Reifen platzt, was passiert

Caravanbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: Susanne, Team Camperfriends, Daniel, sunshine

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Winni » 3/12/2014, 21:12

Hey ho,
irgendwie verstehe ich das Problem nicht so wirklich: :nein: :nein: :nein:

bei Ebay gibt es Reifen für Wohnwagen mit Felgen zum Wegstellen für 20 Euro/Stck. So ein Reifenwechsel ist eine gute Übung für den Ernstfall und dauert keine 20 Minuten komplett. Einen Wagenheber zum Wohnwagen sollte jeder haben? Und es ist ganz gut, die Radschrauben mal zu lösen... :top: :top: Unterwegs sollte man das auch können. Völlig problemlos....


Genauso kann man den Wohnie mit dem Wagenheber hochbocken, Unterstellböcke oder Steine drunter, wieder ablassen. Dann die andere Seite....das sollte doch auch kein Problem sein

Viele stehen im Urlaub 14 Tage oder drei Wochen am Fleck, den Sommer über steht die Kiste oft wochenlang vorm Haus, da macht sich keiner Gedanken? Da gibt es keine Standplatten?

das Einfachste ist nach wie vor, die Kiste einfach alle drei/vier Wochen mal 10 cm zu verschieben :lach: :lach: :lach: :lach:
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12093
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Mephisto » 3/12/2014, 21:48

Ich darf mal verlinken: Standplatten

Meiner Meinung nach bei den neuen Reifen und wenn man C-Reifen hat eher ein wissenschaftliches Thema ohne Praxisrelevanz beim normal genutzten Wohni.
Et hät noch immer jot jejange!
Benutzeravatar
Mephisto
Mitglied
 
Beiträge: 2246
Registriert: 15/8/2007, 12:54
Wohnort: westlich von Köln

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon C-Klaus » 3/12/2014, 23:27

Also ich will nicht die Disskussion anstoßen ob es Standplatten gibt oder nicht.

Denn es gibt Sie.

Google liefert zig tausende Treffer dazu.

http://www.motor-talk.de/forum/standpla ... 38832.html
http://www.camperpoint.de/index.php?pag ... adID=14691
http://wohnwagen-forum.de/index.php?pag ... adID=10665
http://www.motor-talk.de/forum/reifenpl ... st17578447

Fakt ist: Aufbocken mit den Kurbelstützen kann man vergessen. WEIL => http://www.motor-talk.de/forum/reifenplatzer-die-unendliche-story-t1994633.html#post17579320

Und das Aufbocken mit einem Wagenheber ist mit Vorsicht zu genießen. Denn meine Achse ist rund. Und da rutscht man schneller ab als man denkt.

Der Wohwnagen wiegt mehrere Tonnen. Ich will mal sehen wenn auf der Autobahn plötzliches das Gespann beginnt zu Schleudern.

Sollten die ganzen Verlinkungen zu anderen Foren unerwünscht sein. Bitte löschen.

Winni hat geschrieben:Hey ho,
irgendwie verstehe ich das Problem nicht so wirklich: :nein: :nein: :nein:

bei Ebay gibt es Reifen für Wohnwagen mit Felgen zum Wegstellen für 20 Euro/Stck. So ein Reifenwechsel ist eine gute Übung für den Ernstfall und dauert keine 20 Minuten komplett. Einen Wagenheber zum Wohnwagen sollte jeder haben? Und es ist ganz gut, die Radschrauben mal zu lösen... :top: :top: Unterwegs sollte man das auch können. Völlig problemlos....


Genauso kann man den Wohnie mit dem Wagenheber hochbocken, Unterstellböcke oder Steine drunter, wieder ablassen. Dann die andere Seite....das sollte doch auch kein Problem sein

Viele stehen im Urlaub 14 Tage oder drei Wochen am Fleck, den Sommer über steht die Kiste oft wochenlang vorm Haus, da macht sich keiner Gedanken? Da gibt es keine Standplatten?

das Einfachste ist nach wie vor, die Kiste einfach alle drei/vier Wochen mal 10 cm zu verschieben :lach: :lach: :lach: :lach:



@ Winni

Soll ich jetzt 2x im Jahr 4 Räder Tauschen.
Ja ne is klar. :D
Benutzeravatar
C-Klaus
Mitglied
 
Beiträge: 11
Registriert: 2/12/2014, 11:54

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon tomruevel » 3/12/2014, 23:43

Moin,

wo ist denn da nun ein Problem?
Welches nicht zu lösen wäre, mit wenig Aufwand.

Reifen kann man durchaus einige Zehntel über den Maximalwert aufpumpen.
Unter bestimmten Voraussetzungen ist das bei Anhängern sogar üblich (WDK Leitlinie 190). Wenn man vielleicht 5 Zehntel mehr aufpumpt, kann man auf jeden Fall sicher sein, dass man nicht in den Bereich geht wo es zu niedrig ist.

Anheben vom Caravan geht wirklich gut unter der Achse.
Mit einem Rangierwagenheber sogar recht komfortabel. Wer Sorge hat dass der Caravan sich vom Wagenheber dreht macht das im angehängten Zustand.
Anheben braucht man einen Caravan sicher deutlich weniger als 10cm, dann hängt bei den kurzen Federwegen das Rad bereits in der Luft. Wackelig ist es dann sicher noch nicht, auf festem Untergrund.

Entlasten der Achse schadet insbesondere den Gummifedern nicht.
Die leiden gerade unter dauerhaft starker Belastung und sind eher für wechselnde Lasten geeignet (so aus eine Handbuch für Anhängerbau). Wechselnde Lasten hat man bei Caravan so gut wie nicht, warum dann die meisten Caravans auf Gummifederachsen rollen weiß der liebe Himmel.
Entlastet man die Gummifederachse, können die Gummistränge wieder mal ihre ursprüngliche Form annehmen......
Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.
Bild
tomruevel
Mitglied
 
Beiträge: 1025
Registriert: 9/12/2008, 21:20

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Killerdackel » 4/12/2014, 00:05

C-Klaus hat geschrieben:....Google liefert zig tausende Treffer dazu. ...

Ach ja - und deshalb MÜSSEN Standplatten ganz einfach existieren !!
Wie viele Treffer findest Du zum Ungeheuer von Loch Ness ??
Denk mal darüber nach !!
sDaggele grüßt ausm Wilden Süden = wo nicht nur Camper Urlaub machen
T3 Bulli oder Pololo zerren Dackelgarage Puck(eldimuckl) doraus + detnaus
Wenn no älle wäred wie i sei sodd
Benutzeravatar
Killerdackel
Mitglied
 
Beiträge: 10813
Registriert: 5/3/2006, 23:11
Wohnort: Oberschwaben

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Tscharlie » 4/12/2014, 07:10

Ach ich trauere dem Puck von 1965 nach, *seuftz*.

Einfach Stützrad ganz runterkurbeln, dass der WW den Hintern hebt, Stützen hinten rausziehen, Splinte rein, dann Stützrad ganz hoch, vordere Stützen raus, Splinte rein. Jetzt kann man beide Räder gleichzeitig wechseln, bei Bedarf. Man sollte den WW nur nicht betreten, aber sonst kann der Jahrzehnte so stehen. Es kann so einfach sein. :lachtot:

Tscharlie
Unterwegs mit Duc I oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 10159
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Mephisto » 4/12/2014, 10:10

C-Klaus hat geschrieben:

Der Wohwnagen wiegt mehrere Tonnen. Ich will mal sehen wenn auf der Autobahn plötzliches das Gespann beginnt zu Schleudern.


Da hast Du Recht, das 1,2 bis 2,5 fache einer Tonne ist in Europa durchaus üblich.
Zum 2. Satz solltest Du mal bei You Tube suchen.

@Kida
Danke Dir, mir fiel nur der Satz mit den Millionen Fliegen ein.

Frag mich jetzt langsam, worauf C-Klaus raus will. Meinung hören um sich selber eine zu bilden scheint es aber nicht zu sein.
Et hät noch immer jot jejange!
Benutzeravatar
Mephisto
Mitglied
 
Beiträge: 2246
Registriert: 15/8/2007, 12:54
Wohnort: westlich von Köln

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Winni » 4/12/2014, 15:11

Also da kommt jetzt aber einiges durcheinander:

1. wenn bei einem Tandemachser ein reifen platzt, kommt da gar nichts ins Schleudern, das ist nämlich der große Vorteil dieser Bauweise ( bei aber auch sehr vielen Nachteilen).

2. Jeder Caravaner sollte genau wissen, was er zu tun hat, wenn ein Wohnwagen ins Schleudern kommt und richtig reagieren. Das kann man üben und trainieren. Gerne einmal in einer Fahrschule beraten lassen :top:

3. Schleudern durch Reifenschaden ist eigentlich auch beim Solo-Achser sehr selten, der folgt dem Gesetz der trägen Masse ( wenn man richtig reagiert). Schleudern durch Seitenwind ist viel häufiger, oder durch Aufschaukeln wg falscher Beladung, und die allseits geliebten Spurrillen, aber die sieht man ja...

4. Zweimal im Jahr ein paar Reifen umstecken kann doch kein Problem sein, wenn man als Alternative über Bretter/ Unterlagen/ aufblasbare Kissen etc. nachdenkt???? Das ist doch Pille Palle....oder?

5. Reifenschäden durch Standplatten sind eigentlich eher unwahrscheinlich, das schadet mehr dem Komfort, läuft nicht rund. Ich glaube 99 % aller Reifenschäden entstehen an den Reifenflanken, durch falsche Fahrweise (Kanten, Bordsteine) und falschen Luftdruck ( viele hängen den Wohnie an, fahren erstmal 350 km und gucken dann mal nach der Luft, da kann das Gewebe schon gebrochen sein) Oft beobachtet man bei Reifen auch über Wochen immer einen Druckverlust und man ignoriert das. Parken in der Sonne und Versprödung tun auch etwas dabei, und oft sind die Reifen auf Wohnwagen einfach auch alt.


Wenn man hier von "tonnenschweren" Wohnwagen spricht ( was sind das für welche? Bauwagen?) sollte man wirklich mal über ein Fahrtraining nachdenken, wenn man so große Angst vor möglichen Aktionen hat, als über die akademische Frage, ob es Standplatten gibt.
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12093
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Lofottroll » 4/12/2014, 19:15

winni, dem ist nichts hinzuzufügen.

Wenn die Nerven noch beruhigt werden müssen, Reifen auf Höchstdruck aufpumpen. Dann noch eine 10 cm dicke Styropurplatte unter jedes Rad und den Winter über glücklich sein. Aber die Tips wurden hier alle schon genannt.

Ich persönlich pumpe die Reifen auf Höchstdruck auf, und ca 1x monatlich schiebe ich den WW 20 cm vom Fleck. Das war's.
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Die meisten Menschen lassen sich lieber durch Lob ruinieren als durch Kritik retten.
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 961
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Killerdackel » 4/12/2014, 23:43

Mephisto hat geschrieben: .... @Kida
Danke Dir, mir fiel nur der Satz mit den Millionen Fliegen ein. .....

Danke Dir, daß Du auf die "Fliegen" verzichtet hast. *schmunzel*
CF ist ja schließlich & endlich ein seriöses Forum. *flööööt*
sDaggele grüßt ausm Wilden Süden = wo nicht nur Camper Urlaub machen
T3 Bulli oder Pololo zerren Dackelgarage Puck(eldimuckl) doraus + detnaus
Wenn no älle wäred wie i sei sodd
Benutzeravatar
Killerdackel
Mitglied
 
Beiträge: 10813
Registriert: 5/3/2006, 23:11
Wohnort: Oberschwaben

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Tscharlie » 5/12/2014, 07:07

Schaut mal beim Reifenwechsel zu, da wird nach der Montage des neuen Reifens, auf 7 auch schon mal bis 10 Bar aufgeblasen, damit der Reifen in die Felge "rutscht". Platzen tut da keiner, da brauchts schon mehr. Alle Reifen müßten also min, so eine Blase wie auf dem Foto haben.

Übrigens wenn das wirklich der Versuch eines Verkäufers ist hier irgendwelche Teile loszuwerden, nur zu! Wir wollen ja hier was zum Lachen haben.

Tscharlie
Unterwegs mit Duc I oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 10159
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Tscharlie » 5/12/2014, 07:21

Lofottroll hat geschrieben:.. ca 1x monatlich schiebe ich den WW 20 cm vom Fleck. Das war's.


Habt Ihr keinen Mover??? Da könnte man doch was programieren damit der selbst hin und her fahren kann, oder noch besser vom Schmartfon aus gesteuert, :lach:

Tscharlie
Unterwegs mit Duc I oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 10159
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Lofottroll » 5/12/2014, 07:33

Ja Tscharlie, Mover vorhanden Schmartfone ist auch vorhanden.
Aber der LMC genießt es, wenn er auch im Winter mal ein paar Streicheleinheiten bekommt. :D
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Die meisten Menschen lassen sich lieber durch Lob ruinieren als durch Kritik retten.
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 961
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon Tscharlie » 5/12/2014, 07:38

Ach ja beim Trigano habe ich das auf bayrisch intelligente Art gelöst: Der steht im Gras, da sinkt er bis zur Achse ein und schon sind die Räder entlastet ;D

Tscharlie
Unterwegs mit Duc I oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 10159
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Reifen platzt, was passiert

Beitragvon C-Klaus » 5/12/2014, 08:31

Moin,

also jeder macht es so, wie er es für richtig hält.

Ich werde allerdings auf keinen Fall, auf irgendwelche Styroporplatten fahren, oder besser noch meine Reifen härter aufpumpen als vorgeschrieben. :D

Bild

Bei zu hohen Reifendruck, das gilt übrigends auch im Stand, verformt sich der Reifen alleine schon auf grund des Luftdrucks und viele Ventile werden daurch zerstört. Schleichender Luftverlust ist die Folge, laut Googlerecherche.

Vielleicht vergleichbar mit einem Fußball. Wird dieser zu hart aufgepumpt, wird er auch oval oder geht an den Nähten kaputt.

Da werde ich wohl mal die lästige Arbeit in kauf nehmen müssen und die Räder für die Überwinterung wechseln.
Benutzeravatar
C-Klaus
Mitglied
 
Beiträge: 11
Registriert: 2/12/2014, 11:54

VorherigeNächste

Zurück zu Caravan Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron