Poessl Campster

Wohnmobilbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Re: Poessl Campster

Beitragvon Winni » 28/10/2016, 06:31

Moin,
Kann man aber nicht generell sagen mit der Bequemlichkeit. Ich habe viele Freunde im Bereich der Oldtimer Camperei, die auch mit 70 keine Probleme mit Enge haben, mit kleinen wohnies fahren, T2 oder T3 bussen usw.
Meine Frau und ich brauchen eher immer weniger, Hauptsache unterwegs. Wir schlafen auch im Iglu zelt oder auf der ladefläche im Volvo.
Es ist sehr bequem, wenn man mit wenig zurechtkommt :top:
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13523
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Poessl Campster

Beitragvon conny » 28/10/2016, 06:52

Winni hat geschrieben:Es ist sehr bequem, wenn man mit wenig zurechtkommt :top:


finde ich auch ! Man braucht sich um vieles nicht kümmern, weil einfach nicht vorhanden. Ich muss im Bus z. B. nur meinen einen Quadratmeter ausfegen und das kann ich von außen machen :-D. Oder, wenn ich manche Camper sehe, was die so an Geschirr zum Abspülen schleppen ....

Ich kenne viele junge Leute, die nicht mal mit einem fetten WoMo reisen würden. Ist doch alles eine Einstellungssache, egal, ob jung oder alt.
conny
Mitglied
 
Beiträge: 333
Registriert: 8/3/2006, 20:08

Re: Poessl Campster

Beitragvon Doris » 28/10/2016, 07:00

Winni hat geschrieben:Es ist sehr bequem, wenn man mit wenig zurechtkommt :top:


Ich brauche auch nicht viel, mein Bus ist wirklich nicht üppig ausgestattet, aber ein wenig Platz zum aufhalten und bewegen finde ich, grade bei schlechtem Wetter, sehr schön. Und schlafen mit ständigem Kontakt geht bei mir gar nicht, da brauche ich Bewegungsfreiheit. Das war aber bei mir schon immer so.

Doris
Doris
 

Re: Poessl Campster

Beitragvon HD » 28/10/2016, 09:02

Muss Klaus beipflichten. Meine erste Norwegenreise machte ich mit einem NICHT ausgebauten T1 - nur ein Fenster zusätzlich in der Schiebetür.

ALLERDINGS er hatte gerade mal 1800 Mark gekostet. Einen Campingbus fund für 40.000 Eoro, sprich 70.000 Mark hätte ich mir NIE damals leisten können.

Deswegen wundere ich mich etwas “für WAS sich die “Kinder“ interessieren.
Oder hilft man heute als gut situierte Eltern dabei?
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11379
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Poessl Campster

Beitragvon bieber » 28/10/2016, 09:37

Ich nähm mit Kusshand auch einen Campster. Und wenn ich jung wär und kein Geld hätte, wär es mir erst recht egal womit, Hauptsache weg!
Aber wenn man doch die Wahl hat, ein wenig mehr Platz und ein bißchen mehr Gerödel mitschleppen zu können, das dann auch wieder Spaß macht unterwegs (Bücherkiste, Fotoausrüstung, Sportgeräte, Hund...) oder spartanische 1,14m, ehrlich, wer nimmt denn dann nicht ersteres, was mehr Möglichkeiten bietet?

HD, unsere Jungs sind noch geschickter: Die warten ab, was Papa anschafft und beraten (ganz uneigennützig) in der Hoffnung, dass sie ausleihen können! Das wird aber erst mal nicht klappen!
Obwohl, ich könnte mir auch ganz neue Konzepte vorstellen: Sohn 1 zieht den Wohni irgendwohin, wir kommen mit dem Wohnmobil nach und übernehmen. Sohn 2 kommt und nimmt den Wohni wieder mit nach Hause...
Man kann alles fragen. Aber mit der Antwort muss man dann auch leben. (Frei nach D.Hansen)
Benutzeravatar
bieber
Mitglied
 
Beiträge: 1164
Registriert: 7/3/2006, 12:06

Re: Poessl Campster

Beitragvon conny » 28/10/2016, 10:15

HD, wir hatten damals auch nicht das Geld und sind mit Zelt gefahren. Es gab früher schon und gibt auch heute junge Leute, die studiert und schon gleich einen gut bezahlten Job haben, so dass sie sich was leisten können ;-).
conny
Mitglied
 
Beiträge: 333
Registriert: 8/3/2006, 20:08

Re: Poessl Campster

Beitragvon HD » 28/10/2016, 12:41

Dazu gehörte ich nicht ich hab nicht studiert und 1800 Mark waren für mich viel Geld
Das war der Lohn für fast 3 Monate Arbeit. Immerhin, ich konnte den Bus danach für das gleiche Geld verkaufen. Allerdings dann mit neuen Bremsen und neu TÜV

Bis nach Tromsö und über Finnland und Schweden zurück kam ich aber auch.
Hat mich 4 Wochen Urlaub gekostet und Überredung dass ich 4 Wochen am Stück überhaupt bekam.
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11379
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Poessl Campster

Beitragvon sunshine » 28/10/2016, 13:55

HD hat geschrieben:... Einen Campingbus fund für 40.000 Eoro, sprich 70.000 Mark hätte ich mir NIE damals leisten können.

Wir auch nicht, HD.

HD hat geschrieben:Deswegen wundere ich mich etwas “für WAS sich die “Kinder“ interessieren.
Oder hilft man heute als gut situierte Eltern dabei?

Garantiert nicht.
Meinst du echt, ich gurke mit einem 35 Jahre alten Wohnwagen durch die Gegend und finanziere meinen Kindern dafür ein Luxusmobil? :rolleyes:
Ich würde ihnen aber unsere komplette Zeltausrüstung leihen... ;D

Ob Töchterchen und Schatz sich das problemlos leisten können, weiß ich nicht. Das ist auch nicht mein Problem.
Vermutlich können sie es schon, weil sie weder Miete bezahlen müssen noch Wohneigentum abbezahlen müssen. Ich denke, da kann man schon etwas sparen, oder?
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9405
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: Oberkirch

Re: Poessl Campster

Beitragvon Killerdackel » 28/10/2016, 20:58

Winni hat geschrieben:... die auch mit 70 .... mit kleinen wohnies fahren, ...T3 bussen . ....

Me too.
sDaggele grüßt ausm Wilden Süden = wo nicht nur Camper Urlaub machen
T3 Bulli oder Pololo zerren Dackelgarage Puck(eldimuckl) doraus + detnaus
Wenn no älle wäred wie i sei sodd
Benutzeravatar
Killerdackel
Mitglied
 
Beiträge: 10972
Registriert: 5/3/2006, 23:11
Wohnort: Oberschwaben

Re: Poessl Campster

Beitragvon Touringgit » 29/10/2016, 10:14

Das Ertragenkönnen von Enge hin oder her, ich finde, in einem Reisemobil sollte man schon noch einen halben Quadratmeter Platz haben, um die eigenen Füße abstellen und bewegen zu können, um irgendwas anderes als Schlafen zu machen , während der andere Partner auf dem aufgebauten Bett schläft oder bei einer längeren Fahrt sein Erholungsnickerchen macht. Ok, in der oberen Etage befindet sich beim CAmpster ein weiterer (Zelt-)Schlaf"raum". Aber ob das vorallem bei der Fahrt, bei schlechtem Wetter oder einfach in den kälteren Jahreszeiten immer so praktisch und gemütlich ist? Wenn wir zu zweit unterwegs sind, dann kommt es sehr häufig vor, dass während der Pausen mein "Fahrer" sich für eine halbe Stunde aufs Ohr haut, während ich was anderes mache, z.B. Kaffee kochen oder Essen vorbereiten. Das würde bei dem Campster ohne das Schlafdach auszuklappen nicht gehen, es sei denn, ich würde alles was ich brauche vorher bereit legen, um dann auf dem aufgebauten Bett wackelighockenderweise bei offener Flamme im Suppentopf rumzurühren. Mir ist der Wohn-/Schlafraum des Campsters definitiv zu kurz.
Schöne Grüße
Touringgit
Benutzeravatar
Touringgit
Mitglied
 
Beiträge: 651
Registriert: 5/3/2006, 21:45
Wohnort: nördliches Ruhrgebiet

Re: Poessl Campster

Beitragvon Mephisto » 3/11/2016, 17:52

Birgit,
ein halber Quadratmeter ist hier knapp drin :D

https://www.youtube.com/watch?v=KT74OsJgU_M
Et hät noch immer jot jejange!
Benutzeravatar
Mephisto
Mitglied
 
Beiträge: 2243
Registriert: 15/8/2007, 12:54
Wohnort: westlich von Köln

Vorherige

Zurück zu Wohnmobil Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron