Automatikgetriebe?

Alles rund um die Zugfahrzeuge

Moderatoren: sunshine, Daniel

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon daf43 » 29/4/2019, 08:23

Hallo Winni,


du fährst ja bekanntlich gemütlich mit eurem Wohnwägelchen auf Nebenstraßen und ich war bei weiteren Reisen auf der Autobahn mit einem größeren Wohnwagen bis max. 100 kmh (Tacho) unterwegs.

Aber....durch Norwegen habe ich mit/ohne Wohnwagen auch nur so um die 6 l/100 Benzin verbraten (die Einheimischen sind meistens noch 10 km langsamer gefahren, als die sowieso schon niedrige Höchstgeschwindigkeit vorschrieb). Da lag ich dann in auch deinem Bereich.

Nach meiner Erfahrung braucht ein Zugwagen mit Wohnwagen so um die 10 l/100 km Diesel bzw. 13,5 l/100 Super. Wobei der 1,9 l Opel (90 PS) "damals" bei vergleichbarer Geschwindigkeit ebenso viel verbraucht hat wie der Mercedes 280 € (193 PS), nämlich 13,5 l Super auf der Autobahn.
Der Verbrauch hängt also weniger vom Motor des Zugwagens ab als von der gefahrenen Geschwindigkeit (mein Fazit bei 10 verschiedenen Zugwagen) und - hier nicht berücksichtigt, von der Stirnfläche des Wohnwagens.
Dieter

"Lieber verreisen als vergreisen".
daf43
Mitglied
 
Beiträge: 2063
Registriert: 5/3/2006, 17:56
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 29/4/2019, 14:59

Dieter,
Wir sind am Ziel, 279 km gefahren, 26 liter getankt. Passt. :top: Der Touring wiegt aber auch nur 1000 kg, und das Hubdach senkt den Luftwiderstand.
Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger .....(K.Valentin)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12961
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon HD » 29/4/2019, 15:46

Etwa 10 Liter, das macht mein Ford nicht. 1500 kg ziehen, hohe Front, da läuft unter 13 Liter nix. Und da darf ich keinen unruhigen Fuß haben, sonst geht es gegen 14. Und mit 120 über Franz. Autobahnen geht natürlich, PS hab ich genug, aber einen kleinen Tank. 16-17 Liter werden es dann. Dann kann ich bei 300km tanken.
Na ja, die Wohnkiste hängt ja nicht immer dran.
Zur Zeit hier herum, mal nach Lux, steht Bordcomputer Anzeige bei 7,6 Liter.(Durchschnitt) Das geht ja.
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11101
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 29/4/2019, 16:13

Der Motor vom Volvo ist praktisch neu, nur noch die Motornummer ist alt :lach: der hat 2.5 liter und rund 150 ps. Bei 80km/h tuckert der mit 1500 umdrehungen, da braucht der nicht viel. Wir sind heute rund 80 km Autobahn gefahren, nur Baustellen, dann doch lieber Landstrasse durch die Heide, nur geradeaus ohne Steigungen. Das ist sehr sparsam.
Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger .....(K.Valentin)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12961
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon R.Fuller » 29/4/2019, 17:19

Moin Winni!

Zum Nesshof über die BAB? Nee!

Von Hannover fahre ich B3 und B75 und das ist eine Freude, die entschleunigt.

Dieses WE hätte sich auch für uns angeboten. Doch der Sohn zieht nach Einbeck.
So waren wir heute dort zur Wohnungsübernahme.

Auch B3 mit 2Ltr, 150 Turbo-SAAB-PS, 8,6 Ltr.
Die Strecke ist zu 3/4 auf 70 Km/h begrenzt. ;)

Samstag dann mit Hänger -> Umzug.
Grüsse aus Hannover
Ralf


Reise mit SAAB 9-5 Bj. 2002, Kombi, Automat oder SAAB 9-3 Bj. 1999, Automat, Hobby 370 TN Bj. 1992, CADAC CHEF Bj. 2014
R.Fuller
Mitglied
 
Beiträge: 602
Registriert: 10/10/2014, 14:53
Wohnort: Hannover

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 29/4/2019, 18:45

Jo Ralf,
wir sind bis Hildesheim BAB gefahren, dann war das schon wieder langweilig :P dann die B3....
Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger .....(K.Valentin)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12961
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Lofottroll » 29/4/2019, 20:18

Ganz stattliche Verbräuche habt ihr. Ich verbrauche mit dem Tiguan solo im Drittelmix ca 6-6,5 l . Ich hatte auch schon mal ne 5 vor dem Komma. Mit 1800 kg am Haken zwischen 10 und 11 l.

Nicht schlecht für einen SUV, oder?
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Der sicherste Weg zum Glück ist Camping
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 1202
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon R.Fuller » 29/4/2019, 20:21

Lofottroll hat geschrieben:Ganz stattliche Verbräuche habt ihr. Ich verbrauche mit dem Tiguan solo im Drittelmix ca 6-6,5 l . Ich hatte auch schon mal ne 5 vor dem Komma. Mit 1800 kg am Haken zwischen 10 und 11 l.

Nicht schlecht für einen SUV, oder?


Diesel?
Grüsse aus Hannover
Ralf


Reise mit SAAB 9-5 Bj. 2002, Kombi, Automat oder SAAB 9-3 Bj. 1999, Automat, Hobby 370 TN Bj. 1992, CADAC CHEF Bj. 2014
R.Fuller
Mitglied
 
Beiträge: 602
Registriert: 10/10/2014, 14:53
Wohnort: Hannover

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 29/4/2019, 20:27

Und was kostet so ein Tiguan? Und was hat man verbraucht an Ressourcen um ihn zu bauen??? :lach: da sind doch knapp 10 liter für nen Oldie gar nicht schlecht :top: :top:
:lach: :lach:
Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger .....(K.Valentin)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12961
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Lofottroll » 29/4/2019, 21:21

Winni, beim Bau deines Oldies wurden auch Ressourcen verbraucht. Und er hat in seiner bisherigen Lebenszeit eben auch schon sehr viel Sprit durchgejubelt.
Und zwar mehr, als mein Tiguan in seinem Autoleben verbrauchen wird. Deiner hat mit seinen Abgasen zudem die Umwelt schon immer stark belastet. Mein Tiguan immerhin nur mit Schadstoffklasse 6.

Aber es gibt halt Leute, die kriegen Schnappatmung wenn sie SUV hören.

@Fuller, natürlich ist es ein Diesel. Ein moderner Diesel mit aktueller Schadstoffklasse. Die Einspritzmenge des Ad Blue habe ich von der Werkstatt erhöhen lassen. Mein Tiguan erfüllt die Norm 6d Temp nach WLTP. Wie sieht es bei deinen Autos aus?
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Der sicherste Weg zum Glück ist Camping
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 1202
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Tscharlie » 30/4/2019, 05:44

Nun sins wir zwar weg vom Automatikgetriebe, aber das macht ja nichts.
Gestern mit meinem Bruder gesprochen, der kauft jetzt nach vielen Jahrzehnten Firmanwagen einen eigenen. Da er solange er noch angestellt ist den Großflottenrabatt bekommt, hat er sich einen A4 mit ganz vielen "Unsinnigkeiten" geleistet. Wird ihn am Ende gut 40.000 € kosten.

Solch ein Fahrzeug nimmt oft kein Außendienstler mehr, der den Wagen privat nutzen darf, denn der muß ja, nach der 1 % Regel, 580 € versteuern.

Auch ein Rentner wird nicht so einfach gut 55.000 € für einen A4 ausgeben.

Daher werden die Fahrzeuge auf den Markt gepresst, damit nach 3-4 Jahren dann gute Gebrauchte am Markt sind, die sich gut verkaufen lassen. Oder warum baut Audi Paläste für ihre Gebrauchten? Weil sie daran nichts verdienen? Sicher nicht.

Wenn dann der Rentner den 4 Jahre alten A4 für ca 25.000 € kauft ihn 6 Jahre fährt, könnte ich mir den dann auch leisten und wenn ich ihn nicht mehr brauchen will, übernimmt ihn Winni. :D
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M. Ghandi
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10407
Registriert: 4/3/2006, 08:43

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 30/4/2019, 08:10

Ne, so einen A4 kann ich nicht wieder aufbauen. Da ist zuviel elektronik verbaut. Nicht mein Metier.

Lest mal Herrn Dudenhöfer, ein Auto 20 oder 30 Jahre fahren ist die nachaltigste Methode, weil die Produktion soviel Resourcen und Co2 verbraucht, wie 80.000 km fahren, egal ob Diesel oder Benziner. Jedes Auto, was nicht produziert wird, ist gut für die Umwelt. Lieber den bestehenden Bestand mit den in den Lagern liegenden Ersatzteilen immer wieder aufbauen. Das würde für Jahre den Bedarf decken. Ist doch völlig irre, noch gute Autos zu verschrotten, für die es noch alle Ersatzteile gibt, diese Teile dann auch zu verschrotten, und dafür neue mit irrem Aufwand zu bauen. Zumindest aus umweltpolitischer Sicht.
So hat jeder seine Sichtweise. Ich mag es nicht, immer alles wegzuwerfen für immer wieder neues. Ich kaufe vieles gebraucht, gehe auch oft in den Secondhand. Auch ein gebrauchter Kühlschrank, für 50 Euro, der noch 4 jahre hält, ohne aaa+ ist für die Umwelt sinnvoller, als die "sparsame" Neuproduktion. Wir gucken nur auf den aktuellen Verbrauch, aber nicht auf den Ökorucksack. Der Stromverbrauch zu Hause geht zurück, aber eigentlich ist es für die Umwelt Scheixxe.

Arbeitsmarktpolitisch sieht das sicher anders aus. Da kommt das Argument der Arbeitsplätze. Aber dieses Argument passt gar nicht zu Gretas Forderungen :lach: :lach:

Und überall sprießen auf einmal kleine Unternehmen aus dem Boden, die Dinge upcyclen. Vom Fernseher , Elektrogeräten bis zum Auto. Finde ich gut :top: :top:
Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger .....(K.Valentin)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12961
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon HD » 30/4/2019, 09:53

Jetzt könnte ich fast irritiert sein, daß mein eigener billiger Benziner Ford mit einem Diesel Tiguan verglichen wird. :D
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11101
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Lofottroll » 30/4/2019, 11:42

Ne HD, ich habe es nur geschrieben weil es immer heißt: ach ein SUV, so`n Spritfresser. Das ist eben eine oberflächliche Sichtweise.

@winni, wer sagt dir eigentlich, daß mein Tiguan keine 30 Jahre fahren wird. Dann ist der ein Oldtimer. Und dein Mercedes, Volvo oder was auch immer trägt doch auch den Ökorucksack der Produktion. Oder ist der vom Himmel gefallen.
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Der sicherste Weg zum Glück ist Camping
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 1202
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 30/4/2019, 11:54

Immer das Gesamtpaket im Auge haben, HD. Auch ein alter 7.5 tonner Diesel kann ökologisch sinnvoller sein , als sein neues Adblue Pendant .

Mir fällt da immer der Krieg gegen die Glühbirne ein. Verteufelt und verdammt, dann verboten.
Millionen Menschen haben funktionierende Glühbirnen gegen LEDs getauscht, mit einem guten Gefühl, und Strom wurde ja auch billiger dadurch.
Heute wissen wir, dass es ökologisch völliger Scheixx war. Allein die Produktion der leds hat mehr co2 und strom verschlungen, als die Glühbirnen an Energie bis zu ihrer Restlaufzeit verbraucht hätten.
Wir hätten nach und nach nur die kaputten Birnen tauschen sollen, das hätte Sinn gemacht.


Loffo,
Es geht doch im Ansatz nur darum, über einen langen Zeitraum den Resourcen Verbrauch der Produktion möglichst zu minimieren . Wenn Du Deinen Tiguan 30 Jahre fährst, vielleicht alle 8 Jahre mal refreshen lässt, dann ist das ökologisch topp . Technisch ist es heute möglich, so ein Auto wieder auf Null zu stellen. Der Witz ist ja, dass bei der Produktion auch alle Ersatzteile schon produziert werden. Man kann jedem Auto ein zweites oder drittes Leben schenken.
Wir produzieren ei fach zuviel Neues, und gute Gebrauchtware steht rum, oder geht in den Müll. Vom Auto bis zum Staubsauger.
Aktuell boomt der Markt mit Roboter-Rasenmähern, jeder muss sowas haben. und in den Garagen und Schuppen stehen funktionierende mäher rum. Das ist doch irrsinn!!!
Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger .....(K.Valentin)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12961
Registriert: 4/3/2006, 14:27

VorherigeNächste

Zurück zu Zugfahrzeuge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast