RE: Normandie

#1 von sunshine , 08.03.2006 19:17

Normandie August 2004

Wir starten dieses Mal in den Urlaub, ohne genau zu wissen, wo es denn nun hingehen soll: Wir haben Reiseführer von der Nordsee und der Normandie im Gepäck.
Die erste Etappe steht allerdings schon fest: Das Gitarrenfestival in Rietberg. Hier habe ich zwei Karten bestellt und einen Platz auf dem Schützengelände für den Wohnwagen reserviert. Wir genießen also wunderschöne Gitarrenmusik und entscheiden am Sonntagmorgen beim Frühstück, dass wir nun doch in die Normandie wollen- wir lieben eben beide Frankreich.

Über Belgien und die Niederlande reisen wir nach Frankreich. Gegen Abend erreichen wir Le Treport, wo wir einen Municipal aufsuchen und ein Plätzchen zwischen den vielen französischen Dauercampern zugewiesen bekommen. Außer uns gab es keine Deutschen auf dem Platz. Nach einem kleinen Imbiss spazieren wir vor zur Uferstraße, bewundern die schönen normannischen Fachwerkhäuser und machen noch einen ausgedehnten Strandspaziergang am endlosen Ebbestrand von Le Treport.

Nach einem heftigen Gewitter in der Nacht scheint am Morgen wieder die Sonne und wir fahren nur ein kurzes Stück an der Küste entlang weiter nach Criel sur Mer, wo wir den Campingplatz „Les Mouettes“ ansteuern. Wir erwischen einen schönen Platz ganz oben, der einen traumhaften Blick auf die Bucht von Criel bietet. Für die schöne Aussicht nehmen wir gern den weiten und beschwerlichen Weg zum Sanitärgebäude in Kauf, das ganz unten bei der Rezeption ist. Direkt hinter unserem Wohnwagen endet der Campingplatz und es beginnt ein Wanderweg an den Felsenklippen entlang.
Drei Tage bleiben wir an diesem traumhaft schönen Ort, wandern auf den Klippen, machen einen Ausflug nach Dieppe und genießen die Landschaft, die hier an Irland erinnert.

[[File:normandie0804_068.jpg|none|auto]]

Unsere nächste Station ist Fecamp, wo wir den „Camping Municipal de Reneville“ aufsuchen, der auch schön gelegen ist und ein super Panorama auf Meer und Stadt bietet.

[[File:normandie0804_128.jpg|none|auto]]

Wir schlendern durch das etwas verschlafene Fecamp, das für seinen Kräuterlikör „Benedictine“ bekannt ist.

[[File:normandie0804_145.jpg|none|auto]]

Am nächsten Tag machen wir einen Ausflug nach Etretat, einem reizvollen Ort an der Kreideküste, der durch seine haushohen Felsentore berühmt ist. Nachdem wir einen Parkplatz ergattert haben, klettern wir die steilen Treppen zur Kapelle hoch, von wo aus sich ein atemberaubender Ausblick bietet. Unten im Städtchen bewundern wir noch das Salamanderhaus und die schöne Markthalle. Etretat ist wunderschön, aber sehr überlaufen.

[[File:normandie0804_135.jpg|none|auto]]

Am nächsten Tag zieht es uns weiter zu den Invasionstränden. Wir passieren Le Havre und die Brücke von Tancarville. Das malerische Städtchen Honfleur lassen wir links liegen, ebenso wie Trouville und Deauville, weil wir dort früher schon einmal waren. Am Nachmittag erreichen wir die Calvadosküste mit den berühmten Stränden Sword Beach, Juno Beach, Gold Beach, Omaha Beach und Utah Beach, wo die Alliierten 1944 landeten und das Ende des 2. Weltkrieges herbeiführten.

[[File:normandie0804_159.jpg|none|auto]]

In der Nähe des nicht weiter erwähnenswerten Örtchens Vierville lassen wir uns im „Camping Omaha Beach“ nieder, wo wir einen schönen Platz mit Blick aufs Meer finden. Der Platz liegt am Ortsrand hoch auf den Klippen und hat einen Zugang zum Strand. Abends fahren wir mit unseren Rädern am endlosen Ebbestrand des Omaha Beach entlang.

[[File:normandie0804_157.jpg|none|auto]]

Am nächsten Tag besuchen wir Ponte du Hoc, eine Invasionsgedächtnisstätte auf der Steilklippe, die so belassen wurde, wie sie im Juni 1944 war, nachdem sie bombardiert wurde. Ein bedrückender Anblick, ebenso wie die riesigen Soldatenfriedhöfe in dieser Gegend.

Nach drei Tagen fahren wir weiter zur Cotentin- Halbinsel.
Diese Ecke der Normandie ist touristisch noch wenig erschlossen. Wir suchen lange nach einem passenden Campingplatz und landen schließlich auf dem „Camping le Ranch“ nahe Le Rozel. Wer spektakuläre Sonnuntergänge im Meer liebt (so wie ich), der ist hier goldrichtig. Neue Sanitäranlagen (mit Musik!), ein schöner Pool und ein phantasievoller Kinderspielplatz haben viele Familien angelockt. Man muss nur über eine kleine Düne klettern und ist schon am Strand. Unser Platz bietet einen weiten Blick über die Bucht bis zum nächsten Ort.

[[File:normandie0804_199.jpg|none|auto]]

Wir beobachten am Strand die Surfer, die ihre helle Freude an der Brandung haben, sammeln Muscheln und lassen uns vom Wind durchpusten. Es ist so stürmisch hier, dass ich mir im Freien die Haare zusammenbinden muss, weil ich sie sonst hinterher stundenlang entwirren muss. Habe ich schon erwähnt, dass wir bisher kein Badewetter hatten? Zwar war es meist sonnig, jedoch nie so heiß, dass das kalte Wasser des Atlantik lockte.
Wir besuchen noch Carteret/ Barneville, von wo aus man zur Kanalinsel Jersey hinüberblicken kann. Für einen Tagesausflug war uns dann aber die Überfahrt doch zu teuer.

Hier endet dann auch schon unser zweiwöchiger Normandie- Urlaub und er war superschön!

[[File:normandie0804_073.jpg|none|auto]]


 
sunshine
Beiträge: 9.856
Registriert am: 04.03.2006


RE: Normandie

#2 von HD , 08.03.2006 19:45

Ja, danke dafür, dass Du mich hast mitreisen lassen, in der Normandie war ich erst einmal, und es sind schon ca. 25 Jahre her. Ich muss unbedingt mal wieder dorthin.
Viele Grüsse von HD


 
HD
Beiträge: 12.121
Registriert am: 04.03.2006


RE: Normandie

#3 von sunshine , 08.03.2006 19:55

Zitat
Ja, danke dafür, dass Du mich hast mitreisen lassen...


Gern geschehen, lieber HD - du lässt mich ja auch immer mitreisen!


 
sunshine
Beiträge: 9.856
Registriert am: 04.03.2006


RE: Normandie

#4 von Speedy ( gelöscht ) , 09.03.2006 10:18

Zitat von sunshine
Normandie August 2004

Hier endet dann auch schon unser zweiwöchiger Normandie- Urlaub und er war superschön!



Moin, moin sunshine

wirklich ein schöner Bericht, er bestärkt mich ( uns ) dieses Jahr die Normandie zu erkunden.
Vom Atlantik kennen wir bis jetzt nur die Gegend um Arcachon.


Speedy

RE: Normandie

#5 von maris ( gelöscht ) , 31.03.2006 08:41

Hallo Iris,

danke für den Hinweis (in meinem Test-Fred) auf deinen Normandie-Bericht. Wenn ich das alles durchlese, könnte ich meinen, ich hätte das geschrieben. Ich entdecke sehr viele Parallelen und die Namen der Orte und CP´s sind mit alle bekannt.

Den CP in Fecamp, „Camping Municipal de Reneville“ besuchten wir schon mehrmals, aber das war vor unserer Wohnwagenzeit. Wir waren noch mit unserem Bussle unterwegs.

An Le Havre vorbei sind auch wir über die Brücke von Tancarville in Richtung der Landungsstrände weitergefahren. Die Touristenorte Trouville und Deauville habe es uns auch nicht angetan. Solche Orte meiden auch wir.

Besonders Omaha-Beach hatte es uns angetan. Dort waren wir in
Vierville sur Mer auf dem Campingplatz oberhalb des Strandes (war es „Omaha Beach“?). Auf diesem Platz waren wir auch schon mehrmals und haben einmal einen D-Day miterlebt. Das Spektakel ist ein Wahnsinn.

Die Soldatenfriedhöfe in La Cambe (der Deutsche) und in Colleville s/ Mer (der Amerikanische) haben uns und auch unserer Kinder sehr beeindruckt. Wenn man die vielen Kreuze sieht wird es einem ganz anders. Man ist den Tränen nahe...

Na ja und Le Rozel ist ja ganz in der Nähe unseres diesjährigen Urlaubszieles. Auf den CP Le Grand Large in Les Pieux zieht es uns diesmal wieder.

Gruß Markus


maris

RE: Normandie

#6 von sunshine , 31.03.2006 14:13

Hallo Markus,
du schriebst:

Zitat
Wenn ich das alles durchlese, könnte ich meinen, ich hätte das geschrieben.


Dann dürfen wir uns sicher bald über einen Reisebericht von dir freuen!

Extra für dich Le Rozel und Omaha Beach (...erkennst du den Campingplatz wieder?):



 
sunshine
Beiträge: 9.856
Registriert am: 04.03.2006


RE: Normandie

#7 von maris ( gelöscht ) , 31.03.2006 14:28

Hallo Iris,

der Platz könnte es gewsesen sein. Ist das auf dem Bild Links unten hinter der Laterne dieser Landungssteg am Strand?

Wir standen zweimal zwischen Hecken und einmal etwas unterhalb auf einer Wiese. Vom PLatz kann man auf einem betonierten Weg zum Strand (steil). Das Eingangstor ist kaputt und es befindet sich eine Stellung vom Weltkrieg auf der linken Seite.

Das mit dem Reisebericht muss noch warten, aber es würde mich schon reizen.

Gruß Markus


maris

RE: Normandie

#8 von sunshine , 31.03.2006 14:52

Hallo Markus,

Zitat
Wir standen zweimal zwischen Hecken und einmal etwas unterhalb auf einer Wiese. Vom PLatz kann man auf einem betonierten Weg zum Strand (steil). Das Eingangstor ist kaputt und es befindet sich eine Stellung vom Weltkrieg auf der linken Seite.


Ja genau der war es, und auf der Zufahrt kam man am Invasionsmuseum vorbei. Die Parzellen zwischen den Hecken waren recht groß und direkt bei der Schranke und Rezeption war ein kleiner Laden.


 
sunshine
Beiträge: 9.856
Registriert am: 04.03.2006


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz