen.

Und dann wären vielleicht andere Stossdämpfer eine Alternative. Es gibt was von Monroe, aber ich finde gerade noch nicht mal ne deutsche Monroe-Seite *würg* Ist wohl noch zu früh für mich...


LuckyMan

RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#10 von Jan-Papa , 25.06.2006 13:44

Hallo,

die von HD beschriebene Lösung hatte ich vor 12 Jahren in meinem Vectra A nachrüsten lassen, als ohnehin der Austausch der Stoßdämpfer anstand. Mit dem Fahrverhalten des Gespanns war ich anschließend immer sehr zufrieden, wobei ich ehrlich zugeben muss, seinerzeit wenig auf zGG und Stützlast geachtet zu haben. ops:
Wer dauerhaft mit schwereren Lasten im Kofferraum oder mit Anhänger unterwegs ist, kann sich u.U. mit verstärkten Federn behelfen, die es bei einigen Kombimodellen bereits ab Werk gibt (ich hoffe mal auch für Mondeo).
Ansonsten werden gelegentlich auch mal die Nivomaten von Boge erwähnt, seltener die Monroe LoadLeveler.
Ein Beitrag zur Fahrsicherheit ist es allemal; ob Du damit entscheidende Vorteile bei der Traktion erhalten wirst, kann ich nicht sagen.
Bezüglich der Stützlast musst Du ausprobieren, wie das Gespann dann liegt. Manche laufen mit unter 50 kg Stützlast auch bei unter 80 km/h recht instabil. Ist dann auch nicht so günstig.
Nur der Vollständigkeit halber sei auch an dieser Stelle erwähnt, dass für die neue 100er Zulassung sich die Stützlast am maximalen Wert orientieren sollte.


 
Jan-Papa
Beiträge: 273
Registriert am: 05.03.2006


RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#11 von Tscharlie , 25.06.2006 13:57

Zitat von Tabbert
Mein Mondeo Kombi 2,2 TDCI ging mit einem Wohni Tabbert (1.700 Kg) im Heck "in die Knie", so dass ich bei Nässe und starken Steigungen Probleme mit Frontantrieb bekam. Welche Erfahrungen gibt es insoweit mit Niveauregulierung oder anderen Lösungen?


Hallo,
fährst Du den Ford schon länger mit Hänger? Könnte einfach ein prizipielles Problem sein: Der Turbodiesel braucht etwa 1200-1800 U/min um genug power zum wegfahren zu haben, drunter tut sich nix. Mein Fiat hat da aber schon so 200Nm Kraft auf der Vorderachse, trotz Antischlupf pfeift der ganz schön beim Anfahren am Berg. Ich denke der Ford hat auch kraft pur, aber leider erst mit Turbo und ohne Turbe sind die 3 to nicht zum Anfahren zu bewegen.
Meiner Meinung nach werden Niveau-neue Dämpfer-Stützlastreduzierung nur maginale Änderungen bringen, den das Turboproblem ist damit nicht zu lösen. In diesem Fall lebe der Saugdiesel mit möglichst viel Hubraum. Trollwinni weis was ich meine. Beim Anfahren sind die alten Schüsseln nicht zu schlagen, die ziehen gemächlich aber sicher los.

Tscharlie


 
Tscharlie
Beiträge: 19
Registriert am: 04.03.2006


RE: Erfahrung mit Niveuregulierung Ford Mondeo

#12 von wolfgang ( gelöscht ) , 25.06.2006 14:18

Hallo,

die von Tabbert geschilderten Probleme mit einem Frontantrieb kenne ich ebenfalls noch aus der Zeit, als wir einen Audi 100 Avant als Zugwagen hatten.
Nach 20000 km war es allerdings so, dass unsere hinteren Stoßdämpfer defekt waren und wir dann solche mit Zusatzfedern einbauen ließen. Bei "normaler" Beladung" war das Dämpferverhalten wie bei den Originaldämpfern; erst bei ordentlicher Zuladung oder Hängerbetrieb sprachen die Zusatzfedern an, so dass das Zugfahrzeug nicht mehr durchhing.
Das machte sich dann im Fahrverhalten aber nur insoweit bemerkbar, dass z.B. bei Bodenwellen oder Kurvenfahrt sich der Zugwagen stabiler fahren ließ; also Nickbewegungen kompensierte.
Das eigentliche Anfahrverhalten war weiterhin schlecht.
Richtig zufrieden sind wir erst, seitdem wir Heckantrieb und Niveauregulierung haben.

Gruß
Wolfgang


wolfgang

   

Wenn ich Tank bis zum Kragen voll mache ....
Vectra 1,8 16V - Gespann

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz