RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#1 von Rod , 24.03.2008 00:33

[align=center]Unsere Herbst-Tour 2007 durch die Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Burgund und Paris [/align]


[align=center][/align]
[align=center]Panorama-Blick vom Col de la Bonette in den französischen Alpen[/align]

Wer mehr Bilder in voller Qualität sehen möchte, bitte hier: KLICK

Diesen Herbst (2007) versprach die Großwetterlage nichts gutes. Waren wir Oktober 2006 noch im Atlantik geschwommen, konnten wir diesen Herbst laut Wetterkarte höchstens am Mittelmeer auf Sonne hoffen. Also von Hamburg direkt nach Südfrankreich. Das kam uns gelegen, denn wir waren im Sommer einen Teil der Route Napoleon von Grenoble über Sisteron nach Castellane gefahren. Jetzt wollten wir mehr, es musste die Route des Grandes Alpes sein. Sie führt von Genf über 16 Hochalpenpässe bis an die Cote d’Azur (französisches Mittelmeer).

[align=center] [/align]
[align=center]Links: Park mit Blick auf das Schloss von Vizille – Rechts: Schloss von Vizille (Region Rhone-Alpes)
Schloss und Schlosspark von Vizille
[/align]

Nach einer Übernachtung in Baden-Württemberg ging es weiter über die Schweiz nach Frankreich. Wir passierten Grenoble und sahen am Abend ein Schild: Schloss von Vizille. Königlich übernachten, zumindest auf einem Royalen Parkplatz, das hat was. Am nächsten
Morgen entdeckten wir hinter dem Schloss dessen wunderbaren Park, sonnendurchflutet, die Nebelschwaden stiegen auf, das ist ja fast mystisch, staunte unser Jüngster.

[align=center] [/align]
[align=center]Die Route des Grandes Alpes geht von Genf bis ans Mittelmeer[/align]

Zu unserer Überraschung befindet sich in dem Chateau ein Revolutionsmuseum, kostenlos, wie alle Museen, die mit der Entstehung der Grande Nation zu tun haben. Umsturz, Unruhe, an diesem idyllischen Ort? Im Schloss von Vizille trafen sich vor der Revolution Klerus, Adel und Bürgertum und verlangten unter anderem die Wiedereinsetzung des Parlaments, Gleichheit bei den Wahlen – ein Kopf eine Stimme - und den Zusammenschluss der Provinzen. Diese Ideen wurden aufgegriffen und bereiteten die französische Revolution mit vor.

[align=center] [/align]
[align=center]Links: Unser Dickschiff in den Bergen – Rechts: Im unteren Teil der Route[/align]

Nach einem langen Spaziergang durch den Park rief der Berg. Alles zusammengeräumt und ab ging es auf die Route des Grandes Alpes mit dem höchsten Pass der Alpen, dem Col de la Bonette, 2802 Meter. Bei Kaiserwetter schraubten wir uns mit dem gemieteten Wohnmobil – Eura 580 LS – die Serpentinen hoch. Wir waren mit unserem Dickschiff fast allein auf den Passstraßen, herrlich. Im Sommer sieht es hier sicher anders aus, da wird man vermutlich in der Kolonne hinaufgeschoben.


[align=center] [/align]
[align=center]Bergwelt in den französischen Alpen[/align]

Fuhren wir Anfangs noch durch einen farbenfrohen Herbstwald mit leuchtenden Blättern, änderte sich das Bild schlagartig oberhalb der Baumgrenze. Die Landschaft wurde karg, abweisend die bunten Farben verschwanden und die Bergwelt nahm einen fast monochromen gelb-braunen Farbton an. Die Bergstraße wand sich in immer abenteuerlicheren Kurven Richtung Pass.


[align=center] [/align]
[align=center]Picknick am Col de la Bonette bei Kaiserwetter[/align]

Bei schönstem Sonnenschein verlangte der Nachwuchs nach Auslauf und tobte erst einmal durch die Bergwelt. Nach einiger Zeit machte sich die Höhe, immerhin rund 2800 Meter, bemerkbar und sie verlangten japsend nach Essen. Trotz der Höhe wärmte die Sonne und wir machten kurzerhand eine Mittagspause und kochten im Womo. Gespeist, anders kann man es angesichts der Kulisse nicht nennen, haben wir draußen in glasklarer Luft mit toller Fernsicht. Ja, wenn Engel reisen.

[align=center] [/align]
[align=center]Links: Zwei „kleine“ Autos auf der Passstraße – Rechts: Serpentinen ins Tal[/align]

Am späten Nachmittag stürzten wir uns mit dem „Nasenbär“ die Serpentinen runter. Jede Kurve bot neue Ausblicke, tiefe Schluchten, aufgelassene Ortschaften und einsame Berghütten. Für eine Fahrt über die Route des Grandes Alpes sollte man auf jeden Fall einen ganzen Tag, besser zwei Tage einplanen. Sie ist 700 Kilometer lang und man muss über die Distanz hinweg insgesamt einen Höhenunterschied von mehr als 17 000 Metern überwinden. Super Radstrecke – auch die Rennfahrer der Tour de France quälen sich hier ab.


[align=center][/align]
[align=center]Cannes, Grasse und Marseille[/align]

[align=center] [/align]
[align=center]Links: Blick über die Bucht von Cannes – Rechts: Jachthafen[/align]

Die Cote d’Azur empfing uns mit angenehm warmen Klima. Nach der eindrucksvollen Alpenüberquerung entspannten wir uns auf einem Campingplatz nahe Cannes. Die Kinder machten den Pool unsicher und waren kaum aus dem Wasser zu bekommen. Wir lasen und tranken literweise Cappuccino. Faulenzen hat kaum Schattenseiten, ehrlich. Ein Bummel durch die mediterrane Filmmetropole und ein bisschen Geld rauswerfen an der Croisette, das hat was. Der Boulevard de la Croisette – um 1800 mal ne schlichte Sanddüne - ist „die“ Flaniermeile an der Cote. Nach unbestätigten Gerüchten mieten sich heutzutage reiche Russen und Araber ganze Hoteletagen in den Nobelherbergen, um standesgemäß zu nächtigen. Wir können’s ihnen nachfühlen, sind wir doch auch statt mit unserem Zelt mit einem Wohnmobil vorgefahren, Hautevolee unter sich.


[align=center] [/align]
[align=center]Links: Grasse – die „Parfümhauptstadt – grüßt mit Blumen – Rechts: Parfümerie Molinard[/align]

[align=center] [/align]
[align=center]Links: In diesen Kesseln „reifen“ die Essenzen – Rechts: Historische Flakons[/align]

Genug gefaulenzt, wir fuhren etwa 20 Kilometer ins Hinterland und besuchten Grasse, nach wie vor die Hauptstadt des Parfums. Der zentrale Teil des Romans „Parfum“ von Patrick Süskind spielt hier. Hatten wir beim letzten Aufenthalt Fragonard besucht, sind wird dieses Mal in die Parfum-Manufaktur Molinard gegangen. In den alten Parfumhäusern wird noch weitestgehend in Handarbeit produziert. Einmal, um den Besuchern den Parfumherstellung zu zeigen, aber auch, um seltenere Parfums, Seifen usw. herzustellen. Meist gibt es auch Führungen auf Deutsch, einfach fragen.

[align=center] [/align]
[align=center]Altstadt von Grasse[/align]


[align=center] [/align]
[align=center]Alter Hafen im Zentrum von Marseille [/align]

Von Grasse aus sind wir über das Hinterland nach Marseille gefahren. Marseille hatten wir seit Jahren im Sommer gemieden, da die zweitgrößte Stadt Frankreichs dann heiß, voll und laut ist. Ein sonniger Oktober ist jedoch genau die richtige Zeit, um bei der Hafenstadt vorbeizuschauen. Der alte Fischerhafen im Zentrum der Stadt ist fast völlig zum Jachthafen umgebaut worden. Die Innenstadt hat sich in den vergangenen Jahren herausgeputzt. Uns hat Marseille gut gefallen und die Stadt steht auf jeden Fall auf der langen „unbedingt-vorbeischauen-Liste“ – aber nur im Frühjahr oder Herbst.

[align=center] [/align]
[align=center]Sturm zieht bei Carro am Mittelmeer auf[/align]

In Marseille war leider kein Camping- oder Wohnmobilstellplatz offen. Deshalb sind wir ins etwa 30 Kilometer entfernte Carro ausgewichen. Bei der abendlichen Ankunft war der Womo-Stellplatz am Meer schon voll. Doch am nächsten Tag bekamen wir einen Platz mit einem halbwegs guten Blick über das Meer. Wie von den Wetterfröschen prognostiziert, drehte das Wetter in der zweiten Urlaubswoche. Der Mistral, ein kalter Fallwind aus den Bergen, ließ uns nach den Jacken greifen.



[align=center]Avignon[/align]

[align=center][/align]
[align=center]Brücke von Avignon mit Papstpalast [/align]

[align=center] [/align]
[align=center]Palast der Päpste in Avignon[/align]

Direkt gegenüber der Brücke von Avignon fanden wir auf der Rhone-Insel eine schöne Parzelle auf einem Campingplatz. Der Mistral wehte noch immer, ein starkes Argument für einen langen Besuch im Palast der Päpste, auch wenn die Brut vernehmlich knurrte. Der Palast ist riesig und man sollte unbedingt die deutschsprachigen elektronischen Führer am Eingang für kleines Geld mieten. Die Texte sind recht spannend geschrieben, so dass selbst unsere Kinder mit viel Spaß durch die Gemäuer liefen. Man sollte einen halben Tag einplanen und nur hingehen, wenn es nicht überfüllt ist. Ach ja, Avignon war seit der Spaltung in Rom 1309 etwa einhundert Jahre lang Sitz der (Gegen-)Päpste.

[align=center] [/align]
[align=center]Abends macht ein Bummel mit gutem Essen in der Altstadt von Avignon Laune[/align]


[align=center][/align]
[align=center]Weinberge im Burgund bei Regnie[/align]

Zwei Wochen sind einfach zu kurz und so machten wir uns von Avignon aus auf den Rückweg. Dieser sollte über Paris nach Hamburg führen. Zunächst mussten wir aber im Beaujolais „unseren“ Winzer besuchen, denn die Freunde hatten alle Vorräte ausgetrunken.

[align=center] [/align]
[align=center]Die Domaine de la Ronze inmitten der Weinberge[/align]

Wir hatten den Weinbauern vor Jahren eher zufällig entdeckt. Obwohl wir bis damals eher die Bordeaux-Weine bevorzugten, überzeugten uns die Beaujolais-Gewächse von Seraphin Bernado in Regnie-Durette. Es ist ein kleiner Hof, der mitten in den Weinbergen liegt. In diesem Gebiet wird die Gamay-Traube angebaut und es ist einer von zehn Cru des Beaujolais. Verkostet wird ganz unaufgeregt in einem kleinen Weinkeller, die durchschnittlichen Preise liegen bei sieben Euro.

[align=center] [/align]
[align=center]Links: Auxerre an der Yonne – Rechts: Hier gibt es wunderbares Baguette[/align]

Vom Burgund ging es beschwingt weiter Richtung Paris. In Auxerre, in der Bourgogne, legten wir eine Übernachtung direkt am Fluss Yonne ein. Das Foto zeigt unseren morgendlichen Blick aus dem Wohnmobil auf die Altstadt. In der schönen Bäckerei (Boulangerie) versorgen wir uns mit frischen Baguette. Gestärkt ging es weiter Richtung Paris.

Ich habe Paris in einem eigenen Beitrag beschrieben. Die Fortsetzung dieser Reise gibt es hier:

Paris - Paris - BILDER

In den 14 Tagen sind wir mit dem Wohnmobil etwa 3600 Kilometer gefahren. Haben zu 30 % auf freien Stellplätzen übernachtet und den Rest auf Campingplätzen. Die erste Woche war mild, die zweite Woche deutlich kühler, wie es die Wetterfrösche prognostiziert hatten.

Wer mehr Bilder in voller Qualität sehen möchte, bitte hier: KLICK

Beste Grüße, Rod

 
Rod
Beiträge: 178
Registriert am: 22.03.2008


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#2 von sunshine , 24.03.2008 00:48

Hallo Rod,
danke für den tollen Bericht mit den traumhaft schönen Fotos!
Ein richtiges Kleinod für unsere Reiseberichtsecke!

Und man bekommt sofort Lust auf mehr...

">edit:
Ich habe den Beitag im Testforum gelöscht und möchte die Schreiber aller wohlwollenden Kommentare bitten,
sich hier noch einmal lobend zu äußern...
Mod Iris

 
sunshine
Beiträge: 9.824
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#3 von Wintercamper , 24.03.2008 07:23

Ein ausgesprochen informativer und schön bebilderter Reisebericht! Erinnerte an Orte, die wir auch schon bereist haben und weckt die Freude auf unsere Herbstwoche im Burgund.

 
Wintercamper
Beiträge: 2.956
Registriert am: 06.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#4 von HD , 24.03.2008 09:45

Hallo Rod - toller Bericht und tolle Fotos. Danke dafür.
Erweckt manche Erinnerung. Und auf Frankreich braucht man mir ja keinen "Appetit" zu machen.
Viele Grüsse von HD

 
HD
Beiträge: 12.079
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#5 von sunshine , 24.03.2008 10:38

Hallo Rod,
deine schönen Fotos haben es mir besonders angetan.
Die habe ich schon alle auf deiner HP bewundert.

Fotografierst du eigentlich professionell oder bist du "nur" Hobbfotograf?
Was für eine Kamera verwendest du?
Mein Mann vermutet, dass du viel mit Stativ arbeitest.

Auf jeden Fall hat du ein sehr gutes Auge für schönes Licht und besondere Motive.

 
sunshine
Beiträge: 9.824
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#6 von Taubi , 24.03.2008 10:57

Moin,
ein schöner Reisebericht mit sehr schönen Bildern.
Mich würde mal interessieren,ob man die gezeigten Passstraßen mit Gespann fahren darf bzw.kann.

 
Taubi
Beiträge: 2.033
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#7 von ben ( gelöscht ) , 24.03.2008 11:04

Hallo Rod,

danke für deinen Reisebericht. Auch mir gefallen die Bilder. Ich vermute mal, du schießt die Aufnahmen nicht mit dem Handy.

Gruß
ben

ben

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#8 von Rod , 24.03.2008 19:07

Hallo,

ich fotografiere rein zum Vergnügen. Vor etwa 20 Jahren habe ich für kurze Zeit auch mal etwas Geld damit verdient. Dann kam aber ein anderer Job und als die Kinder geboren wurden, da ist das Hobby - ausser den obligatorischen Kinder-Bildern - fast ganz zum erliegen gekommen. Erklärt mal den "Kleinen", dass wir noch drei Stunden warten müssen, bis die Sonne richtig steht und das Licht stimmt ...

Vor etwa drei Jahren haben wir mit der Digitalfotografie angefangen. Fast alle Bilder sind mit einer kleinen Canon Ixus 50 gemacht worden. Einige Nachtaufnahmen, z. B. aus Avignon oder in Paris, stammen sogar aus einer Videocamera. Da die Kinder langsam älter werden, haben ich auch mehr Zeit und schiele auf eine etwas bessere Kamera ...

Ich bearbeite die Bilder mit einem kleinen aber feinen Progamm namens FixFoto nach. Also Bildausschnitt, Farbkorrektur usw.. Wobei das Programm keine ausgefeilte Ebenenbearbeitung wie Photoshop kann. Die Bilder sind alle aus der Hand gemacht worden, kein Stativ.

Ob man über die Passstraßen mit einem Gespann fahren kann, weiß ich leider nicht. Ich werde mal versuchen, das rauszubekommen.

Beste Grüße, Rod

 
Rod
Beiträge: 178
Registriert am: 22.03.2008


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#9 von Touringfan ( gelöscht ) , 24.03.2008 19:19

Toller Bericht, besonders die Bilder, einfach super. Als Frankreichfan ist mir richtig das Wasser im Munde zusammengelaufen.

Grüße Gerhard

Touringfan

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#10 von wombiroo ( gelöscht ) , 24.03.2008 19:59

Suuupertolle Bilder!

Der Bericht natürlich auch nett - aber die Fotos..., da hast echt ein Auge dafür!

wombiroo

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#11 von Expat ( gelöscht ) , 24.03.2008 22:09

Schöne Fotogeschichte. Da kommen Erinnerungen hoch.
Und absolut toll, was ein motivsicheres Auge und eine ruhige Hand aus der Ixus alles herausholen können. Wenngleich ich, als einzige persönliche herumkrittelnde Anmerkung, die Farbsättigung ein wenig zu "bonbonhaft" arty2: finde; ich mag´s ein wenig konservativer lieber.

G., Holger

Expat

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#12 von Aragorn1513 , 25.03.2008 11:44

Hallo Rod,

ein supi schöner Bericht mit tollen Fotos, der Lust darauf macht, auch einmal Frankreich zu bereisen.

Gruß - Alex

 
Aragorn1513
Beiträge: 601
Registriert am: 04.05.2007


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#13 von Duebs , 25.03.2008 19:22

Hallo Rod

Danke für den schönen Reisebericht

Allerdings tun mir die tollen Bilder meinem Herzen weh, weil sie an die alte "Motoradzeit" errinnern.

Duebs

 
Duebs
Beiträge: 1.170
Registriert am: 17.08.2007


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#14 von HD , 25.03.2008 20:23

Passend zum Thema und den Fotos - hier HD's Fernsehempfehlung für morgen, Mittwoch

21 Uhr Saarländischer Rundfunk (SR) eines der 3. Programme der ARD

Die Route des Grand Alpes - unter der Rubrik: Reiseempfehlungen.

Nicht, dass aber jemand wegen meiner Empfehlung eine Wintercamperdepression bekommt, wie mir durch meinen Fernseh"konsum" schon von Steyr angedichtet wurde.

Gewaltfernsehen und "Dumm"fernsehen?? tut mir leid, kann ich nicht mit Empfehlungen dienen.
HD

 
HD
Beiträge: 12.079
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#15 von Killerdackel , 25.03.2008 20:32

TOLLER BERICHT !!

Da macht sogar die Scrollerei Freude (InsiderWitz *grins*)

Passend dazu kommt morgen Mittwoch 26.03. um 21:00 auf S3 ne Sendung:
Reisewege Frankreich
Die Route des Grandes Alpes Vom Genfer See ans Mittelmeer

Route des Grandes Alpes

 
Killerdackel
Beiträge: 11.205
Registriert am: 05.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#16 von HD , 25.03.2008 20:35

Gelle, Killer, Grüsse zuvor - ohne HD hättest Du das glatt verpasst. :

 
HD
Beiträge: 12.079
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#17 von Killerdackel , 25.03.2008 21:53

Darf Dackel Dich (mal wieder) enttäuschen ?
Dackelhafte Schreibe hat deshalb länger gedauert, weil umsonst - was in dem Fall mal ausnahmsweise nicht für umme bedeutet - nen direkter link zur Sendung gesucht wurde.
Und in der Zwischenzeit war Deine Meldung geschrieben, hat DD = DoofDackel erst nachm Drücken von "Absenden" dann gelesen.

Zwei Graue = ein Gedanke - datt ist doch die Hauptsache ! *grins*

 
Killerdackel
Beiträge: 11.205
Registriert am: 05.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#18 von Campino ( gelöscht ) , 26.03.2008 11:51

Hallo ROD,

Deine Bilder sind wunderbar,
ich habe schon mehrere Tage mich in die Stimmungen versenkt

– der Park von Vizille und wie das Licht dort eine Bühne hat
– die Weite und die Einsamkeit am Col de la Bonette
– dass ´glasklare Luft`so sichtbar wird
– Grasse, von seiner betörend anmutigen Seite – ich hatte in den engen Gassen der maghrebinisch gewordenen Altstadt, in die nie ein Sonnenstrahl fällt, etwas Angst um unsere vor der Stadtmauer geparkten Fahrzeuge
– wie plastisch die Mauern des Papst-Palastes wirken, ebenso das Portal von Notre Dame
– und dann Burgund: ich schmecke die Fülle des reifen Tiefrots im Glas
– die Paris-Serie, wie aus dem TWEN vor 35 Jahren

Alles sehr genossen. danke
Campino

Campino

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#19 von HD , 26.03.2008 11:58

Ich würde den guten Burgunder ja auch gerne schmecken - allein, die Preise "schrecken".
HD

 
HD
Beiträge: 12.079
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#20 von Touringfan ( gelöscht ) , 27.03.2008 13:53

Nachdem mir jetzt schon mehrmals das Wasser im Munde zusammengelaufen ist, stelle ich die Frage einmal: Kann man diese "Route des Grandes Alpes" auch mit dem Woni (siehe Signatur) machen? So gerne ich Pässe fahre, mit Wohni habe ich in diesem Zusammenhang zu wenig Erfahrung. Die nächsten Frankreichtouren stehen zwar schon auf der Liste, aber planen und träumen kann man ja schon mal davon. Also was ist, gehts oder gehts nicht? Oder wenn nicht, vielleicht nur einige Stücke aus der Strecke?

Grüße Gerhard

Touringfan

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#21 von Taubi , 27.03.2008 14:27

Moin,
ich auch das selbe wie Touringfan wissen wollen.
Meine Gurke ist'n oller Berlingo HDi und der muss 'nen Touring 430GT schleppen.Ob das klappt?

 
Taubi
Beiträge: 2.033
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#22 von Rod , 27.03.2008 15:25

Hallo,

wg. Gespannfahrt auf der "Route des Grandes Alpes": Ich habe im Web keine eindeutigen Informationen gefunden und deshalb eine Anfrage beim ADAC laufen. Mal sehen, wann sie antworten.

Im Sommer dürfte es auf der Strecke recht voll sein, sie ist beliebt. Einige Gespannfahrer meiden sie deshalb in dieser Zeit. Wer sie fährt, sollte mindestens zwei, besser drei Tage einplanen. Die "Route des Grandes Alpes" zieht sich ordentlich und man kann nicht mal eben rechts oder links abbiegen, um auf einer Schnellstraße der Kurverei zu entkommen.

Mit dem Wohnmobil waren die Pässe im Herbst ein Genuss. Wir hatten Kaiserwetter und zu unserem Erstaunen war Mitte Oktober kaum jemand unterwegs. Die "Route des Grandes Alpes" ist über weite Strecken eine reine Touristenstraße, sie verbindet kaum Dörfer in der Region und vom Militär wird sie auch nur selten benutzt.

Hier noch ein Link: http://www.routedesgrandesalpes.com/pages/plan/index.php

Bestge Grüße, Rod

 
Rod
Beiträge: 178
Registriert am: 22.03.2008


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#23 von HD , 27.03.2008 15:36

@ Touringfan Gerhard
Ich habe ja gestern die Reisewegsdoku über die Route des Grandes Alpes gesehen.
Die Steigungen düften kein Problem sein - ich denke da eher an die langen Gefällestrecken.
So hat allein der Col de Galibier eine Gefällestrecke von 34km - er steigt ja auf über 2600m
an. Was nu bedeutet, Dein Touring drückt bei diesem langen Gefälle ständig in die
Auflaufbremse. Da glühen leicht mal Beläge und Trommeln aus, da läuft das Fett wie Öl
aus den Radlagern. Und Du kannst nichts dagegen tun als ab und an anzuhalten und die
Bremsen abkühlen zu lassen. Ein WOMO kann die Motorbremse nutzen, ein WW NICHT!!!
Gruss HD

 
HD
Beiträge: 12.079
Registriert am: 04.03.2006


RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#24 von Camper94 ( gelöscht ) , 27.03.2008 19:28

Hallo,

danke an dich, Rod, für den super Bericht und die schönen Bilder. Auch beim Camper werden da Erinnerungen an schöne Motorradtouren wach. Die französischen Alpen sind einfach das beste Motorradrevier, das ich kenne, zumindest in der Nebensaison.

Mit dem Wohni über die hohen Pässe? Das würde ich meinem Wohni und dem Zugwagen nicht antun wollen. Zum einen besteht das von HD angesprochene Problem der langen Gefällstrecken. Überhitzung der Wohnibremsen mit den von HD angeführten Folgen dürften unvermeidbar sein. Andererseits ist auch zu berücksichtigen, dass aufgrund der dünneren Luft auf den Pässen die Motorleistung spürbar nachläßt.

Col de Restfond 2678 m und la Bonette 2802 m:
Um auf den Bonette zu gelangen muss man eine ca. 26 km lange Steigung zurücklegen. Dabei ist es egal, ob man von Norden oder Süden her kommt. Natürlich muss somit bei der Abfahrt ein 26 km langes Gefälle überwunden werden. Auf der Nordrampe gibt es über ca. 16 km eine Steigung von ca. 12%. Die größte Steigung an der Südrampe beträgt ca. 14%. Das Teilstück mit der stärkeren Steigung ist aber bedeutend kürzer. In dieser Höhe muss man mit einer durchschnittlichen Leistungseinbusse von ca. 30 Prozent rechnen. Die Fahrbahnbreiten schwanken zwischen 3 und 8 Metern. Erschwerend kommt natürlich noch dazu, dass die Steigung nicht gleichmäßig gefahren werden kann. Die vielen Kehren bedeuten immer wieder abbremsen auf beinahe Schrittempo und dann wieder beschleunigen, wenn das überhaupt noch geht.

Also mit dem Wohni sehe ich da schwarz. Da die Gegend aber für Liebhaber der Bergwelt und karger Landschaften sehr schön ist, sollte man sich schon mal in die Gegend wagen. Am besten mit dem Wohni einen geeigneten CP ansteuern und von dort aus einige Touren nur mit dem PKW unternehmen. In dieser Region sind die Fahrer von Wohnmobilen eindeutig im Vorteil. (Am schönsten ist es natürlich bei Kaiserwetter mit dem Motorrad, aber etwas Ausdauer sollte man schon mitbringen.)

Camper94

RE: Herbst-Tour 2007: Alpen, Cote d’Azur, Avignon, Paris

#25 von Mephisto , 27.03.2008 20:46

Ich würde mir bei dem Zugwagen mit der 5-Zylindermaschine und dem Triton keinen Kopf machen, allerdings langsamer runter als rauf fahren. Die Frage ist doch auch, ob man die Route am Stück fahren muß oder sich die Zeit nimmt, auch mal als Tagestour nur zum nächsten CP in 20 oder 30 km zu fahren. Bei so einer Tour ist doch hinter jeder Ecke ein anderer Berg, eine andere Alm, ein anderer Weitblick.
Bumble-bee, sieh mal beim ETC unter Berichte die Alpenüberquerung, Großglockner. Sicher etwas kleiner als Strecke, aber Odin am 1,6l Benziner, alles entscheidend aber das immer wieder anhalten.
Nur als Radfahrer wollte ich 26 km am Stück ohne treten ausnutzen

 
Mephisto
Beiträge: 2.353
Registriert am: 15.08.2007


   

Herbst 2006: Biarritz, Pyrenäen, Mittelmeer, Millau, Paris
TOUR DE FRANCE – avec plaisir! (Teil 1 – 3)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz