Bettmobil

Wohnmobilbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Re: Bettmobil

Beitragvon Doris » 6/7/2014, 13:32

Ich habe auch mit ganz wenig viel Spass, aber Ravioli aus der Dose gehören definitiv nicht dazu.
Mein Ducato ist wahrlich kein Luxusmobil, aber einen bequemen Stuhl und eine Schlafgelegenheit ohne Kreuzschmerzen mag ich schon ganz gerne. Ansonsten bin ich, wenn ich mich auf den CPs umschaue, schon eher der Purist, aber mehr brauche ich auch nicht für mein Wohlbefinden

Ich denke, es muß jeder für sich definieren, was/wieviel er braucht, um sich wohlzufühlen. Und es steht niemand anderem zu, das zu beurteilen.

Grüße, Doris
Doris
 

Re: Bettmobil

Beitragvon conny » 6/7/2014, 13:42

mit diesen Stühlen hin soll im Bulli??

in den Stauraum im Hochdach (wie bei uns)

Unter den Hundekorb?Und wohin mit diesem? Aufs Bett? Mit den Hundehaaren?

haben wir nicht

Wo sollte ich kochen und essen bei Scheißwetter

ich koche auf einem Fernfahrerkocher od. wenn Strom, auf einer Herdplatte od. in Kombination
gegessen wird notfalls auf dem Bett, wie beim Picknick ... als Schutz habe ich eine große Wachstuchtischdecke . Beim nächsten Treffen zeige ich mal Fotos ... soooo minimalistisch sieht das überhaupt nicht aus ;-) ... und es gab KEINE Ravioli, sondern vollwertige Gericht !

wo die nassen Sachen trocknen

im Führerhaus (notfalls mit Föhn oder Heizöfen)

wohin mit den nassen Schuhen

ins Führerhaus

den Schirmen?

haben wir nicht, wir benutzen Regenjacken

der schmutzigen Wäsche?

haben wir nicht ... Späßchen ... die kommt in den Stauraum zwischen Bett u. Motor

Auch wenn Du es nicht glaubst ... es geht ;-) ... schon klar, will ja nicht jeder so und das ist auch vollkommen ok.
conny
Mitglied
 
Beiträge: 333
Registriert: 8/3/2006, 20:08

Re: Bettmobil

Beitragvon sunshine » 6/7/2014, 13:50

Früher sind wir zu viert mit dem Campingbus (T3) unterwegs gewesen. Das ging ganz gut, solange die Kinder klein waren.
Wenn wir aber länger als eine Nacht irgendwo waren, haben wir immer ein Igluzelt aufgebaut. Und unser Bus hatte eine Markise. Damit konnte man in wärmeren Gegenden einigermaßen gut zurechtkommen.
Ich erinnere mich noch an Regentage in Südfrankreich. Wolfgang und ich haben dann "Schere, Stein, Papier" gespielt, wer welches Kind während der Regengüsse bespaßen "darf". Ich habe die Tochter (8) gewonnen und Wolfgang musste den Sohn (5) übernehmen. Ich lag mit meiner Tochter lesend im Igluzelt (- ich las damals den "Medicus", Tochters Lektüre weiß ich nicht mehr -) und Wolfgang durfte mit Sohn im Bus sämtliche Karten- und Brettspiele rauf und runter spielen... ;D

Ob der Bus heute zu zweit noch meinen Ansprüchen genügen würde, weiß ich nicht. Ich würde es gerne nochmal ausprobieren.
Mein Mann eher nicht, der möchte das nicht mehr.
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9398
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: Oberkirch

Re: Bettmobil

Beitragvon Mephisto » 6/7/2014, 13:55

Winni,
DU bist Luxuscamper. DU kannst es Dir leisten mit Deinem Dritt oder Viert-Oldtimer zu fahren weil es Dir Spaß macht. Du machst das so weil DU das willst. Aber da gibt es auch die die das von Dir propagierte einfache Leben auf dem CP leben, weil sie keine andere Möglichkeit haben. Willst Du das nicht sehen daß die ohne Ideologie so leben (müssen) ?
Et hät noch immer jot jejange!
Benutzeravatar
Mephisto
Mitglied
 
Beiträge: 2243
Registriert: 15/8/2007, 12:54
Wohnort: westlich von Köln

Re: Bettmobil

Beitragvon HD » 6/7/2014, 14:03

Es gab früher auch wenige Autos als Transporter, wenn waren es schon fast LKW und unhandlich zu fahren. Ok, da war noch der Transit, aber es gab weniger Ausbauteile und in Frankreich sah man ab und an mal einen Renault oder Citroen Wellblechkasten. Also blieb fast nur der Bulli, viele hatten mal einen und deswegen die ganze Nostalgiewelle. Gerade heute bewirbt VW den neuen Transporter wieder damit.
VW hatte europaweit gutes Werkstattnetz und deswegen wurde der Bulli auch bevorzugt, er verkaufte auch wieder gut weiter. Ich kenne keinen, der nicht mal einen Bulli zumindest gefahren hat.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11337
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Bettmobil

Beitragvon Winni » 6/7/2014, 14:24

Doris,
das ist genau der Punkt: " Es steht niemanden zu das zu beurteilen"

Ich glaube nicht, dass Du, oder Conny oder auch ich irgendwem irgendetwas "beweisen" müssen, wenn man augenscheinlich auf den angesagten Luxus verzichtet, oder? Martin fährt auf einer Mofa 200 km Pässe, weil er das geil findet, das werden auch viele nicht begreifen. Bequem geht sicher anders :lach: :lach: Ich habe kürzlich das glückliche Gesicht von Conny/ und ihrem Mann gesehen, als sie aus France zurück kamen, mit dem alten Bulli, ist doch super!!!

Mir ist es ziemlich egal, ob jemand Westfield-Stühle hat ( den Namen habe ich heute übrigens zum ersten mal gehört :lach: :lach: ) oder auf der Erde hockt. Für mich ist es halt der reinste Luxus, dass ich mir darüber gar keine Gedanken machen muss. Wir haben ein paar Hocker und eine Picknickdecke, und im Wohnwagen eine Sitzecke. Bis jetzt hat das immer gereicht :top:
Die engen Regentage im VW-Bus mit drei Kindern und später im Wohwagen ( im kleinen Touring mit 5 Leuten ist auch nicht sooo viel Platz) sind positive Erinnerungen und Familienerlebnis, aber nichts Negatives.
Bequem, Platz, Wäsche trocken, mein Gott, das haben wir ja das ganze Jahr über zu Hause, das kann doch ruhig im Urlaub mal chaotisch sein. Ich habe schon mal ein total abgesoffenes Zelt "entsorgt" und mit vor Ort ein neues gekauft. Alles nette Erlebnisse und nichts Weltbewegendes.


Meffi,
darum geht es doch hier gar nicht. Es geht darum, dass man beim Campen im Urlaub durchaus das einfache Leben suchen kann, ohne diesen ganzen Luxus-Kram. Und dass dann immer diese blöde Alten-Propaganda rausgeholt wird, von Rückenschmerzen, über Bequemlichkeit, bis dahin, was man sich alles nicht mehr antut, und dass alles so bequem sein soll wie zu Hause. Und wer das nicht will, der hat ne Macke, will sich nicht anpassen, macht einen auf jung, oder kann es sich angeblich nicht leisten.

Wo ist denn das Problem, wenn man mal wieder zeltet und hat dann ein paar Tage Kreuzschmerzen? Wo ist das Problem, wenn man vom Wandern oder Radfahren Muskelkater hat, oder mal zwei Tage nicht duschen kann? Manchmal komme ich mir vor, als seien viele meine Altersgenossen nur noch irgendwelche Weicheier, irgendwie völlig verwöhnt. Ich finde, das Spaß durchaus auch anstrengend sein darf. Mein ganzes Leben war nicht bequem, mir bedeutet das nichts. Ich werde auch mit 75 noch auf einen Baum klettern und die Schmerzen in Kauf nehmen :cool: :cool: :cool:


Gott sei Dank gibt es dann noch Connys, die den Krankheiten trotzen und mit dem Bulli los ziehen, und Martins, die auf einer Mofa die Alpen überqueren und sich den Hintern platt sitzen, oder Doris, die mit einem alten Kasten nach England fährt, ganz alleine.
Die haben meinen vollen Respekt :top: :top:


Was die "armen Camper" angeht, die auf CPs hausen, ich kann mir das auch gut vorstellen, dass wir später komplett auf einem CP leben, weil ich nur eine Micker-rente bekomme. Ich kann sehr gut verzichten und brauche nur sehr wenig, um zufrieden zu sein. Und das kann ich auch noch drastisch runterschrauben. :top:
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13488
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Bettmobil

Beitragvon Tscharlie » 6/7/2014, 14:45

Auf dem Campingplatz in Sölden standen ein paar Wohnwägen, eher von der kleinen Sorte, dazu 3-4 Wohnmobile (Größe wie Steyr seins), dazu viele, viele Zelte nicht nur Mopedfahrer, auch Motorradfahrer, Familien, Mountenbiker. Ich vermute mal das Zelt kommt wieder.

Tscharlie
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M. Ghandi
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10641
Registriert: 4/3/2006, 08:43

Re: Bettmobil

Beitragvon Winni » 6/7/2014, 14:50

Moin Mofa-Driver..... :lach:
ich denke auch, dass ein Zelt eine gute Flucht aus dem Alltag ist. Ist noch wieder ganz anders als mit Wohnie/Womo. Brauche ich jetzt aber so ein synthetisches, oder geht mein altes Steilwandzelt??? :lach: :lach: :lach: :lach:
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13488
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Bettmobil

Beitragvon Doris » 6/7/2014, 14:55

Einspruch!!! :D Mein Ducato ist nicht alt! Und Rückenschmerzen muß ich im Urlaub nicht haben, deshalb für mich wahrscheinlich in diesem Leben kein Zelt mehr.

Winni, Du lebst beim Camping anderen Luxus: Servietten passend zur Tischdecke, Geschirr ebenso, der Wohni passend in der Farbe zum Zugfahrzeug, Fahrräder ect. aus der Zeit, aus der der Wohni stammt, ect. ect. ect.
Das alles ist mir z.B. gar nicht wichtig. Für mich muß es funktionell sein, der 13 Liter Frischwasserkanister muß gut herauszunehmen sein, weil er alle paar Tage aufgefüllt werden muß, genauso der Abwasserkanister. Das Bett soll leicht umzubauen sein, im Schrank soll soviel Platz sein, daß die Dinge, die auf dem CP außen stehen, schnell verstaut werden können. Und ich will immer so stehen, daß ich eine schöne Aussicht habe. Sanigebäude brauch ich nicht täglich, gibt's keine Dusche - kein Problem. Das sind meine Kriterien, nach denen ich den Bus gebaut habe. Hätte Martin ihn gebaut, würde er ganz anders aussehen.

Doris
Doris
 

Re: Bettmobil

Beitragvon Winni » 6/7/2014, 15:10

Jaaa, schlafen im stehen und Platz für fünf Kräder.....
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13488
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Bettmobil

Beitragvon Lofottroll » 6/7/2014, 19:07

Ich kenne winni (Trollwinni) virtuell schon viele Jahre. Und glücklicherweise durfte ich ihn auch real kennenlernen. Ein dufter Typ. Schon immer hat er polarisiert, weil er alles (auch Camping) ideologisch sieht. Camping muß auch Verzicht sein. Camping muß auch ein wenig weh tun. Am besten noch so, wie es vor 50 Jahren war. Das ist winnis gutes Recht. Nun kommt sein Fehler. Er denkt, so wie ich diese einfache Form des Camping liebe, muß es doch bei allen anderen auch sein. Hört er dann, daß das nicht so ist, konstruiert er Szenarien warum es bei den anderen anders ist. Die sind krank, die haben kein Liebesleben mehr, die sind zu bequem sich zu quälen, die sind alt ung knöckerig (das habe ich schon oft von ihm gehört).

Nein winni, das sind einfach nur Camper, die eine andere Philosofie von Camping haben. Wir, Birte und ich, wüßten nicht warum wir uns im Urlaub einschränken sollten. Für uns ist es ein Herzenswunsch, uns unseren Urlaub so angenehm wie möglich zu gestalten. Und so lange wir es uns leisten können, tun wir das auch. Wird es mal schlechter, können wir uns auch wieder einschränken. Das haben wir auch schon machen müssen.
Camper haben verschiedene Ansprüche ans Campen. Und das ist auch gut so. Bereichert so das Camping.

@Doris,
nie war ich mehr deiner Meinung, als bei den hier von dir geschriebenen Beiträgen. :top: :top: :top: Da finde ich mich zu 100% wieder.
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Der sicherste Weg zum Glück ist Camping
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 1336
Registriert: 3/4/2009, 20:18
Wohnort: Großraum Hamburg

Re: Bettmobil

Beitragvon steyr » 6/7/2014, 20:10

Wenn ich so richtig nachdenke wer wie campt dann find ich eigentlich überhaupt keine Unterschiede zwischen uns hier, nur eine bestimmte Sorte Wohnmobilisten macht da die grosse Ausnahme. Erklärung:

Es ist ja so, nehmen wir zum Beispiel ein Camperfriendstreffen, da kommen Camper zusammen mit den verschiedensten Einstellungen. Wohnwagen, Wohnmobil, Kasten, Bulli, Zelt usw. , das Übliche halt. Der Unterschied liegt allein darin wie die Nacht verbracht wird. Im Idealfall sitzen/sind alle den ganzen Tag draussen im Freien, kochen, ratschen oder liegen einfach nur faul rum und erholen sich, also das Prinzip des CAmpers ist durch die Bank weg das gleiche nur in verschiedenen Variationen.

Die einzigen die ich unterwegs sehe die überhaupt nicht zur Camperphilosophie passen sind die Wohnmobilisten die auf dem Stellplatz stehn und sogut wie nie ihr Mobil verlassen und auch oft nichtmal Stühle dabei haben um draussen zu sitzen. Und allein das sind für mich die sogenannten Luxuscamper. Ich red das ein ums andere Mal mit solchen und wundere mich oft über die Art und Weise wie das abläuft. Auf der vorletzten Reise nach Wien hab ich mal einen auf einem Stellplatz angesprochen durch dessen Womofenster, und gefragt ob es Wasser am Platz gäbe. Da hat der mir geantwortet "keine Ahnung, wir sind drei Wochen unterwegs und tanken zu Hause frisches Wasser, übermorgen ist unser Urlaub vorbei und das Wasser reicht locker bis wir wieder zu HAuse sind". Das sind die Camper die ich als solche nicht bezeichnen möchte denn sie heben sich schon ganz bewust von unsereinem ab, das sind eben die Nurwohnmobilisten.

Zwischen Winni, Conny oder wem hier zitierten auch immer, finde ich ehrlich gesagt keine Unterschiede. Winni ist eben Winni so wie er ist, aber was anderes als wir macht er auf Camping eigentlich auch nicht. Wir wollen ne gute Zeit, Erholung, Bewegung, möglichst alles draussen auf einem schönen naturnahen Platz und nichts weiter. Winni deckt halt nen schönen Tisch, mir ist wichtiger was auf dem Teller liegt, der eine macht ne Dose auf, ich koch gerne komplettes Wohlschmeckmenü also immer nur Unterschiede in kleinen Details. Ich kenne hier bei den CFs keinen der nicht in die Kategorie "Normalcamper" gehören würde oder sich das irgendwie abhebt in andere Sphären.

Den einzigen Tick den ich vielleicht anderen voraus habe, ich will wenn möglich ne tägliche Dusche (wenn nötig auch mal zwei) weil mir das eben zum Wohfühlen wichtig ist. Besonders als Dicker ist es extrem wichtig sauber und gepflegt zu sein, es gibt schon so oft dumme Bemerkungen und Blicke die man als Dicker erntet und dann will ich persönlich eben trotz meiner Beleibtheit gepflegt sein weil unsereins halt mehr schwitzt und alles was eben sonst zu sonem Dickenleben dazugehört. Wenn ein Dicker ungepflegt ist kommt das noch eine Nummer übler daher als das schon bei einem Leichtgewicht der Fall ist. Mir ist das sehr wichtig.

Sonst wie gesagt, ich merk beim beobachten von anderen Campern keine Unterschiede. Was ich allerdings schön finde ist tatsächlich dass das klassische Zelten nicht ausstirbt und durch Discounter wie zum Beispiel ALDI gefördert wird. Ich weiss nicht warum ich diese Form von Urlaub für uns persönlich nicht in Betracht gezogen habe als unsere Kinder noch kleiner waren, aber mich freut es sehr, junge Familien zu sehen die in einem oder zwei Aldizelten auf dem CP stehn und Campingurlaub mit ihren Kindern machen. Ein Highlight am Bodensee war am Vorletzten Tag als eine grosse türkische FAmilie auf dem Platz ankam und ein Riesenzelt aufbaute zum Campen. Es waren lauter junge Leute mit Kindern und es war das totale Halligalli auch am Morgen in den Sanis, ich fands Klasse und es hat Spass gemacht den Leuten zuzusehn und wie glücklich und wohl sich die kleinen Kinder sofort gefühlt haben. Ich hoffe dass Zelten nie ausstirbt weil es einfach cool ist und was z.B. die Türken dort gelebt haben ist nur mit Zelt möglich, mit Womo oder Wowa wäre das nicht zu handhaben.

Wir sind angekommen Rita und ich, wir sind Camper und geniessen es und sind froh dass die Steyrzeit mit Wildcampen vorbei ist, das war ein Test um herauszufinden was unser Weg ist und das was wir heute machen ist unser Ding. Zwei Sachen hatten wir letztes Mal neu dabei und anderes haben wir als Unsinn weggelassen. Wir haben endlich unsere Gasgrill/Kochkombination gefunden zum draussen kochen und wenn wir mal länger an einem Platz stehn hab ich so einen Vorzeltteppich von 5x2,50 m dabei so wie es bei den Wohnwagen immer vor der Hütte liegt. Das hat sich beides als sinnvoll und perfekt herausgestellt und Bereicherung. Andere Sachen wurden verworfen weil es nichts taugt oder unbequem ist. Die Testphase ist für uns vorbei und alles ist jetzt gut. Wir wissen was wir brauchen, was wir haben und auf welchen Plätzen wir sein möchten, mehr brauchts nicht um als Camper glücklich zu sein.
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Bettmobil

Beitragvon Winni » 6/7/2014, 20:40

Fast Werner, fast :top: :top: :top: ;D ;D ;D ;D


Und Yves auch, fast :D :D :D :D

Das Aldi und Co. das Zelten fördern, sehe ich auch so, aber bitte nicht immer nur auf junge Leute reduzieren :lach: Es gibt auch ältere Menschen, die das Zelten wieder entdecken, gerade durch Dinge wie Kanu oder Bike. Ich finde das Klasse. Wir sind durch den Fiat auch wieder auf dem Weg zum Zelten.

Und hier ist ja der Bullifred, (Bettmobil) und ich habe es schon weiter oben gepostet, und Killi hat geklatscht, reduziert es bitte nicht nur auf junge Leute, wenn es um Enge, schmales Bett und Einfachheit geht, es gibt auch ältere, die das einfach toll finden und sowas auch suchen.
Einfach so, ohne sich was zu beweisen, ohne einen auf jung zu machen, ohne finanziell dazu gezwungen zu sein. Einfach nur, weil es Spaß macht :top: :top: :top: :top: :top:
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13488
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Bettmobil

Beitragvon steyr » 6/7/2014, 20:45

Winni hat geschrieben:Einfach so, ohne sich was zu beweisen, ohne einen auf jung zu machen, ohne finanziell dazu gezwungen zu sein. Einfach nur, weil es Spaß macht :top: :top: :top: :top: :top:


Ich wär auch gern gezwungen mir einen T5 California zu kaufen. Ich würd ihn auch bulli nennen wenns denn sein muss :D
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Bettmobil

Beitragvon Winni » 6/7/2014, 20:56

Nö, Yves, den grad nicht....unser Freund im Odenwald ist auch dabei den T3 zu aktivieren, wir hatten den direkten Vergleich. Der T3 setzt Emotionen frei, der T5 nicht.........und Bullis haben immer Heckantrieb!!! :lach: :lach:
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13488
Registriert: 4/3/2006, 14:27

VorherigeNächste

Zurück zu Wohnmobil Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast