Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Wohnmobilbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon steyr » 17/9/2012, 20:45

Ich seh das mit der Womobasis etwas anders und erwarte mir da keine Wunder wie ich sie von unseren Subarus, oder den bisherigen Gebrauchtwagen her kenne. Ertsens mache ich mir mal bewust dass es sich bei einem Wohnmobil im weitesten Sinne um zwei Fahrzeuge handelt von denen ein Teil eigentlich Handwerkstransporter ist und sonst nichts. Die Handwerkerkisten müssen vorallem billig sein und robust ob da ein Spaltmass auf der einen Seite 4 und der anderen 6 Millimeter hat ist bei solchen Kisten für mich normal. Es ist billiges Handwerksgeschirr das hie und da optisch aufgewertet wird, aber eben immer noch unter dem ganzen die rauhe Schale hat. Nehme ich mal den Renault Master, den bin ich dieses Jahr schon in verschiedenen Variationen gefahren, einmal als Kasten mit Vorderradantrieb und einmal als Kleinlaster mit Hinterradantrieb und Zwillingsbereifter Achse. Die beiden Varianten fahren sich ruppig eher Lasterlike, keine Spur von der Fahreleganz und Leichtigkeit wie beim Ducato. Ich mag dieses rauhe Fahrgefühl und es hat mich nicht weiter gestört, am Renault ist alles praktisch aber weit entfernt von schön und gut fühlt sich nichts an ihm an. Ebenfalls stosse ich mit den Knien an und nur das allein ist für mich ein KO-Kriterium.

Beim Ducato ist Platz links, rechts und über mir, den original Sitz kann ich so verstellen dass er mir genau passt, perfekte Sitzposition, alles geht leicht und locker, der 160er geht ab und hat Reserven, viel schalten braucht man nicht, es ist eine zähe Maschine mit Drehmoment so wie ich das mag. Auch vom Klang her läuft der Motor ruhiger und eleganter als seine schwächeren Brüder und Schwestern ob von aussen oder aus derselben Familie. Die Ducato Fahrkabine wurde von den Knausdesignern etwas aufgehübscht und ist mir sehr angenehm. Ich stelle nur eine Bedingung an das Fahrzeug und das ist Zuverlässigkeit, bliebe ich mit dem Duc ein paarmal unterwegs liegen müsste er weg weil dann wäre unser Vertrauen hin. Das ist aber bisher noch nie geschehen und sensible Kontrolllämpchen stören nur am Anfang bis man weiss damit umzugehen.

Wir haben den Duc damals nicht gekauft weil es ein Duc ist, sondern weil der Grundriss des Womos uns 100% gepasst hat, wäre ein Sprinter, Renault, Citroën oder sonstwas als Basis drunter gewesen hätten wir das Womo auch gekauft. Wir gingen da ganz blauäugig drauf zu. Es war Liebe auf den ersten Blick. Dann bin ich naiv in dieses spezifische Forum gegangen und geriet erstmal in Panik und dachte "Man was hast Du da für ne Scheisse gekauft" und das nehm ich vielen Usern dort heute noch übel (nein keinem den ich persönlich kenne) weil sich einfach keiner der nur Mist schreibt darüber Gedanken macht wie das auf andere wirkt. Klappi ist ja wiedermal das beste Beispiel, Ihm gehts ja jetzt schon so wie mir damals. Allein schon dieser Terz um den Wassereinbruch im Motorraum, bis ich überhaupt mal verstanden hatte dass mich das überhaupt nicht betrifft hatte ich schon gleich Herzrasen. Es folgten immer wieder neue Horrorstories z.b. die Sache mit den Getriebeschrauben. Auch da geriet jeder wieder gleich in Panik weil wieder die übelsten Geschichten ausgemalt wurden die nie passiert sind. Dann diejenigen die aufwändig den Innenraum isolierten weil es zugig ist, auch da wurde wieder erfunden und verschlimmbessert, auch hier wieder ein Problemchen das im Winter und/oder Übergangsperioden mit einem simplen unsichtbaren Klebestreifen an der richtigen Stelle aus der Welt zu schaffen ist undundund.

Es wird für jeden noch so kleinen Scheiss Panik betrieben und Benutzer verunsichert. Dann kam plötzlich jemand auf die Idee mal zu fragen wer eigentlich zufrieden mit seinem Fahrzeug ist und siehe da, die grosse Mehrheit hatte noch nie Probleme. Alles geschriebene hatte für mich als Konsequenz dass ich es so mache wie früher auch. Ich informiere mich selbst, spreche unterwegs mit anderen Reisemobilisten und tausche dort Erfahrungen aus. Meine persönliche Erfahrung ist dass ich bei denen die mir bisher die grössten Gruselstories erzählt haben einfach die Frage stellte "Hattest Du das alles selbst schon an deiner Maschine?" darauf die Antwort bekam "Neiiiiiiiin bei mir ist alles in Ordnung aber es ist so das was man sich in den Foren so erzählt". Erinnert mich irgendwie an die Panikstories mit den Umweltvignetten, da kursieren die schrecklichsten Geschichten aber mir ist in all den Jahren noch kein einziger begegnet der gesagt hat "Ich hab in Frankfurt oderz.b. Stuttgart ein Knöllchen bekommen weil ich keine grüne Umweltplakette im Fenster hab".

Mein Vater ist jahrelang Peugeot gefahren immer die neuesten Serienmodelle, mit allen hatte er Macken und Probleme und das ist jetzt schon sehr lange her 304, 404, 504, 505 jedesmal die üblichen Anfängermacken unausgereifter Erstmodelle. Dann stieg er um auf Mercedes, der 190er kam gerade auf den Markt und Er musste natürlich wieder den ersten in Lux kaufen und hatte von Anfang nur Probleme, blockierte Bremsen, Scheinwerfer die rausfielen, Scheibenwischer die nicht gewischt haben und nur einen Bruchteil der Scheiben freiwischten usw. . Unser Nachbar kaufte sich einen Ford Mondeo und den nahm Ford sogar noch nach eineinhalb Jahren wieder zurück weil er nur Macken hatte. Schwägerin hatte einen Suzuki der von Anfang an nicht funktionierte und nach einem Jahr vom Händler gegen einen neuen Mazda deren Vertretung er auch hatte, eingetauscht wurde. Ein anderer Bekannter, einen Passat, nur Probleme und ebenfalls von VW zurückgenommen. Schwiegervater fuhr jahrelang Lada und pfiff auf Spaltmasse, er hatte nie ein Problem mit der Technik und musste nur wechseln wenn der Rost Ihn und das Auto geschieden haben. Ich fahr momentan einen Nissan X-Trail mit mittlerweile um die 200.000 km, bei +-60.000 gekauft. Damals im X-Trail Forum hat mich über all das Negative fast der Schlag getroffen was andere mit dem Auto bereits erlebt hatten. Er hat noch den selben Motor, dieselbe Kupplung, denselben Auspuff, lediglich Intercooler, Turbo und Bremsen mussten letztens getauscht werden aber wie gesagt bei 200.000km. Für mich ein absolut zuverlässiges Auto das mich noch nie im Stich gelassen hat.

Bei jeder Automarke gibts Nieten und zieht man sie hat man natürlich gschissen da ist klar. Aber das kann bei jeder Marke passieren, dafür gibts Garantien, Gewährleistungen und Kulanz aber seine Erfahrungen muss jeder selbst sammeln und es geht entweder gut oder weniger gut. Für Dinge wo der eine rumschreien muss um Gehör zu finden, fragt der andere freundlich und bescheiden nach und alles geht wie von selbst.
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon steyr » 17/9/2012, 20:54

HD hat geschrieben:Als Wohnmobile AUFgebaute teilintegrierte oder vollintegrierte Wohnaufbauten.


Oder die Alkovenmodelle die auch wieder ne Klasse für sich sind. Witzig ist es zu sehn wenn bei den Womoherstellern die Basis angeliefert wird in den verschiedenen Variationen. Komplettes Fahrgestell mit Fahrerkabine und ohne, Triebkopf also Fahrerkabine mit Vorderachse, Motor/Getriebe usw. aber ohne Fahrgestell und Hinterachse usw. usf. . Da gibt es einige Konstellationen zu bewundern aus denen dann das später Womo entsteht." Normale" Serienfahrzeuge sind halt nur die Kasten wie HD es beschrieben hat. Es gibt nun auch nochmals ne neue Variante denn verschiedene Womohersteller verpassen der Original Fiatfahrkabine mittlerweile eine komplett neue Schnauze und verkürzen sie so um gute 12 cm. wie z.b. Dethleffs.
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon Doris » 17/9/2012, 21:14

Ich nenne meinen Ducato mal Bus, mal WoMo und auch schon mal Kastenwagen - wobei das für mich die unsinnigste Bezeichnung ist. Generell gehe ich mit Winni konform: Ich darf auf WoMo-Stellplätzen stehen, also scheint mein Bus eins zu sein ....... ;D

Für mich ist ein Wohnmobil ein selbst angetriebenes Fahrzeug, in dem ich wohnen kann.

Grüße, Doris
Doris
 

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon Winni » 18/9/2012, 07:44

Siehst Doris, so wird auch für mich ein Schuh draus. :top: :top: :top: Wenn jemand ein Haus hat, ist es doch auch völlig egal, ob Einfamilienhaus, oder Zweifamilienhaus, oder Eckhaus, oder Reihenhaus, oder Reihenmittelhaus....Haus ist Haus.

Es gibt Wohnwagen-Camper und Wohnmobilisten, lasst es doch einfach bei den zwei Begriffen.
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13524
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon Waldmichl » 18/9/2012, 08:13

Dann bin ich naiv in dieses spezifische Forum gegangen und geriet erstmal in Panik und dachte "Man was hast Du da für ne Scheisse gekauft" und das nehm ich vielen Usern dort heute noch übel (nein keinem den ich persönlich kenne) weil sich einfach keiner der nur Mist schreibt darüber Gedanken macht wie das auf andere wirkt.


Hi Yves
Das haben Fachforen so an sich. Es schreibt keiner wie toll sein Fahrzeug fährt sondern alle , die Probleme haben schildern sie dort und hoffen auf Abhilfe. Der Vorteil ist der, dass man typspezifische Schwachstellen (z.B.T5 Aquarium :lach: ) dort schnell erkennen kann. Mir hat das T4 Forum sehr gute Dienste geleistet, denn einige Fehlerchen, die die Werkstatt nie gefunden hat haben die Schrauber dort bereits erkannt und einer Lösung zugeführt.
Ich dachte deshalb nie ich führe eine Krücke aber ich wußte immer was auf mich zu kam. Wenn man weiß, dass die Wasserpumpe und der Zahnriemen Schwachstellen sind kümmert man sich darum und riskiert keinen 8tausend Euro teuren Motor. wenn man weiß dass ein bestimmtes Relais den Wagen stillegt wenn man es nicht nachlötet, dann ist man auf der sicheren Seite und bekommt nicht ein neues Steuergerät untergejubelt mit gleichzeitigem Austausch des Relais.
Also ich bin super zufrieden mit den Fachforen.

Und auch hier wird doch eher an Negativem Ereiferung gezeigt als an einem noch so tollen Reisebericht ;D

der Michl
Waldmichl
 

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon donalfredo » 18/9/2012, 13:26

Waldmichl hat geschrieben:
Und auch hier wird doch eher an Negativem Ereiferung gezeigt als an einem noch so tollen Reisebericht ;D

der Michl


:top: ... so isses.
Wer zufrieden ist, hält in aller Regel die Klappe, mein Duc hat weder jemals Mäusekino gespielt, noch sonst gezickt.
Das Schraubentheater am Getriebe hatte mich auch getroffen, ich habs aber nicht mitgekriegt, weil das mein Händler beim ersten Ölwechsel automatisch mitgemacht hat.
Vergangenes Jahr gabs Undichtigkeiten am Lenkgetriebe, weil nicht genau zu ermitteln war, wo die Soße rauslief, wurde nicht lang rumgemacht, sondern eine komplett neue Lenkung innerhalb von zwei Tagen eingebaut.
Jetzt, nach zwanzigtausend Kilometern habe ich einen Durchschnittsverbrauch von 11,4 Litern - nicht schlecht bei der fahrenden Schrankwand und über 4 Tonnen.
Ich würde jederzeit wieder einen Duc kaufen, an die Motorleistung kommen die Sprinter nicht dran, nicht an die Laufruhe und schon gar nicht an den Verbrauch ...
Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
donalfredo
Mitglied
 
Beiträge: 4403
Registriert: 10/1/2009, 14:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon steyr » 18/9/2012, 15:08

donalfredo hat geschrieben:an die Motorleistung kommen die Sprinter nicht dran, nicht an die Laufruhe und schon gar nicht an den Verbrauch ...


So seh ich das auch :top:
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon steyr » 19/9/2012, 17:21

Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon HD » 19/9/2012, 18:55

Mehr PS, weniger Verbrauch, stärkere Vorderachsfedern(na endlich) und Oberklassen-Holzimitat für Paketdienstfahrer für Umme bei Ordre einer Klimaanlage und sogar Temp-Anzeige. Außerdem Ölwechselintervall für ALLE bei 48.000 km.

Pech der frühen Geburt für mich :< -
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11379
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon steyr » 19/9/2012, 19:42

Aber immerhin wird verbessert und Kundenkritik beachtet. :top:
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon Tscharlie » 20/9/2012, 06:42

HD hat geschrieben:Mehr PS, weniger Verbrauch, stärkere Vorderachsfedern(na endlich) und Oberklassen-Holzimitat für Paketdienstfahrer für Umme bei Ordre einer Klimaanlage und sogar Temp-Anzeige. Außerdem Ölwechselintervall für ALLE bei 48.000 km.

Pech der frühen Geburt für mich :< -
HD


Mehr PS, wozu???
Weniger Verbrauch, das ist gut!
Holzimitat, seit wann ist Laminat ein Oberklassen Zubehör?
Temperaturanzeige gibts bei einer automatischen Klimaanlage in allen Autos gratis.
Ölwechsel alle 48.000 km, mein Fiat Profi meint 30.000 km sind besser und es geht ihm nicht um die paar € für den Wechsel.

Aber solange die Kurierfahrer die Ducatos kaufen, werden die, Gott sei Dank, die Richtung vorgeben. Gnade uns Gott wenn die Wohnmobilfahrer die Aussattung beeinflussen.

Tscharlie
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M. Ghandi
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10682
Registriert: 4/3/2006, 08:43

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon voke » 20/9/2012, 08:12

Waldmichl hat geschrieben:
Dann bin ich naiv in dieses spezifische Forum gegangen und geriet erstmal in Panik und dachte "Man was hast Du da für ne Scheisse gekauft" und das nehm ich vielen Usern dort heute noch übel (nein keinem den ich persönlich kenne) weil sich einfach keiner der nur Mist schreibt darüber Gedanken macht wie das auf andere wirkt.


Hi Yves
Das haben Fachforen so an sich. Es schreibt keiner wie toll sein Fahrzeug fährt sondern alle , die Probleme haben schildern sie dort und hoffen auf Abhilfe. Der Vorteil ist der, dass man typspezifische Schwachstellen (z.B.T5 Aquarium :lach: ) dort schnell erkennen kann. Mir hat das T4 Forum sehr gute Dienste geleistet, denn einige Fehlerchen, die die Werkstatt nie gefunden hat haben die Schrauber dort bereits erkannt und einer Lösung zugeführt.
Ich dachte deshalb nie ich führe eine Krücke aber ich wußte immer was auf mich zu kam. Wenn man weiß, dass die Wasserpumpe und der Zahnriemen Schwachstellen sind kümmert man sich darum und riskiert keinen 8tausend Euro teuren Motor. wenn man weiß dass ein bestimmtes Relais den Wagen stillegt wenn man es nicht nachlötet, dann ist man auf der sicheren Seite und bekommt nicht ein neues Steuergerät untergejubelt mit gleichzeitigem Austausch des Relais.
Also ich bin super zufrieden mit den Fachforen.

Und auch hier wird doch eher an Negativem Ereiferung gezeigt als an einem noch so tollen Reisebericht ;D

der Michl


Bei meinem Renault Laguna II ist es mir genau wie Ives und dem Waldmichl gegangen.

Nach dem Kauf, 2 Jahre alt vom Händler, kam nahezu von heute auf morgen, hab ich mich erstmalig im Laguna-Forum rumgetrieben. Danach wundert man sich erstmal, dass es überhaupt fahrende Autos dieses Typs auf der Straße gibt. Eigentlich müssten die doch alle kaputt am Straßenrand stehen.

Das Auto lief aber die ganze Zeit hervorragend und einzelne Schwachstellen konnte ich Dank des Laguna-Forums, gut, einfach und vor allem preiswert beheben.

Im Nachhinein war es eins der besten Autos die ich je hatte. Wenn man nicht erwartet, dass bei einer Schadensmeldung im Fachforum der Fehler in den nächsten Tagen auch beim eigenen Fahrzeug auftritt, sondern sich die nützlichen Beiträge rausfiltert, helfen diese Foren und Beiträge sehr gut weiter.

Meine Erfahrung.
Gruß voke

unterwegs mit Mondeo und Rheinland 550 TL am Haken.
voke
Mitglied
 
Beiträge: 290
Registriert: 11/11/2009, 09:09

Re: Erfahrung Weinsberg/Ducato 250 160 Multijet

Beitragvon steyr » 20/9/2012, 09:01

Tscharlie hat geschrieben:Aber solange die Kurierfahrer die Ducatos kaufen, werden die, Gott sei Dank, die Richtung vorgeben. Gnade uns Gott wenn die Wohnmobilfahrer die Aussattung beeinflussen.
Tscharlie



Falsch, die Kurierfahrer bestimmen nix, ausser dem niedrigen Preis vielleicht. Der Fiatwerbeslogan "Ducato, born to be a Motorhome" sagt ja wohl genug aus wer die Richtung bestimmt. Ein automatisiertes Getriebe wurde bestimmt nicht für den Kurierdienst eingebracht. Anfangs war es nur für die stärkste Motovariante gedacht aber dank Nachfrage der Wohnmobilisten gibts das jetzt auch in anderer Motorklasse. Was gibts da wieder für Vorurteile gegen Wohnmobilisten die eigentlich nur wollen dass alles zuverlässig und bequem funktioniert. Den Firmenbesitzern ist die Ducatoentwicklung Wurscht solange der Preis stimmt, die brauchen die Teile ja nicht zu fahren und ihren "Sklaven" tun die bestimmt keinen Gefallen. Wenn drei Jahre vorbei sind ist Duc-Leasing am Ende und es gibt nen neuen, das braucht Firmeneigner also absolut nicht zu jucken.

Aber frag mal bei Fiathändlern nach wie Fiat bei Womoeignern reagiert wenn die Probleme mit dem Gefährt haben, wo bei Wohnmobilen locker noch Kulanzen greiffen wird bei Handwerkskisten nur der der :nein: Kopf geschüttelt. Noch jedesmal wenn ich unterwegs mit blinkendem Kontrolllämpchen zu einem Fiatvertreter fuhr um mal kurz das Kontrollgerät anzuklemmen kam der Ausspruch "Ach ist ja kein Problem, ist ja ein Wohnmobil, da kriegen wir bei Fiat alles durch wenn was ist" . Besonders die neuen Motorvarianten gehen zum Grossteil aufs Konto der Bedürfnisse von Wohnmobilisten.
Benutzeravatar
steyr
Mitglied
 
Beiträge: 3633
Registriert: 31/1/2009, 17:59

Vorherige

Zurück zu Wohnmobil Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast