RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#1 von ben ( gelöscht ) , 19.07.2008 12:07

Einsame Strände an Nord- und Ostsee

Wohin mit dem Gespann? Die Campingplatzzufahrt ist eng, es gibt keinen Parkstreifen. Also fahre ich ein paar Meter an der Schranke des Campingplatzes Elisabeth-Sophienkoog auf Nordstrand vorbei und stelle den Motor ab. In der kleinen Rezeption bekomme ich es dann auch gleich zu spüren. Sie parken falsch und haben die Haltelinie an der Schranke überfahren. Stimmt, da liegt sie, die Haltelinie, und rührt sich nicht mehr. Dann kommt noch der Platzwart: „Wo haben Sie das denn gelernt?“ Ich reiche ihm demonstrativ meinen Autoschlüssel.

„Wieso nur eine Nacht?“ „Vielleicht werden es auch zwei“, lenke ich ein. In dem nur zur Hälfte gefüllten Touristenbereich des CPs weist uns der Platzwart eine Stellfläche zu. Ich würde lieber einen der freien Plätze am Rande des CPs nehmen. „Die sind hier sehr beliebt, die kann ich ihnen nicht geben“, sagt der kräftig gebaute Nordfriese. Als er weg ist, habe ich schon keine Lust mehr, die Stützen auszukurbeln, tue es aber trotzdem. Gabi spült derweil den Hundewassernapf aus und füllt ihn mit frischem Wasser. Ein Dauercamper schreitet sofort ein: „Da darf nichts ausgespült werden. Da ist nur Trinkwasserzapfen erlaubt.“

Eine halbe Stunde später sind wir auf dem Deich gleich hinter dem Campingplatz. Jetzt wissen wir, dass wir hier doch richtig sind. Rechts und links keine Menschenseele, so weit des Auge reicht. Nur Schafe – überall. Wir machen einen Spaziergang und saugen den Geruch von Watt und Salzwasser in uns hinein. Das Wetter ist gut. Sonne mit ein paar Wolken. Gegen Abend fahren wir zum Norderhafen. Hier fahren die Schiffe nach Pellworm ab und zu den Halligen. Oben auf dem Deich steht ein kleines Lokal. Hier trinken wir einen Martini. Anschließend auf dem Campingplatz gibt es Krabben, Rührei, Kabeljaufilet und Bratkartoffeln.

Irgendwie funktioniert das digitale Fernsehen nicht richtig. Der Platzwart ist anderer Meinung: „Haben Sie noch ein Hakenkreuz hinten auf dem Fernseher?“ Die sanitären Einrichtungen des Campingplatzes sind in Ordnung: einfach und blitzsauber. Überall hängen kleine Schilder, die zur Ordnung rufen: „Die Schiffer werden gebeten, das Ruder in der Fahrrinne zu halten. Bitte den Piephahn über dem Pissoir abschütteln und nicht mitten im Raum.“

Nach einer verregneten Nacht scheint am nächsten Morgen die Sonne. Wir unternehmen einen Ausflug zur Hamburger Hallig. Bei der Fahrt durch die Köge leistet das Navi super Arbeit. Wir befahren Straßen, auf denen sich gerade mal Radfahrer begegnen können. Die Hamburger Hallig liegt etwa fünf Kilometer vor der Küstenlinie in den Salzwiesen. Ein schmaler Spurweg mit Ausweichstellen führt dort hin. Die Fahrt wird immer wieder durch Schafe gestoppt, denen das Gras zwischen den Spuren für die Reifen schmeckt. Von der Hallig aus unternehmen wir einen Spaziergang durch Weidegebiete zur Wattkante. Auch hier sind wir wieder schnell unter uns. Und das mitten in der Hauptsaison. Es gibt sie also noch an der Nordsee – die Gegenden, in die sich wenige Touristen verirren. Auf der Hallig gibt es mittags Bratkartoffeln mit Lamm-Frikadellen und einen Salat mit Putenbruststreifen.

Abends Backfisch mit Bratkartoffeln und ein Flensburger Pilsener.

Nach zwei Nächten im Elisabeth-Sophienkoog (ca. 22 Euro/Nacht) geht es weiter nach Schleswig an die Schlei. Hier wollen wir einen „Geheimtipp“ Winnis ausprobieren. Wir brauchen ganze fünf Minuten, um festzustellen, dass uns Camping Haitabu nun wirklich nicht gefällt. Was hat Winni bloß für einen Geschmack! Die Touristenplätze liegen neben einer stark befahrenen Straße, die schönen Plätze an der Schlei haben sich die Dauercamper unter den Nagel gerissen. Also weg, ganz schnell. Gleich nach Fehmarn. Dort kennen wir uns aus und wissen, wo es schön ist.

Camping Am Deich liegt an der Nordseite der Insel. Pünktlich um 13.05 stehen wir vor der geschlossenen Schranke. Mittagszeit. Wie ich das liebe. Um 15 Uhr jammere ich beim Platzwart über die Mittagszeit, Er tröstet mich. Schlimmer wäre es, wenn sie um fünf nach zehn des Abends ankommen würden… Ist er nicht süß.

Der Campingplatz liegt etwa 50 Meter vom Ostseestrand entfernt und besteht im Prinzip nur aus einer Stellplatzreihe unter Bäumen. Der Deich ist gerade mal zwei Meter hoch. Wohnmobile mit Alkoven haben also Meerblick. Zwischen Deich und Strand gibt es einen flachen Dünenstreifen, der von Millionen Kaninchen bevölkert ist. Da sich der Platz über einen Kilometer entlang des Deiches zieht, ist am Wasser wenig los. In 30 Kilomter Entfernung sehen wir die Häuser an der Küste Dänemarks. Keine Zäume am Strand, keine Einteilungen für Hundehalter.

Ich fahre abends noch mal kurz ins sechs Kilometer entfernte Petersdorf, um ein wenig Grillfleisch einzukaufen. Das Fleisch landet nach vergeblichem Bemühen, den Wegwerfgrill zum Brennen zu bringen in der Pfanne.

26 Euro/Nacht ganzjährig. Hund 4 Euro/Nacht!

Für den nächsten Tag ist die Wetterprognose für Norddeutschland grausig. Uns weckt auf Fehmarn indes die Sonne. Wir frühstücken draußen. Mittags gibt es Matjes mit Bratkartoffeln. Bei einem Spaziergang entdecken wir gleich nebenan den Camping Teichhof. Der steht in keinem Campingführer und hat auch keinen Internetauftritt. Ich spreche mit dem Platzwart: „Wir sich der kleinste Campingplatz auf Fehmarn.“ Aber nicht schlecht. Einige Plätze liegen so hoch, dass man über den kleinen Deich schauen und das Meer sehen kann. Camping Teichhof hat eine Wiese, die ideal für ein Camperfriendstreffen wäre. Der Betreiber der Anlage hat sogar Erfahrung mit Treffen, wie er mir berichtet. Ich werde darauf zurückkommen.

Wir fahren an die Westküste Fehmarns. Hier liegt Camping Wallnau, eine Sterneanlage. Gabi besucht dort zwei ihrer Schülerinnen, die dort mit Eltern und Großeltern die Ferien verbringen. Ich nutze die Zeit, mich im nahe gelegenen Naturschutzgebiet Wallnau umzusehen und ein paar Bilder zu schießen.

Bilanz der kurzen Urlaubs: Wir müssen nicht mehr suchen. Wer Nordstrand kennt und die Nordküste Fehmarns, der hat eigentlich alles was er braucht. Dieses Jahr geht es dort bestimmt noch mal für ein paar Tage hoch.

ben

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#2 von sunshine , 19.07.2008 12:32

Danke, ben, für den schönen Bericht und die tollen Fotos.
Die Landschaft gefällt mir ausnehmend gut.
Boah, ist das flach dort oben! Meine Augen sind es wohl irgendwie gewohnt, dass sie immer an einem Berg hängen bleiben...

Könntest du mal noch ein paar Fotos von dem anvisierten Treffenplatz einstellen? Der würde mich interessieren.

Tja, die deutschen Campingplätze - ich habe wenig Erfahrung damit und war in meiner dreißigjährigen Camperlaufbahn gerade mal auf zweien (plus der zwei bei den Camperfriendstreffen).
Jetzt weiß ich wieder, warum das so ist...

Ich wäre ja in Fehmarn noch auf diesen Campingplatz gefahren, wo sich die vielen Gitarrespieler tummeln - ich meine, der hieß Katharinenhof ...

 
sunshine
Beiträge: 9.830
Registriert am: 04.03.2006


RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#3 von ben ( gelöscht ) , 19.07.2008 12:53

Hallo,

hier noch mal das Treffengelände. Vom Standort des Fotografen kann man auf die Ostsee schauen. Das Wohnmobil hinten rechts steht direkt am Deich. Von da aus sind es 30 Meter zum Wasser.

Außerdem ein Schafhirte und seine Herde.

Gruß
ben

ben

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#4 von NambaWan ( gelöscht ) , 19.07.2008 16:36

Hallo Ben!

Schön, daß Ihr gesund und munter wieder zurück seid. Und einen Reisebricht hast Du auch mitgebracht!

Danke dafür.

Gruß
NambaWan

NambaWan

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#5 von Daniel , 19.07.2008 19:25

Hallo ben,

der hier? http://www.fehmarn-teichhof.de

 
Daniel
Beiträge: 2.800
Registriert am: 12.07.2006


RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#6 von ben ( gelöscht ) , 19.07.2008 19:37

Hallo,

ja, Daniel, das ist unser nächster Treffenplatz. Der Internet-Auftritt ist aber wohl eher abschreckend.

Gruß
ben

ben

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#7 von r.fuller ( gelöscht ) , 19.07.2008 19:40

Danke ben,
ein schöner Bericht!
Doch was war zwischen Nordstrand und Fehmarn?

„Wo haben Sie das denn gelernt?“
Den Spruch habe ich auch mal bei der Müllentsorgung gehört,
scheint ein geläufiger Spruch in SH zu sein.

r.fuller

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#8 von Mephisto , 19.07.2008 20:23

Hab ich das jetzt richtig gelesen???
30, in Worten dreißig Euro für zwei Personen und zwei Hunde, die zusammen keine 10 kg auf die Waage bringen?
Dann noch 1 € zum Stecker reinstecken, rausziehen und ablesen, und Duschen auch noch extra?
Dann rechnet es sich, 4 Wochen nach Frankreich auf Municipals zu fahren!

Bleibt nur noch die Frage: lieber Senfgas in der Ostsee oder Uran in F

 
Mephisto
Beiträge: 2.356
Registriert am: 15.08.2007


RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#9 von r.fuller ( gelöscht ) , 19.07.2008 21:34

Zitat von Mephisto
Hab ich das jetzt richtig gelesen???
30, in Worten dreißig Euro für zwei Personen und zwei Hunde, die zusammen keine 10 kg auf die Waage bringen?



Ich glaube, die Mülltrennungsgebühr hat er noch vergessen.

r.fuller

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#10 von Hugo21 ( gelöscht ) , 20.07.2008 01:38

Hallo Ben,

schöner Reisebericht und schöne Bilder.

Der Camping Teichhof ist nett und wenn ich die Preise fürs Boot sehe, sehr preiswert, aber nur fürs Boot. Was hat der CP denn für ein Programm, bei den Preisen, ist der Preis vielleicht mit Frühstück. Wenn ich das Stromkabel selber einstecke wird es dann billiger.

Ich möchte in der 8. Reihe stehen.

Ich sag nur eins, Fischköppe.

Hugo21

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#11 von ben ( gelöscht ) , 20.07.2008 09:27

Guten Morgen,

ja, die Preise. Wir haben uns auch ein wenig gewundert, zumal die sanitären Einrichtungen eher schlicht waren. Dafür aber absolut sauber und ohne Schlangestehen in der Hauptsaison.

Ich vermute, die lassen sich da die Toplage bezahlen, dazu das Gefühl von Freiheit und Platz ohne Ende selbst in der Hauptsaison. Wir haben abends eine Stunde mit einer Flasche Wein am Strand gesessen, in dieser Zeit ist niemand vorbeigekommen. Das gibt es nicht so oft. Wenn du mogens mit dem Hund gehst, dann siehst du in der Ferne vielleicht ein paar andere Camper mit ihren Tieren, aber das ist es dann schon. Kein Zaun weit und breit. Das nächste Dorf ist drei Kilometer entfernt, der nächste Supermarkt sechs Kilometer. Einzig eine kleine Kneipe gibt es. Da waren dann abends aber gerade mal drei Tische besetzt.

Vergleicht das mal mit einem CP am Gardasee für 40 Euro/Nacht in der Hauptsaison. Menschenmassen um dich herum. Ein dicht bevölkerter Stand am Tage, Schilder und Regeln überall. Oder wie geht der Vergleich mit dem Treffenplatz in Laubach aus? Wie ist da die landschaftliche Lage? Wohl eher Mittelmaß.

Gruß
ben

ben

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#12 von Wintercamper , 20.07.2008 12:20

Schöner Bericht! Klarer Fall, dass wir auch mal wieder an die Küste fahren!!!

 
Wintercamper
Beiträge: 2.956
Registriert am: 06.03.2006


RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#13 von Quasselmienchen ( gelöscht ) , 20.07.2008 12:26

hallo,

wunderschön, diese gegend. danke ben.

aber hier mal ein bebilderter tip für diejenigen, denen die nordseelandschaft zu einsam ist.

aufgenommen in japan, fotograf unbekannt.


Quasselmienchen

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#14 von Camper94 ( gelöscht ) , 21.07.2008 09:23

Hallo ben,

danke für deinen Reisebericht. Das ist ja echt erstaunlich, dass dort oben in der Hauptsaison so wenig los ist.

Uns gefällt es an der Nordsee auch, aber leider ist es recht weit weg von uns. Den leckeren Fisch essen wir, wenn wir mal dort sind, auch immer gerne.

Camper94

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#15 von Michi ( gelöscht ) , 21.07.2008 09:58

Hallo ben,

netter Reisebericht von eurem Trip in den Norden.
Die Preise, ja die sind mir auch nicht unbekannt aber trotzdem ist es schön dort oben.
Leider sehr weit weg von uns.

Gruß Michi

Michi

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#16 von Ini ( gelöscht ) , 21.07.2008 14:53

danke für den tollen Bericht ben!

auch wir überlegen - mal ein verlängertes WE an die Küste zu fahren..

von uns bis Rostock sinds "nur" etwa 4-5 Stunden... da an der A 10 immer noch gebaut wird - und es dadurch oft kracht

Ini

RE: Einsame Strände an Nord- und Ostsee

#17 von Winni , 21.07.2008 16:32

Rostock? Schaffe ich in rund 8 Stunden quer rübber nur auf der Landstrasse....und da ist nie Stau, mal ein Trecker oder so....
Winni ( Autobahnvermeider)

 
Winni
Beiträge: 15.127
Registriert am: 04.03.2006


   

unser WE in Schierke
mal schnell auf den Brocken

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz