Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Caravanbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: Daniel, sunshine

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon HD » 21. Jun 2020, 10:31

Die schauen im Saarland auch in den Gaskasten wegen der sicheren Befestigung der Gasflasche(n). Das hat mit Gasprüfung nix zz tun.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11982
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon Winni » 21. Jun 2020, 11:00

Also viele Wohnwagen bis Ende der 80er Jahre hatten den Wassertank( Kanister) im Bugkasten. Unser Touring hatte das auch. Es gab doch praktisch keinen Wohnie mit einer Außenklappe zum Füllen eines Wassertanks, wie es heute üblich ist. Und keiner kroch mit der Gießkanne im Wagen rum, also Bugkasten, bot sich doch an. Und da hing die Pumpe drin, und das war fast immer das einzige Teil, was mit 12 Volt lief, alles andere per Landstrom, wer war denn schon autark? Bis Anfang der 80er gabs teilweise noch Gaslampen im Wohnwagen ;D Und wenn 12 volt, gings nur über die Batterie im Zugfahrzeug. Und dann hing vorne am Wasserkanister so ein kleiner (wegwerf-) Batterieblock für die Pumpe.

Als ich vor rund 20 Jahren den HD kennen lernte , also Ende der 1990er, da kam so langsam das Thema auf, mit 12 V im Wohnwagen, Energiesparlampen, Batterie einbauen, Ladegerät, so die ersten zaghaften Idee in Richtung Autark. Da haben wir endlos drüber diskutiert Da war von Gelbatterien und Solar noch nicht die Rede. Und Warmwasser im Wohnwagen? Gott, wer hatte denn sowas? Da wurden im Jahre 2000 bei Treffen in Orscholz noch hunderte Meter Kabel gezogen, weil keine ne Batterie im Wohnie hatte. :lach:

Ich kenne sehr viele Camper, die fahren mit Wohnies aus den 70er und 80er Jahren, ich kenne eigentlich (fast) keinen persönlich der einen Wohnwagen unter 20 Jahren fährt, fällt mir gerade auf :lach:
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14914
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon donalfredo » 21. Jun 2020, 11:20

Tut mir leid.
Das ist dein Oldiedenken.

Warmwasser im Wohnwagen mit einer Truma-Therme kenne ICH seit über 30 Jahren.
1981.
Atwood Heißwassergerät (amerikanischer Schrott, trotzdem - heißes Wasser am Waschbecken und in der Küche).
Mehr sage ich dazu nicht.
War bei Bürstner ab Werk bestellbar ... ...
Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
donalfredo
Mitglied
 
Beiträge: 5400
Registriert: 10. Jan 2009, 15:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon Winni » 21. Jun 2020, 11:33

Jo, wir waren und sind halt Einfachcamper :D Und natürlich meine ganzen Camperfreunde auch. HD oder Touringit, hatte denn in den frühen 2000er Jahren irgendwer Warmwasser im Wohnwagen, den wir so kannten, bei den diversen Treffen? Ich kann mich daran nicht erinnern. Höchstens der Gui. in seiner modernen Kiste, aber sonst wer?

Ging aber um Wasserpumpe. Also mein Wohnie hat auch so einen Kanister im Bugstaufach, nur die Elektrik ist im Bettkasten.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14914
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon R.Fuller » 21. Jun 2020, 11:41

Moin, Gaskasten hat kein Strom.
Batt ist unter der Spüle, Wassertank vor dem rechten Rad unter der Sitzbank.
WC hat extra Wassertank und Pumpe.
Grüsse aus Hannover
Ralf


Reise mit SAAB 9-5 Bj. 2002, Kombi, Automat, 185PS, Hobby 370 TN Bj. 1992, CADAC CHEF Bj. 2014
R.Fuller
Mitglied
 
Beiträge: 1381
Registriert: 10. Okt 2014, 15:53
Wohnort: Hannover

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon sunshine » 21. Jun 2020, 12:15

Winni hat geschrieben:Ich kenne sehr viele Camper, die fahren mit Wohnies aus den 70er und 80er Jahren, ich kenne eigentlich (fast) keinen persönlich der einen Wohnwagen unter 20 Jahren fährt, fällt mir gerade auf :lach:

Du kennst doch uns, Winni... :)
Unser Wohnwagen ist aus 1978. Er ist nicht autark und hat den Wassertank im Gaskasten, zusammen mit der Wasserpumpe.
Zum ersten Mal nach 40 Jahren(!) wurde das letztes Mal beim TÜV bemängelt und es gab deswegen nicht den Stempel.
Also hat Wolfgang die Pumpe ausgebaut und nach der TÜV-Prüfung wieder eingebaut.

Bisher habe ich das "Nicht autark sein" nur ein einziges Mal vermisst und das war, als wir die Nacht bei strömendem Regen in Avignon im Industriegebiet vor diesem unsäglichen Autohaus verbringen mussten und auf den Mietwagen am frühen Morgen warten mussten.
Die Handyakkus waren leertelefoniert mit ADAC und FORD Service und die Powerbanks leergesaugt. Aber wir haben noch Batterieklemmlichter zum Lesen gehabt und Mineralwasserflaschen zum Waschen und Zähneputzen - Portapotti funktioniert zum Glück ja ohne Strom... ;)
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9751
Registriert: 4. Mär 2006, 09:43
Wohnort: Oberkirch

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon HD » 21. Jun 2020, 12:19

Ich hatte erst mit dem Pössl Warmwasser und in dem jetzigen Fendt..
Wird und wurde nicht genutzt. Zum Geschirrspülen machte ich Wasser mit dem Wasserkessel auf dem Herd warm.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11982
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon Winni » 21. Jun 2020, 12:43

Jo, Iris. So wie Ihr das gemacht habt, das ist wirklich autark, mit der ganzen Technik ist es doch einfach. Autark campen spielt sich im Kopf ab, nicht durch die Ausstattung.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14914
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon donalfredo » 21. Jun 2020, 12:45

HD hat geschrieben:Ich hatte erst mit dem Pössl Warmwasser und in dem jetzigen Fendt..
Wird und wurde nicht genutzt. Zum Geschirrspülen machte ich Wasser mit dem Wasserkessel auf dem Herd warm.



Ah.
Und gewaschen und Zähne geputzt wird sich kalt.
Recht so ...
Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
donalfredo
Mitglied
 
Beiträge: 5400
Registriert: 10. Jan 2009, 15:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon sunshine » 21. Jun 2020, 12:58

Also zum Zähneputzen mache ich mir das Wasser im Wasserkessel warm, wenn es mir zu kalt ist.
Ein bisschen Luxus muss sein! ;D
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9751
Registriert: 4. Mär 2006, 09:43
Wohnort: Oberkirch

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon HD » 21. Jun 2020, 13:01

Ich kann die Zähne auch mit kaltem Wasser putzen. Das Wasser im Kanister ist ja nicht EISkalt.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11982
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon sunshine » 21. Jun 2020, 13:02

Oh doch, HD. Im Herbst oder zu Ostern kann das Wasser schon eiskalt sein, wenn der Wasserkanister im Gaskasten steht.
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9751
Registriert: 4. Mär 2006, 09:43
Wohnort: Oberkirch

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon Winni » 21. Jun 2020, 13:11

Zähne putzen kalt ist okay, Frage der Zahnhälse :D Und kalt waschen ist auch okay, bis auf die Haare, aber muss man ja nicht jeden Tag. Bei unseren "wilden" Übernachtungen gehen wir dann irgendwo ins Freibad, da kann man duschen.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14914
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon HD » 21. Jun 2020, 13:49

Es gibt ja den Wasserkessel statt Boiler. Ich mag kein TRINKwasser aus einem WasserTANK. Deswegen hab ich immer einen 5 Liter Wasserkanister mit Frischwasser dabei.
Zum Zähne putzen, ans Essen, als Kaffeewasser, sogar für den Hund.
In Spanien (außer der Alt Emporda) kaufe ich sogar Trinkwasser in 5 Liter Bottles. Ich kann den Chlorgeruch des Trinkwassers dort einfach nicht ab.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11982
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Batterie für Wasserpumpen, ? Volt

Beitragvon sebbarca » 21. Jun 2020, 21:28

Hola, moin!
sunshine hat geschrieben: ... Unser Wohnwagen ist aus 1978. Er ist nicht autark und hat den Wassertank im Gaskasten, zusammen mit der Wasserpumpe.
Zum ersten Mal nach 40 Jahren(!) wurde das letztes Mal beim TÜV bemängelt und es gab deswegen nicht den Stempel.
Also hat Wolfgang die Pumpe ausgebaut und nach der TÜV-Prüfung wieder eingebaut....

Herr Sterckeman ist 17 Jahre alt und hat exakt das gleiche System wie Sunshines Bürstner. Die Pumpe ist mit Kabeln an den Wasserhähnen angebunden und wird über Landstrom betrieben (keine Batterie). Die Werkstatt die letztes Jahr die Gasprüfung machte hat das nicht moniert und der TÜV hat dieses Jahr gar nicht in den Gaskasten geschaut.
Ich lernte: wenn TÜV und Gasprüfung getrennt von verschiedenen Institutionen gemacht wird, interessiert sich die jeweils andere nur für den Stempel.
In Spanien war das übrigens nie ein Thema.
Hasta luego!
Klaus
Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
Kurt Tucholsky
--------------------------------------------------------------
Unterwegs mit Renault Scenic DCi 110 CV Expression (vormals Espace JE 2,2 dT (R. i. p.)) und Sterckeman 400 CP Star de Luxe
Benutzeravatar
sebbarca
Mitglied
 
Beiträge: 1703
Registriert: 7. Mai 2008, 17:56
Wohnort: Boppard

VorherigeNächste

Zurück zu Caravan Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste