Automatikgetriebe?

Alles rund um die Zugfahrzeuge

Moderatoren: sunshine, Daniel

Automatikgetriebe?

Beitragvon Tscharlie » 28/4/2019, 08:36

Der Ford von "sunshines" hat mich dazu gebracht mal zu schauen, was ist das eigentlich dieses Doppelkupplungsgetriebe?

So wie ich das verstanden habe ist das nichts anderes als zwei Kupplungen. Beim Einkuppeln schleifen die automatisch bis zum Kraftschluss.

Wenn nun, was ja öfter vorkommt, ein Getriebe etwas unterdimensioniert ist, dann fährt der PKW sicher ganz gut, mit Hänger kann das Probleme geben.

So bei unserem MUSA, das Getriebe ist für den 70 PS 8V Motor, die Kupplung ist beim Hängerfahren überfordert.

Damit ich richtig verstanden werde, nicht das Doppelkupplungsgetriebe an sich ist ein Problem, sondern nur wenn es für das Drehmoment des Motors zu schwach ausgelegt ist.

Wenn der Ford Naßkupplungen hat riecht man das Rutschen der Kupplung auch nicht, anders bei Trockenkupplungen (so sind eigentlich die normalen Kupplungen bei Autos), da riecht man die Kupplung wenn sie gequält wird.
Unterwegs mit Duc I mit oder ohne Lander oder mit MUSA und Lander oder mit Panda und Lander oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10285
Registriert: 4/3/2006, 09:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon daf43 » 28/4/2019, 09:39

Hallo,

ich bin kein Doppelkupplungsgetriebe-Spezialist, aber ich habe sowohl im VW Golf Plus als auch im Ford Focus ein solches Getriebe (Name "DSG" -von VW so genannt- wird häufig als Sammelbegriff verwendet).

Mit dem VW habe ich 150.000 problemlose km gefahren und dabei viele Touren durch ganz Europa mit dem 1400 kg-Wohnwagen. Der Focus, ohne Wohnwagen, hat inzwischen auch wieder 100.000 km.
Beim DSG ist wichtig, dass der Getriebeöl-Wechsel (60.000 km) strikt eingehalten wird (250 €). Wenn das Getriebe tatsächlich zerstört ist, dann soll ein Ersatz so 4.500 € kosten (?).
Toll finde ich, wie schnell (und geschmeidig) das Getriebe hochschaltet und dadurch der Dieselverbrauch im Vergleich zu einer Handschaltung erkennbar geringer ist (so 0,3 - 0,5 l/100 km).


Natürlich liest man immer mal wieder über Probleme mit dem DSG, wobei natürlich nicht bekannt ist, wie und ob das DSG z.B. beim Rangieren mit dem Wohnwagen überstrapaziert wurde. Mein nächstes Auto wird wieder ein DSG haben oder eine "normale" Automatik, je nach dem, wie das Fahrzeugmodell angeboten wird.
Dieter
daf43
Mitglied
 
Beiträge: 1918
Registriert: 5/3/2006, 18:56
Wohnort: Pfalz

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 28/4/2019, 09:47

Ich denke, dasss so ein getriebe sich durch zwei kupplungen die Arbeit teilt, die eine Kupplung schaltet die geraden Gänge, die andere die ungeraden. Das soll das schalten schneller machen und weicher, und sparsamer als ein Wandlergetriebe. Alle Hersteller hatten Probleme mit dem DsG, mittlerweile haben das die meisten im Griff, die Formel 1 fährt auch damit ;D
Ford hatte große Probleme mit Getrieben, baute deshalb in den USA extra eine Getriebefabrik, dann wurde es besser.

Ganz oft geht nur die elektronische Ansteuerung kaputt, das repariert aber keiner, weil im Regal liegt ja ein Austauschgetriebe, und wer repariert noch?

Tipp: kleine Werkstatt suchen, gebrauchtes Getriebe einbauen.
Kurz bei ebay gesucht, liegen so ab 600 euro
„Willst du mehr Zeit, Glück, Leben? Dann werde Minimalist oder Camper! "

Im besten Fall bist du beides
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12413
Registriert: 4/3/2006, 15:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Tscharlie » 28/4/2019, 09:55

So wie ich das Doppelkupplungsprinzip verstanden habe:

Die eine Kupplung trennnt die Kurbelwelle vom Getriebe, die 2. Kupplung das Getriebe vom Antriebsstrang. Beide Kupplungen schleifen automatisch bis zum Kraftschluss.

Vorteil, gegenüber Wandlerautomatik, wenn die Kupplungen schlossen sind, gibt es praktisch keinen "Schlupf", das spart Sprit.

Bei den früheren Wandlerautomatikgetrieben, merkte man dieses "schlupfen" richtig, der Motor heult auf, der Wagen setzt sich gemächlich in Bewegung. Die Autos haben meist 2 Liter mehr verbraucht als ein normales Schaltgetriebe. Daher kommt auch heute noch die Meinung: Automatik? Braucht mehr Sprit.
Unterwegs mit Duc I mit oder ohne Lander oder mit MUSA und Lander oder mit Panda und Lander oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10285
Registriert: 4/3/2006, 09:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon HD » 28/4/2019, 10:10

Hallo, ein DSG- also Doppelkupplungsgetriebe - hat drei Vorteile gegenüber einer Wandlerautomatik.
A ist es wesentlich billiger, B ist es verbrauchsärmer, C ist es kleiner
Das war's dann aber schon.
Eine Wandlerautomatik (ZF baut da bis zu 8 Schaltstufen hinein)
wird heute fast nur noch ins Oberklassensegment von Autos verbaut.

Ach ja und in meinen Ford Cmax. Aber nur, weil Ford mit Chrysler ein eigenes Wandlergetriebewerk in USA hat. Das Getriebe für den Cmax Benziner wird nach Saarlouis angeliefert.
Die anderen Autos von Ford haben mW Doppelkupplungsgetriebe und zwar welche die im Ölbad laufen, also nasse. Ford nennt die POWERSHIFT. auch der Smax hat ein solches.
Warum der Cmax Benziner eine Wandlerautomatik hat, entzieht sich meiner Kenntnis, es wird auch dort nur bei den beiden PSstarken Modellen eingebaut.
Die Wandlerautomatik hat 6 Stufen und ist damit sicher nicht die modernste, ist schwer, braucht Platz und sicher einen halben Liter Sprit mehr als das DSG (ich merke aber kein Schlupfen, auch nicht beim Anfahren)
Also Nachteile, mit einem Vorteil. Das Getriebe wird in den USA in ganz viele Autos verbaut, ist ausgereift und im Zhgbetrieb von Vorteil. Natürlich muß das Getriebeöl auch in Intervallen gewechselt werden.
Ich habe also mehr durch Zufall - Pech oder Glück wird sich zeigen-
eine Wandlerautomatik. Leider mit etwas mehr Verbrauch als mit DSG. Ich war allerdings in die beiden Schiebetüren des Autos vernarrt. Ein KUGA wäre 10 Mille teurer gewesen, auf einen VW Touran hätte ich gekackt, von der Marke kaufe ich NIX.(wegen ihrer Betrügereien) Bei Toyota hätte ich mich etwas länger umsehen sollen, der Mazda CX5 hätte mir gefallen, aber auch wesentlich teurer.
HD
Gibt man bei meinem Cmax richtig Bleifuß dann braucht der auch entsprechend Sprit. Im Drittelmix brauche ich so 7,5- 8,5 Liter.
Mit Wohnwagen so 12-13 Liter. Über 90 gefahren auch so 14-14,5 Liter. Da ist der 60 Litertank fix leer.
.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10248
Registriert: 4/3/2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Tscharlie » 28/4/2019, 10:24

Deshalb habe ich ja geschrieben: Früher.

Ich kann mich noch an einen 40 PS Käfer 3 Gang Wandlerautomatik erinnern, das war total lustig. Wie an einem dünnen Gummiband. :lach:

Mercedes hat übrigens den W 124 300 d Turbo nur mit Automatik angeboten (Wandler) weil die damaligen Getriebe und Kupplungen mit dem Motor überfordert waren. Und da waren gerademal 147 PS (4600 U/min) und 273 Nm (2400 U/min). das hat heute ein 1,3 Liter Diesel 3 Zylinder. :lachtot:
Unterwegs mit Duc I mit oder ohne Lander oder mit MUSA und Lander oder mit Panda und Lander oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10285
Registriert: 4/3/2006, 09:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon HD » 28/4/2019, 10:29

ZF baut in Saarbrücken 8 Stufenwandler vom Feinsten. Kommen in Oberklassemodelle.

Ach ja, meine Frau fährt NUR Getriebeautomatik. Ich allein hätte für den Cmax keine gebraucht.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10248
Registriert: 4/3/2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon daf43 » 28/4/2019, 11:47

Hallo,

ich habe etwa 1 Mio km mit Schaltgetriebe gefahren, obwohl ich "in der Jugend" viele Jahre die diverse Opels meines Onkels fahren durfte, immer mit 3-Gang Automatik und großem Motor (6 Zyl.) .
Trotzdem bin ich ein begeisterter "Schalter" geblieben,
Erst als ich "zufällig" den VW Golf Plus mit Diesel und DSG gekauft habe, habe ich erst gemerkt, wie toll eine Automatik bei der heutigen Fahrweise im Stau ist. Man kann ja auch mit der Automatik die Gänge schalten, aber mit der Zeit wurde es zu doof, die Automatik machte es einfach selbst.
Beim DSG kann man ja auch auf "S" schalten (S wie Sport oder Steigung?), dann schaltet das Getriebe später hoch und früher zurück, im Gebirge eine tolle Sache und bergab mit Wohnwagen auch.
in der Zwischenzeit bin ich einige andere PKW (Sohn, Freunde) gefahren und jetzt kommt mir das Schalten furchbar rückständig vor.

Der Golf Plus 2.0 mit 140 PS verbrauchte um 6,5 l Diesel/100 km; mit Wohnwagen so 10 -10,5/100 km. (Meine Benziner (alles Schaltwagen) mit dem gleichen Wohnwagen 12,5 - 14 l Super/100km).
Der Focus mit 2 l Diesel und 116 PS verbraucht so 6,2 l/100 km.

Wir wollen den Focus so bis 150.000 km fahren und dann entscheiden, ob wir ihn verkaufen oder nicht. Sollte eine größere Reparatur anstehen, die in die Tausende geht, wechseln wir früher.
Es wird sicher wieder ein Automatik sein, egal ob DSG oder Wandler beim Wunschmodell angeboten wird.
Zuletzt geändert von daf43 am 28/4/2019, 11:55, insgesamt 2-mal geändert.
Dieter
daf43
Mitglied
 
Beiträge: 1918
Registriert: 5/3/2006, 18:56
Wohnort: Pfalz

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon HD » 28/4/2019, 11:51

Ein Wandlergetriebe kann man auch auf “S“ fahren, ich kann elektronisch dabei auch per Wippe am Knebel die “Gänge“ schalten.
Hat von Euch schon mal wer einen AUDI A6 oder A8 mit ZF Wandlergetriebe gefahren?
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10248
Registriert: 4/3/2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 28/4/2019, 13:11

Bis vor wenigen Jahren gab es ja nur die Wandlergetriebeautomatik. Und in den Testberichten verbrauchten dann die Automatikfahrzeuge immer gut 1,5 liter mehr, als der Schaltwagen. Die Automatik bekam den Ruf des Säufers, bis heute!!! Aber der Vergleich hinkte.
In Wahrheit fährt/ fuhr man mit dem Automatik viel ruhiger, weniger hektisch, gleichmäßiger, dreht die Gänge nicht so aus, und schon ist der Verbrauchsvorteil dahin :ja:

Wenn man einen Oldie kauft, und hat bei gleicher Laufleistung die Wahl zwischen Automatik oder Schaltung, nimmt man gerne die Automatik. Dieser Motor wurde nie überdreht, er fuhr nie untertourig, und das ganze Auto wurde weniger "sportlich" bewegt.
das merkt man bis in die Lager der Achsen :top: :top:

in meinem alten Mercedes habe ich zwei Einstellungen bei der Automatik S wie Standard, und E wie Economy. In der Economy Stellung fährt der Wagen immer im 2ten Gang an, er schaltet eher und weniger und er verbraucht kurioserweise fast einen halben Liter mehr auf 100 km, als in der S stellung. :lach: :lach:

Ich fahre jetzt über 37.500 km den Mercedes immer so um die 8,5 Liter/100 km ( fast nur Landstraße, kaum Stadt, selten Autobahn) . Im Gespannbetrieb brauche ich so um die 10 Liter, auch mal 11 in den Bergen, bei wirklich ruhiger Fahrweise.

Ich glaube, wer da anders mit umgeht , kann auch 15 verbrauchen :lach: :lach:
„Willst du mehr Zeit, Glück, Leben? Dann werde Minimalist oder Camper! "

Im besten Fall bist du beides
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12413
Registriert: 4/3/2006, 15:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon HD » 28/4/2019, 18:33

Das stimmt, so ist es mir ergangen, der Spritcoputer zeigte 14-15 Liter. Aber ich habe gelernt, so ist über 100 nicht mehr drin und bei bergigen Gelände benutze ich S statt E. Und schon waren es 12 Liter.
Aber drunter ist schwierig, es geht, aber das wird dann Schleichfahrt.
Es hängen ja auch fast 1500 kg hintendran.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10248
Registriert: 4/3/2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Tscharlie » 28/4/2019, 19:21

Winni, du bist scheinbar noch nie einen BMW mit Automatic gefahren. Da ist nichts mit gemütlich, die schalten oft und zügig.
Bei den BMW und den Mercedes der 1980-1990 Jahre zeigt sich deutlich das verschiedene Puklikum.
Mecedes ruhig und gediegen.
BMW: Laß es krachen!
Unterwegs mit Duc I mit oder ohne Lander oder mit MUSA und Lander oder mit Panda und Lander oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10285
Registriert: 4/3/2006, 09:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 28/4/2019, 20:43

Jo Tscharlie, ich hatte mal nen 520 ( bj 75) mit Schaltung und einen 1800er von 1967 auch mit Schaltung....Bmw mit automatik??? Waren früher sehr selten.
„Willst du mehr Zeit, Glück, Leben? Dann werde Minimalist oder Camper! "

Im besten Fall bist du beides
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12413
Registriert: 4/3/2006, 15:27

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon R.Fuller » 28/4/2019, 20:50

Ich sach da nur,
SAAB 9³ Bj, 1999, Automat, 130 PS:
Solo BAB = 15 Ltr, bei 160-180
Stadt = 11 Ltr
WoWa = 9 Ltr

Der SAAB braucht einen Bremsanker :ja:
Grüsse aus Hannover
Ralf


Reise mit SAAB 9-5 Bj. 2002, Kombi, Automat oder SAAB 9-3 Bj. 1999, Automat, Hobby 370 TN Bj. 1992, CADAC CHEF Bj. 2014
R.Fuller
Mitglied
 
Beiträge: 399
Registriert: 10/10/2014, 15:53
Wohnort: Hannover

Re: Automatikgetriebe?

Beitragvon Winni » 28/4/2019, 21:00

Also ich brauche auch mit Wohnwagen immer beim Volvo weniger als solo, da fährt man ruhiger und gleichmäßiger. Solo kommt dann doch mal der Gasfuß :lach: :lach: :lach:
„Willst du mehr Zeit, Glück, Leben? Dann werde Minimalist oder Camper! "

Im besten Fall bist du beides
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12413
Registriert: 4/3/2006, 15:27

Nächste

Zurück zu Zugfahrzeuge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron