RE: Weihnachtsmarkt in Siegburg

#1 von Quasselmienchen ( gelöscht ) , 09.12.2008 16:39

Es ist eine kleine Welt für sich, der Weihnachtsmarkt in Siegburg unterhalb des Michaelsberges. Die Dämmerung setzte so langsam ein. Überall auf dem ins Mittelalter zurückversetzten Platz waren Fackeln, Kerzen, Öllampen und Feuerkörbe zum Aufwärmen der Menschen zu sehen. Ein Schmied behämmerte sein glühendes Eisen, ein Gold- und Silberschmied formte „trefflich gut zu verbiegende“, an-sprechende Schmuckstücke, Brot wurde mit offenem Feuer gebacken und überall duftete es nach Kardamom, Koriander und Gewürzen. Eine Apfelfladenbäckerei, mittelalterliche Getränketavernen mit Glühwein und Met, heiße Maronen, Fleischspieße, Eintöpfe und „Reisfraß“, der in großen Weißkohlblättern serviert wurde, sorgten für das leiblich Wohl. Das einzige, was mir mit dem Rolli zu schaffen machte, waren die dicken Schläuche, die sich quer über den gesamten Markt zogen. Da greifen die Räder nicht, weil die Schläuche wegrollen. Das ist auf jedem Markt ein Problem für mich. Einige Schläuche waren jedoch mit Gummimatten abgedeckt, so dass ich gut drüberrollen konnte. Ein Marktgraf, vor dem sich alle verbeugen müssen – wehe, wenn nicht ... – spazierte mit seinem großen Stab und seinem Gefolge über den Platz mit den Worten: „Warum grüßet Ihr nicht?“ Ein Scharfrichter lief auch durch die Gegend mit einer Axt. Seile- und Tuchmacher, Filzer, Zinngießer und eine Wahrsagerin führten ihre Künste vor. Gesprochen wird ausschließlich in mittelalterlicher Sprache. Sehr beeindruckt war ich, wie jedes Jahr, wieder von der besonderen Atmosphäre in der Teestube im mittelalterlichen, runden Zelt und von den ganzen mittelalterlichen Ständen und Gewändern, die sämtliche „Verkäufer“ tragen. Eine im gleichen Stil gekleidete Gesangsgruppe, bewaffnet mit Pechfackeln, sang mittelalterliche Weihnachtslieder. Immer wieder kam das Wort „Gaude“ darin vor. Das bedeutet wohl so was wie „Freuet Euch!“ Aber genau weiß ich das nicht. Auch an eine Kinderecke hat man gedacht mit Spielen, die man heute gar nicht mehr kennt, sowie an ein Kindertheater. Gaukler und Jongleure verzaubern einen zwischendurch, inmitten der authentisch nachgebauten Marktstände. Ein Mäuselabyrinth lädt zum Wetten ein. „In welche der vier Ecken wird das weiße Mäuschen wohl laufen?“ Wie in jedem Jahr, gab es auch diesmal wieder die Rose von Jericho zu kaufen. Das ist ein über Jahre getrocknetes Etwas, das, wenn man es mit Wasser in Verbindung bringt, wieder grün wird. Wir haben das Gestrüpp vor ein paar Jahren gekauft und lassen es um die Weihnachtszeit immer wieder ergrünen. Es ist nicht besonders schön, aber Schatzi liebt es. Bezahlt wird auf dem gesamten Markt grundsätzlich mit Silberlingen.

Zum Abschluss eines wunderschönen mittelalterlichen Abends unterhielten uns eine handvoll mittelalterlich gekleidete Dudelsackspieler auf der Tribüne. Mit diesen Klän-gen verabschiedeten wir uns gestern Abend von Siegburg, mit dem festen Vorsatz, nächste Woche noch mal hinzugehen. Am schönsten für einen Besuch ist wohl die Zeit zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Auf diesem Weihnachtsmarkt sollte jeder mal gewesen sein. Und nein, ich bin nicht beauftragt, für den Markt Werbung zu machen. Ich finde ihn einfach nur schön.

Quasselmienchen

RE: Weihnachtsmarkt in Siegburg

#2 von Aragorn1513 , 10.12.2008 10:16

@ Quasselmienchen:

Danke für diesen supiiie schönen Bericht über den Siegburger Weihnachtsmarkt! Man bekommt dirket Lust, auch einmal dorthin zu fahren. Und für mich ist es ja auch nicht allzuweit...

Gruß - Alex

 
Aragorn1513
Beiträge: 601
Registriert am: 04.05.2007


   

unser WE in Prag
Korsika im Mai - oder wie dicht ist unser Wohnwagen?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz