Klein aber fein

Wohnmobilbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Beitragvon Winni » 7/5/2008, 09:26

Ach komm, tröst und in den Arm nehm........du hast ja noch ein paar Jahre bis dahin....
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13523
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Beitragvon Quasselmienchen » 7/5/2008, 09:59

hallo winni,

vor ein paar jahren waren wir auf einem campingplatz am neckar. ich weiß nicht, vielleicht hat es nambawan ja auch schon mal berichtet, aber egal. während ich gerade drüber nachdachte, wie wir uns das camperleben noch vereinfachen können, kam ein kleines kanu angefahren mit 2 personen und kleinem zelt. das ehepaar war annähernd 80 jahre alt. nicht zusammen, jeder von ihnen. sehr sympathisch, die leutchen. sie haben ihr zelt aufgebaut, zwei minihöckerchen und den minikocher rausgeholt, essen gekocht, alles wieder fein säuberlich weggeräumt und ab ins bett. am nächsten morgen packten sie alles wieder zusammen und verschwanden auf dem necker.

das fand ich wirklich sehr beeindruckend, das hat mich weichei sehr zum nachdenken gebracht. aber man vergißt es leider immer wieder, daß es auch wunderbar anders geht - einfach die natur und wir.

aber andererseits ... ich hab mich doch sooooo an das "einfachere" campen gewöhnt.

gruß
quasselmienchen
Quasselmienchen
 

Beitragvon Winni » 7/5/2008, 10:29

Moin Skat-Mienchen, weisst du eigentlich, dass meine Frau und ich närrische Skatklopper sind???
>
Jeder soll und kann so campen, wie er mag.....leider ist es aber oft so ( auch gerade in Camper-Foren), dass Leute mit wenig oder alter Ausstattung, mit Klapphöckerchen und Kleinstkocher, als Minimalisten an die Seite geschoben werden....man macht sich gerne darüber lustig und kaum einer mag glauben, dass diese Leute das wirklich so wollen, nach dem Motto: "Gib ihnen Geld, dann kaufen die sich auch sofort einen neuen Wohnwagen"....in Wahrheit würden die das Geld sofort wieder in alten Klump umtauschen....das kann aber nur nachvollziehen, wer da infiziert ist...
>
was da als minimal verlächelt wird, ist eigentlich das Maximum, was man erreichen kann: Natur pur, mit Wenig klarkommen, über Gewohnheiten springen, bescheiden sein, unabhängigen Genuss von Konsum.....aber es muß von innen heraus kommen, kaufen kann man es nicht. Es passt meiner Meinung nach aber topp in die Zeit!!
>
So Minimalisten wie HD & Co. halten Manchem oft einen Spiegel vor....die Superausstattung hilft eben einfach nicht weiter, wenn man im Grunde des Herzens kein Abenteurer oder Freak ist......und im Versuch, diese Minimalisten lächerlich zu machen, erkenne ich immer öfter Neid.....auch Autarkie kann man nicht kaufen :irre: die muß man leben...
>
Winni
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13523
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Beitragvon Daniel » 7/5/2008, 10:35

Winni hat geschrieben:Jeder soll und kann so campen, wie er mag...
>
was da als minimal verlächelt wird, ist eigentlich das Maximum, was man erreichen kann: Natur pur, mit Wenig klarkommen, über Gewohnheiten springen, bescheiden sein, unabhängigen Genuss von Konsum.....aber es muß von innen heraus kommen, kaufen kann man es nicht. Es passt meiner Meinung nach aber topp in die Zeit!!
>
So Minimalisten wie HD & Co. halten Manchem oft einen Spiegel vor....die Superausstattung hilft eben einfach nicht weiter, wenn man im Grunde des Herzens kein Abenteurer oder Freak ist......und im Versuch, diese Minimalisten lächerlich zu machen, erkenne ich immer öfter Neid.....auch Autarkie kann man nicht kaufen :irre: die muß man leben...
>
Winni

Die Absätze zwei und drei, widersprechen dem ersten Satz.
Every day for us something new
Open mind for a different view
And nothing else matters

Gruß vom Niederrhein

Daniel

http://www.doggen-berg.de
Benutzeravatar
Daniel
Moderator
 
Beiträge: 2514
Registriert: 12/7/2006, 10:23
Wohnort: Kamp-Lintfort

Beitragvon Quasselmienchen » 7/5/2008, 10:50

Winni hat geschrieben: ... Minimalisten lächerlich zu machen ...


ist das letzte, da bin ich voll und ganz deiner meinung.

aber um mal zum skat zu kommen. wann spielen wir denn dann endlich mal zusammen???
Quasselmienchen
 

Beitragvon sunshine » 7/5/2008, 11:11

Hei Winni,
ich mache Minimalcamping nie lächerlich, habe ich lange genug selbst gemacht.
Und unser Wohnwagen jetzt ist auch nur minimal ausgestattet.

Vor vier Jahren war ich im Igluzelt auf Sizilien und ich wäre auch dieses Jahr gerne mit dem Zelt nach Korsika gereist. Mein Mann wollte aber mit dem Wohnwagen und so haben wir uns eben auf den Wohnwagen geeinigt.

Trotzdem finde ich, man ist mit dem Zelt noch etwas flexibler als mit einem Campingbus.
Da ich beides schon gemacht habe, habe ich ja den direkten Vergleich.
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9405
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: Oberkirch

Beitragvon BaG » 7/5/2008, 11:17

Hallo,
manche haben Vorstellungen :irre: gerade bei Oldtimern!

Ich werde auch für :irre: gehalten(was mir aber egal ist). Bin ja letztes WE auf zwei Campertreffen gewesen. Mit meinem Gefährt mit Klappaufbau. Aufgeklappt in 2 Min nach kurzem umräumen von ein ,zwei min ist das 2,05m lang, 1,65m breit und 1,20m hohe Hotel bezugsfertig. :roll: Alles in allem größer als ne Dachelgarage und auch größer als mein "Vogelnest" (Autodachzelt) wie der Wintercamper beim Bierbrauen meinte. ;)

Nun, in dem Teil ist ein Bett mit Lattenrost zwar nur für eine Person aber auch (bis jetzt nur gedanklich) erweiterbar, eine Truma (nicht fest eingebaut), eine Kühlbox, eine Batterie, ein kleines Tischchen(zerlegbar) und ein kleiner aber bequemer Klappstuhl passt auch noch im Gang. Ja und zur Not passt sogar noch das Porti rein.

Ich nenne das absoluten Luxus auf weniger als 4,5 qm³

Ach ja eine Dachhälfte ist zu öffnen(zum Sternenhimmel schauen) ;)

Um mit dem Teil dann auch wirklich mobil zu sein wisst ihr was hinten auf die Transportschine mitgeschleppt wird. :lachtot:





Luxusminimalcamper
und denk daran!....

...Man kann nicht alles wegwerfen,
was alt ist. Wo wärst du denn sonst heute?!
BaG
Mitglied
 
Beiträge: 1399
Registriert: 4/3/2006, 08:34

Beitragvon steyr » 7/5/2008, 11:39

Hallo Winni
Ich lästere nicht über minimalcamping das ich persönlich auch bevorzuge sondern über diese kleinen Kisten die man für jede Bewegung extra umbauen muss und seine halbe Urlaubszeit damit verbringen muss sich mit iergendetwas zu arrangieren .

Dann würde ich allemal Reisen mit Zelt vorziehen . Da baut man auf und ab und fertig . In diesem italienischen Kotzknödel der die halbe Zeit nichtmal funktioniert Urlaub zu machen kommt wie gesagt den obengenannten Knieschmerzen gleich . Diese Dinger haben schon nicht funktioniert als sie neu waren , warum sollten sie heute funktionieren ?

Eine Nacht Camping an einem See und am nächsten Morgen orgelst Du eine Batterie leer und Gnochi läuft immer noch nicht . Für jemanden der mit seinem Werkzeugkasten unterwegs ist sicher eine Alternative .
steyr
 

Beitragvon Expat » 7/5/2008, 13:12

Winni, du lässt es doch auch keine Sekunde aus, über Luxuscamper herzuziehen. Warum jetzt diese Mimosenhaftigkeit?

Und um wieder aufs Thema zu kommen: Die Grenzen des Fiat liegen doch eindeutig im Technischen (Größe, Alter, Zuverlässigkeit, Motorisierung, Verbrauch, etc.), und nicht im minimalen Camperstil. 2 Paar Schuhe.

G., Holger
Expat
 

Beitragvon steyr » 7/5/2008, 13:34

Um vielleicht zu verstehen warum ich nichts mit diesen kleinen Pappkartonkisten anzufangen weiss , sollte sich die Mühe machen mal in meinem Fotoalbum zu stöbern . Ich brauch keinen Steyr um rumzuprotzen sondern weil meine Körperfülle anständiges Material und Platz erfordert . Ich brech schlicht und einfach mit all diesem Sperrholz zusammen weil es mich nicht aushält .

Ich muss ständig Angst haben zu stolpern um ja nicht iergendwo gegenzufallen und durchzubrechen . Ich müsste ständig alkoholfreies Bier trinken da ich es mir nicht leitsen kann im Vollrausch eine falsche Bewegung zu machen um nicht die Pappelkiste zu zerdeppern . Deshalb gutes altes Armymaterial und es klappt auch mit der nötigen Materialstärke . Es gibt halt nicht nur Hungerhaken unter den Menschen . Mit einem Womo mit zulässigem Gesamtgewicht von 3,5 to bin ich schon überladen wenn ich nur einsteige .

Für mich ist Womo oder Wowa Arbeitsgerät das etwas aushalten muss , das mich aushalten muss . Ich war schockiert als mir auf dem CP mal jemand antwortete auf meine Frage hin warum er seinen Wowa nicht einfach mit dem Wagenheber aufbockt und mit Keilen unterlegt um ihn auszurichten : " Um Gottes Willen wenn ich den in der Position aufbocke und unterlege , dann bricht das Fahrgestell durch " . :schockiert: Da war für mich das Thema konventionelles Womo oder Wowa - Campen erledigt .

Bei mir wird also immer mindestens ein LKW-Fahrwerk drunter sein , aus Spass und wegen der Materialstärke und nicht aus einem Luxusgedanken heraus . Bin halt ein alter Metaller .
steyr
 

Beitragvon HD » 7/5/2008, 14:36

Und wer den steyr kennt, weiss, dass der steyr den steyr braucht.
Manche Dinge erklären sich aus sich selbst.
(manchmal nehm ich ihn ja "etwas hoch", unseren Army-Waffenmeister meisten heb ich mir dabei aber nen Bruch. ein feiner und grosszügiger Letzeburjer ist er trotzdem. :/ )
Gruss HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11379
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Beitragvon Winni » 7/5/2008, 15:14

Na siehste Steyr, so wird doch wieder ein Schuh draus. Ich mit meinen 1,87 Körperlänge und 90 Kg Gewicht komme mit den kleinen Flundern gut zurecht.

Hi Expat,
lies mal diesen Urlaubsbericht, ich habe auch gestaunt, was geht.....und die Technik? auch nicht schlimmer als der Aktuelle ADAC Report bei Neuwagen!!!
http://www.fiat-238.de/german/frameseite01.htm
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13523
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Beitragvon Expat » 7/5/2008, 15:50

Gehen geht viel. Wo ein [s]Wille[/s]Winni ist, ist auch ein Weg :D
Lies dir dort auch mal den auto motor sport Testbericht durch. Der beschreibt die Grenzen des Vehikels doch sehr gut. Und 12,2 l/100km sind nicht mehr zeitgemäß, und kaum noch bezahlbar. Somit imho bestenfalls als rollendes Naherholungsgebiet geeignet.
Aber, Winni, wie gesagt, kaufen, herrichten, nutzen und berichten! :D

G., Holger (im Grunde meines Herzens Sympathisant dieses Oldi-Wohnzwergs; mein Familia ist auch kaum größer :D )
Expat
 

Beitragvon HD » 7/5/2008, 16:05

Gehen?, ja, sogar viel gehen - weil kost nix.
http://www.teleboerse.de/959733.html

Die ganzen Möbelwagen, die SUV's zum ziehen dieser Homemobils, die WOMOS - alles in ein paar Jahren ein Anachronismus - billig dann zu haben. Fürs Dauercampen noch gut. Reisecampen bis Portugal?????
Wer sagte was hier von Treibstoffrationierung????
Eines ist auch klar, die Transportindustrie, der öffentliche Nahverkehr, die Ölheizungsanlagen werden sicher dem Induvidualverkehr just for fun vorgezogen werden.
Unsere Gesellschaft wird sich drastisch ändern.

Ja, das will man nicht wahrhaben, aber so wird es kommen.
Vielleicht steht dann wieder eine Vespa hoch im Kurs? nur um auf die Arbeit zu kommen?
Vielleicht werden Campertreffen dann per Videokonferenz abgehalten?
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11379
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Beitragvon Winni » 7/5/2008, 18:41

Hallo Saarländer, zur Zeit gibts erstmal den umgekehrten Effekt.....Cruisen wird zum Statussymbol.Man muß nicht mal mehr ein Nikehemd kaufen oder die nachgemachte Rolex.....cruisen zeigt, dass man es sich leisten kann, die Strasse hoch, die Strasse runter.....haste kein Geld für Sprit? Loser!!
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13523
Registriert: 4/3/2006, 14:27

VorherigeNächste

Zurück zu Wohnmobil Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast