Hahnbremse BA 230-5

Caravanbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 1/6/2013, 10:29

Nun bin ich langsam mit meine Latein (hab ich ja ach nie gelernt) am Ende.........

Werd heute nochmals alles auseinander nehmen und kontrollieren, ob ich nicht doch ne Kleinigkeit übersehen habe. Wenn dann immer noch eine "durchschlagende Wirkung" da ist fallen mir nur noch die Trommeln selbst ein . Nicht dass mein Vorgänger die mal ausdrehen hat lassen (es gibt keine Beläge mit Übermaß).

Bis denne, Rainer
schwinge
 

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon Taubi » 2/6/2013, 17:04

Moin,
habe ein Filmchen gefunden.
Frohes Schrauben. :rolleyes:

Grüße vom Taubi
Taubi
Mitglied
 
Beiträge: 2033
Registriert: 4/3/2006, 09:25

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 2/6/2013, 20:33

Danke für das Filmchen - auch wenn ich es schon kannte.

Im Grunde klappt das Bremsen einstellen ja auch - unseren "Lastesel" (Knottbremse) haben wir ja auch schon ein paar Jährchen. Der Wohni allerdings.....

Die Linke Bremse ließ sich ohne Probleme einstellen (soweit ich das ohne Prüfstand oder Probefahrt feststellen kann). Die rechte Seite "spinnt". Bremse einstellen nach jeder Raste ein paar Radumdrehungen usw - bis das Rad kaum noch drehbar ist. Dann wieder lockern bis es frei läuft. Einmal Handbremse leicht anziehen und lösen. Rad löst nicht ganz, als ob irgendwas klemmt. Die Seile sind es nicht, die Federn auch nicht. Nun kann ich am Einstellrädchen eins-zwei Rasten löste, Rad dreht wieder frei bis die Handbremse gezogen wird...... Das Spiel kann ich fortsetzen bis das Seil ganz lose ist. Alternativ kann ich auch mit dem Hammer gegen ne Radmutter klopfen, Bremse löst sich.

Die Beläge (linkes/rechtes Rad) getauscht - gleiches Spiel....... Kann es denn sein, dass Spreizschloss, Trommel oder Ankerplatte verzogen sind?

Bis denne, Rainer
schwinge
 

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon Tscharlie » 2/6/2013, 21:54

Federn in der Bremse? Wenn die nicht zurückziehen, dann kann das so sein. Hast Du die Möglichkeit die Seiten bei den Federn zu wechseln, wenn dann die andere Seite spinnt, dann sind das die Federn. Man könnte auch messen (Federwaage) ob die Federn gleich sind.

Tscharlie
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M. Ghandi
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10605
Registriert: 4/3/2006, 08:43

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 2/6/2013, 22:29

Federn.... - die sind 2010 gewechselt worden, werd trotzdem mal die Seiten tauschen...... mach jetzt aber erst mal ein paar Tage pause, kann keine Radmuttern, Radlagern und vor allen Fett mehr sehen.

Danke für die bisherigen Tipps, werde weiter berichten.

Bis denne, Rainer
schwinge
 

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 4/6/2013, 16:13

sooooo - habe die Federn für EUR 7,08 incl. Porto bestellt. Das erschien mir vom Zeitaufwand her günstiger als die frsich eingestellte Bremse auf der rechten Seite wieder auseinander zufriemeln um die Federn zu tauschen. Nun wart ich auf den netten Mann mit dem gelben Fahrrad.

Gruß, Rainer
schwinge
 

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon Tscharlie » 6/6/2013, 11:15

Habe von jemanden folgenden Tipp bekommen:
"Hallo Martin,

Ich lese gerade Schwinges Bremsprobleme und kann einen Hinweis geben. Vielleicht teilst du es ihm einfach mit.
Er soll sich um die Ausgleichswaage kümmern an der die beiden Bowdenzüge zusammenlaufen und ann mit der Schubstange betätigt werden. Ist die schwergängig dann tritt sein geschildertes Problem auf."

Vielleicht ist das des Rätzels Lösung

Tscharlie
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. M. Ghandi
Benutzeravatar
Tscharlie
Mitglied
 
Beiträge: 10605
Registriert: 4/3/2006, 08:43

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 6/6/2013, 18:23

Hi,

danke für den Hinweis - glaub ich allerdings nicht, denn durch Lösen des Bremsseiles an der Waage löst sich die Bremse nicht.

Die Federn sind heute im Briefkasten gewesen, geht wohl am WE weiter.

Gruß, Rainer
schwinge
 

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 6/8/2013, 12:05

Hi,

es war eine der erst 2 Jahre alten Rückholfeldern, die ich nur noch eingebaut habe weil ich es wissen wollte. Unser Schätzchen steht nun im Garten und wartet auf ein weiteres Leben als TeenieBude. Dem Wunsch meiner Frau folgend haben wir ein neues (altes) Gefährt mit Längstbetten.

Den in diesem Thread mit denkenden Camperfriends nochmals danke!!!!

Gruß, Rainer
schwinge
 

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon Susanne » 6/8/2013, 12:58

na super, aber erzähl, womit seid ihr jetzt unterwegs?
grüßle Susanne
------------------------------------------------------
würde doch jeder gründlich lesen und seine Antwort gründlich überdenken
Benutzeravatar
Susanne
Foren-Betreiber
 
Beiträge: 3562
Registriert: 4/3/2006, 10:30

Re: Hahnbremse BA 230-5

Beitragvon schwinge » 8/8/2013, 10:43

mit nem Fendt 535 Favorit, Baujahr 1985 - von innen Top, von außen 2-3 vielleicht auch etwas mehr kleinere Schönheitsfehler die kaum auffallen. Mehr dazu in Kürze, denn die Probefahrt haben wir auch hinter uns.

Bis denne, Rainer
schwinge
 

Vorherige

Zurück zu Caravan Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast