RE: Pfingsten in Bingen

#1 von oceanline , 06.06.2006 17:02

Hallo,

gerne möchte ich euch von unserem Pfingsturlaub berichten:

Samstag bei bedcktem aber trockenem Wetter sind wir zu unserer Tour an den Rhein aufgebrochen.
Wir hatten uns als Ziel Bingen am Rhein vorgenommen.
Die Anfahrt ist von uns aus dem Sauerland nach Bingen etwas Zeitaufwändig. Erst über die A45 bis Haiger / Burbach und dann Landstrasse über Limburg nach Wiesbaden. Das letzte Stück ist dann wieder Autobahn.
Nach knapp 200km oder ca. 3 1/2 Stunden Fahrt haben wir unser Ziel den Wohnmobilstellplatz Bingen erreicht. Zum Glück hatte ich vorher telefonisch reserviert, so dass wir auch einen Stellplatz bekommen haben. Der Platz war eigendlich schon überbelegt.
Jeder Stellplatz war mit einer Servicesäule ausgestattet - Frischwasser, Strom und Abwasser. Ein Internetanschluss für jeden Stellplatz ist zur Zeit in Arbeit.
Die Stellpläzte sind geräumig und die Fahrspuren sind gepflastert. Platz für Tisch und Stühle ist auch reichlich vorhanden.
Der WoMo-Stellplatz liegt direkt im Naturschutzgebiet. Normalerweise kann man dort einen schönen Rundweg durch die Natur machen. Diesmal leider nicht - Hochwasser im Rhein hatte die Wanderwege überflutet.
Vom Stellplatz aus konnte man dann auch einen schönen Spaziergang durch Bingen machen. Eine Fährüberfahrt auf die andere Rheinseite nach Rüdensheim ist auch möglich.
Da der Stellplatz direkt neben dem Campingplatz ist, haben wir diesen auch mal besichtigt.
Dort standen die Wohnwagen der Dauercamper auf etwa 2m hohen Gerüsten. Die Tür konnten die Dauercamper nur mit einer Leiter erreichen. Im allgemeinen machte der Campingplatz einen ungepflegten Eindruck - einfach abgemähter Acker.
Auf dem Stellplatz wurden 7 Euro Gebühren erhoben inkl. Strom und Wasser / Abwasser. Auf dem Campingplatz hätte wir für gleiche Leistung 14, 50 Euro bezahlt. Der Campingplatz liegt direkt am Rhein, der Stellplatz etwa 50m entfernt.
Alles in allem werden wir den Stellplatz wieder besuchen.
Für die Wohnwagenfahrer: Der Stellplatz darf nur mit Wohnmobilen genutzt werden. ies ist eine Auflage des Naturschutzes und wir auch durch den NABU beobachtet. Also keine Willkühr des Besitzers.

Die Rückfahrt machten wir am Rhein entlang.
Unsere Kaffepause haben wir in Vallendar gemacht. Den Hinweisschildern zum Bus- und Wohnmobilparkplatz gefolgt. Unter einer Brücke hindurch ( angegebene Durchfahrtshöhe 3,5m ) und rauf auf den Parkplatz. Dann der erste Schreck. Die Einfahrt war eine Einbahnstrasse und deshalb nicht mehr als Ausfahrt zu gebrauchen. Die ausgeschilderte Ausfahrt war auch wieder eine Brückenunterführung - angegebene durchfahrtshöhe 3 m - also für uns zu niedrig. Nach einigen Suchen bin ich dann darauf gekommen, dass man übers Geländer der DB den Parkplatz verlassen kann. Man muss nur an der Schranke klingeln. Diese wird dann von einem Bahnmitarbeiter geöffnet.

Also ein schönes und trockenes Wochenende.

Gruss Uwe


 
oceanline
Beiträge: 608
Registriert am: 04.03.2006


RE: Pfingsten in Bingen

#2 von ben ( gelöscht ) , 06.06.2006 20:32

"Dort standen die Wohnwagen der Dauercamper auf etwa 2m hohen Gerüsten. Die Tür konnten die Dauercamper nur mit einer Leiter erreichen."

Hallo Oceanline,
das habe ich nicht ganz verstanden (Zitat). Stehen die immer auf den Gerüsten oder nur bei Hochwasser? Wie kommen die denn da rauf? Und wohnen da oben auch welche drin? Gibts ein Foto?

Gruß
ben


ben

RE: Pfingsten in Bingen

#3 von Stephan ( gelöscht ) , 07.06.2006 09:54

Zitat
Dort standen die Wohnwagen der Dauercamper auf etwa 2m hohen Gerüsten



Hallo zusammen!

Dieses "Gerüstcamping" habe ich auch schon gesehen, in Konz-Könen an der Saar. Zwar sind die Gerüste nicht 2m hoch, aber es ist ein Gerüst. Es betrifft auch nicht die Dauercamper mit "kleinem" Wohnwagen, sondern die mit Mobilheim (die halt doch nicht so mobil sind ).
Also bei immer wieder kehrendem Hochwasser würde ich mir das nicht antun. So schön kann der CP gar nicht sein - es gibt schließlich genug andere!


Stephan

RE: Pfingsten in Bingen

#4 von oceanline , 07.06.2006 18:28

Zitat von ben
"Dort standen die Wohnwagen der Dauercamper auf etwa 2m hohen Gerüsten. Die Tür konnten die Dauercamper nur mit einer Leiter erreichen."

Hallo Oceanline,
das habe ich nicht ganz verstanden (Zitat). Stehen die immer auf den Gerüsten oder nur bei Hochwasser? Wie kommen die denn da rauf? Und wohnen da oben auch welche drin? Gibts ein Foto?

Gruß
ben



Hallo Ben,

das war so gemeint wie ich es geschrieben habe. Viele der Dauercamperwohnwagen, stehen auf einem stabilen Gerüst, so dass denen das Hochwasser nichts kann. Als Aufstiege sind Treppen mit Podest montiert. Also nicht nur Mobilehomes sondern wirklich auch normale Wohnwagen.
Bilder davon habe ich keine gemacht. Ist einfach nicht meine Art andere Camper an deren Wohnwagen zu fotografieren. War ja Pfingsten und dementsprechend waren auch die Camper dort.

Gruss Uwe


 
oceanline
Beiträge: 608
Registriert am: 04.03.2006


   


Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz