Wohnwagen für E-Autos

Caravanbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: Susanne, Team Camperfriends, Daniel, sunshine

Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Lofottroll » 16/10/2018, 06:37

Hallo Friends, die Branche rüstet sich für die E-Mobilität. Schaut selber Dethleffs testet den COCO
https://www.golem.de/news/e-home-coco-d ... 36251.html
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Die meisten Menschen lassen sich lieber durch Lob ruinieren als durch Kritik retten.
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 953
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon tomruevel » 16/10/2018, 08:19

Moin,

über das Gewicht schweigt man sich aber aus..........
Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.
Bild
tomruevel
Mitglied
 
Beiträge: 1018
Registriert: 9/12/2008, 21:20

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon HD » 16/10/2018, 08:47

Über den Preis auch.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10003
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Winni » 16/10/2018, 17:29

HD, das ist doch fast egal, was der Wohnie kostet. Das kleine Zugfahrzeug auf dem Bild ( BMW i3) beginnt bei rund 40.000 Eus, und das ohne AHK :lach: :lach: Da ist man mit etwas Ausstattung schnell bei 45.000 und mehr.

So ein Gespann liegt dann schnell bei 100.000 und mehr.......für mich alles einfach unvorstellbar. Da müsste man rund 17 Jahre lang jeden Monat 500 Euro an die Seite legen, um das zusammenzusparen. :eek: :eek: :eek: wer kann das denn????? Familien mit Kindern jedenfalls nicht.
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12061
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon tomruevel » 20/10/2018, 23:04

Moin,

ich habe mir jetzt mal die Vorstellung bei Dethleffs durchgelesen.
Interessant ist das Fahrwerk des Caravans: Längslenker mit Schraubenfedern.
Warum gibt es sowas nicht in konventionellen Caravans. Das wäre doch schon mal eine sinnvolle Neuerung.

Spannend wird die Nutzung des Caravanakkus als Stromspeicher.
Abgesehen davon dass weder beim E-Auto noch bei diesem Caravan erklärt wird wer die Kosten für den Verschleiß des Akkus (bei der Nutzung als Stromspeicher) zahlt...
Wie viele Caravans kann man so abstellen, dass sie auch ans Stromnetz angeschlossen werden können?

Wo lädt man unterwegs den Caravanakku nach?
Bei einer Testfahrt Tesla + gewöhnlichem Caravan konnte keine Ladesäule ohne Abkuppeln genutzt werden.
Das übt, beim An- und Abkuppeln.

Interessant dass der Akku im Caravan beim Bremse/rollen lassen geladen wird.
Wie hoch ist der Anteil von Bremsen/rollen lassen denn so auf Reisen?

Letzteres, die Phasen von rollen lassen, speichert der Bordcomputer unseres Technikhighlights aus Rumänien.
D.h. neben den üblichen Werten wird auch die Strecke erfasst, die man ohne Kraftstoffnutzung zurückgelegt hat. Das ist ja größtenteils der Fahrzustand wo man auch einen Akku laden kann.
Zwischen 7% und 25% der jeweils erfassten km werden ohne Kraftstoff zurückgelegt. Einen hohen Prozentsatz schafft man auf Landstraßen, recht wenig auf Autobahnen, Stadt kann ich nicht beurteilen.
Die meisten km legt man mit Caravan wahrscheinlich auf der Autobahn zurück. Aber genau dort hat man wenig Fahrzustände wo man Energie zurückgewinnen kann. Das ist wohl auch der Grund warum Hybridfahrzeug auf der AB relativ viel brauchen.

Insofern kann man also durchaus ein paar Fragezeichen setzen?
Ob die Energierückgewinnung bei Freizeitfahrzeugen überhaupt so wichtig ist, wenn sie hauptsächlich unter Umständen gefahren werden wo sowieso kaum etwas zurück gewonnen werden kann. Und nicht vielleicht etwas arg hoch aufgehängt wird.
Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.
Bild
tomruevel
Mitglied
 
Beiträge: 1018
Registriert: 9/12/2008, 21:20

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Tscharlie » 21/10/2018, 06:18

Ich habe diesen WW in einem Tageschat ja schon mal vorgestellt.
Ich finde die Entwicklung gut, denn da sowieso jeder WW heute 2 Ekektromotore und einen großen Akku mitschleppt, kann man mit wenig Aufwand zusätzliche Möglichkeiten einbauen.
Endlich ein WW mit einem vernüntigen Mover. Und warum warum einen Akku der sich sonst totsteht nicht ein wenig zwischen nutzen?
Von 4 WW Fahrern die mir jetzt spontan einfallen, stehen 3 in der nähe der eigenen Steckdosen.
Unterwegs mit Duc I oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 10146
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Lofottroll » 21/10/2018, 06:48

Ich habe den Artikel eingestellt, weil in Camperkreisen gerne behauptet wird, die Hersteller wären nicht innovativ und würden sich nicht für die Zukunft rüsten.

Thomas, der WW hat ja auch noch das ganze Dach mit Sonnenkollektoren zugeflastert. Die laden wohl auch während der Fahrt.
Ausserdem ist das derzeit nur ein Versuchskaninchen, mehr nicht.

Ich werde mir, wenn so etwas auf den Markt kommt, solch einen WW auch nicht kaufen. Bei uns geht eher die Camperzeit zu Ende. Wohl noch 2 Jahre. Dann geht der Tiguan weg. Dann gibt es nur noch ein kleines billiges Rentnerauto. ;(
schöne Grüße von der Elbe

Werner
Die meisten Menschen lassen sich lieber durch Lob ruinieren als durch Kritik retten.
Benutzeravatar
Lofottroll
Mitglied
 
Beiträge: 953
Registriert: 3/4/2009, 20:18

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon tomruevel » 21/10/2018, 21:58

Lofottroll hat geschrieben:Thomas, der WW hat ja auch noch das ganze Dach mit Sonnenkollektoren zugeflastert. Die laden wohl auch während der Fahrt.


Moin,

das gibt es bei Autos ja wohl auch schon, so als Gedanken.

Aber was kommt den da so an Leistung zusammen??
Ein recht aktuelles Modul von Viessmann mit 1,6m² Fläche hat eine Leistung 0,3kWp (Maximallleistung). Theoretisch würden auf den Trigano (das weiß ich die Maße vom Dach) etwa 4 dieser Module passen, also 1,2kWp. Und gut 80kg.
E-Fahrzeuge wie z.B. der ZOE benötigen 15kWh pro 100km, der Nissan NV 200 E so Richtung 20kWh. Mit Anhänger wird der Verbrauch sicherlich höher liegen.

Nennenswerte Nachladungen, bezogen auf das was man gerade verbraucht, kommen also nicht zusammen.
Zuletzt geändert von tomruevel am 22/10/2018, 13:17, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse
tomruevel

Wir reisen mit einem Dacia Duster 1,5 dCi EDC, 2018, und einem Trigano Silver 420, 2009.
Bild
tomruevel
Mitglied
 
Beiträge: 1018
Registriert: 9/12/2008, 21:20

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Tscharlie » 22/10/2018, 04:14

Der Sion, im Freien geparkt, fährt im Jahresschnitt 17 km/Tag mit der Leistung die seine Solarzellen bringen.
Also gut 6000 km/Jahr. Sprich etwa die Hälfte dessen was ein privater PKW im Jahr fährt.
Frage: wieviele Kilometer fährt der Kleine von HD im Jahr?
Ach ja und er kostet mit diesen Zellen nur halb so viel wie ein BMW I3.
Unterwegs mit Duc I oder mit Yamaha und Zelt
Benutzeravatar
Tscharlie
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 10146
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: 85419 Mauern

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon HD » 22/10/2018, 09:02

Mein Kleinstwagen IQ von Toyota hat in 10 Jahren gerade 80000 km gefahren, macht 8000 km im Jahr und hat 12500 Euro neu gekostet und hatte bisher keine Reparaturen außer dem normalen Verschleiß.
Er kam alle 2 Jahre ohne Beanstandung über den TÜV und verbraucht etwa 5,5-6 Liter E10. Das ist nicht wenig für ein Auto das 980 kg wiegt und Getriebeautomatik hat, 3 Zylinder 1000ccm
Ach ja, er steht auch das Jahr über im Freien. Vielleicht kommt er dieses Jahr unter den Carport und der WW bleibt im Freien.
Er kostet genau 20 Euro Steuern im Jahr und 110 Euro Versicherung Teilkasko. Und er wird, so denke ich, auch noch eine Weile benützt werden. Meine Frau mag ihn sehr und mein Hund auch, der hat das hintere Abteil auf umgeklappten Rücksitzen für sich. Denn der IQ ist im Gegensatz zum Smart ein 4Personen Auto.
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10003
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Winni » 22/10/2018, 12:31

Moin,
was zählst Du zu dem "normalen Verschleiß"?? Ich höre oft den Begriff des normalen Verschleißes, der wird aber wohl sehr weit gefasst, oder? Für den einen ist die neue Kupplung bei 150.000 schon normaler Verschleiß, für mich wäre das eine außerordentliche Reparatur :lach:

Bei 80.000 wird doch außer einem Ölfilter/Innenraumfilter noch nichts verbraucht/ verschlissen worden sein?
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12061
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon HD » 22/10/2018, 12:57

Die Bremsbeläge wurden erneuert, die Bremsscheiben nicht. Der Katalisator wurde auf Kosten Toyota ersetzt, da eine Fehlkonstruktion der Abgasrückführung. Außerdem würden die Rückleuchten auf Kosten Toyota erneuert, die alten zogen Kondenswasser.
Die Bremsklötze erneuerte mir vor 2 Jahren ein “schwarzer“ Meister.
War nicht teuer. Der Automatik geschuldet, meine Frau schaltet, obwohl das möglich wäre, nicht zurück, sondern bremst.
Mit der Kulanz von Toyota bin ich absolut zufrieden.
Kupplung hat er nicht sondern eine im Ölbad laufende Edelstahl Gliederkette auf einem Konus. (Wie DAF, aber Edelstahl)
HD
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10003
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Winni » 22/10/2018, 13:40

Na ja, das lernt man ja in der Fahrschule, dass man nicht zurückschaltet, um zu bremsen. Kostet nur Sprit.

Wir haben es anders gelernt, gelle?
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12061
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon HD » 22/10/2018, 13:58

Echt, ihr bremst? Ich “schalte“ den IQ zurück, bzw das ist kein Runterschalten, sondern die Kette läuft nicht mehr so hoch auf den Konus. Dadurch geht die Drehzahl hoch und der Motor bremst. Im Spritmonitor wird 0,0 angezeigt.
Auch bei meiner Frau zeigt der Spritmonitor 0,0, aber die Drehzahl bleibt unten, der Motor bremst nicht, sondern die Bremsen.
Mache ich was falsch? Muß ich die Tür öffnen um durch Luftwiderstand zu bremsen?
Gundgütiger, kein Wunder daß das Autochen soviel braucht. Allerdings auch bei meiner Frau.
HD

Doppelter Beitrag gelöscht, Martin
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 10003
Registriert: 4/3/2006, 13:19
Wohnort: Saarland

Re: Wohnwagen für E-Autos

Beitragvon Winni » 22/10/2018, 14:01

Lass mal die Fahrlehrer erklären :top:
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 12061
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Nächste

Zurück zu Caravan Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast