Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Caravanbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: Daniel, sunshine

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon donalfredo » 21. Jan 2020, 16:55

Anstelle aufwändiger Solartechnik wäre ja auch eine zweite Batt denkbar.
Ich schätze mal, daß man mit einer 95 AH-Batterie eine runde Woche auskommen könnte ...
Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
donalfredo
Mitglied
 
Beiträge: 5401
Registriert: 10. Jan 2009, 15:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 21. Jan 2020, 17:14

Ich habe jetzt eine 80 AH Batterie, das war für mich der beste Kompromiss zwischen etwas Power und Gewicht. Der einzige Verbrauch ist ja eigentlich das Licht, im ganzen Wohnwagen incl. Bad sind 10 Lampen verbaut.

Da sind bis jetzt 4 Leuchtmittel mit 21 Watt, und 6 mit 5 Watt verbaut, also bei voller Dröhnung 114 Watt/Stunde ( wie haben wie das nur früher gemacht????)

Da kommen nun LEDs rein, die haben dann 2,5 bzw irgendwas mit 0,8 Watt, reduziert sich also auf 14,8 / Stunde.

Aber wann hat man schon alle Lampen an? Eigentlich nie.

Ich rechne mit einer Stunde Licht abends, und paar Minuten Wasserhahn. Umluft und Dunstabzug bleibt aus. Wir haben auch noch mobile Lampen mit mit Batterien.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 12. Feb 2020, 16:50

So, mal auf einen aktuellen Stand bringen.

Mittlerweile ist der komplette Wohnwagen auf LED umgerüstet, alle Verbraucher, auch Umluft und Dunstabzug, arbeiten mit 12 V, und wir haben jetzt erste Testreihen als Nachdenkbasis:

Bei drei Stunden Licht/Tag , ab und zu mal Wasserhahn benutzen reicht die Batterieladung mindestens 6-7 Tage, dann schaltet der Entladeschutz ab.
Nutzt man die Umluft auch drei Stunden am Tag, reduziert sich die Ladung auf gute zwei Tage. Die zieht gut weg.

Für uns ein gutes Ergebnis. Umluft brauchen wir nicht, die Heizung läuft auch so, der kleine Wohnie ist schnell warm. Im Winter fahren wir sowieso nicht damit.
6 Tage ohne Campingplatz stehen wir eigentlich eher nicht, und für ein langes Wochenende ohne Landstrom reicht es also allemal.
Erstmal eine simple Lösung, und der alte Klum mit Umwandler usw ist nicht mehr da.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon HD » 12. Feb 2020, 18:07

Du hast doch geschrieben Du hättest nur 230V Umluft? Was rechnest du da mit 12V Umluft?
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11983
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon donalfredo » 12. Feb 2020, 18:26

Winni hat geschrieben:Die Umluftanlage läuft auch mit 12 Volt, genauso wie die Dunstabzugshaube, die waren schon richtig fortschrittlich anno 1993 scheint mir.


... ohne Worte ...
Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
donalfredo
Mitglied
 
Beiträge: 5401
Registriert: 10. Jan 2009, 15:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 12. Feb 2020, 18:51

Richtig lesen hilft einfach.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon HD » 12. Feb 2020, 19:10

An das erinnern was man schrieb wäre besser.

“Die Umluft der Heizung läuft nur mit Landstrom“. Schrieb Winni ein paar Beiträge davor.
Landstrom ist halt 230V
Eine umschaltbare Umluftanlage einer Heizung kenne ich nicht.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11983
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon donalfredo » 12. Feb 2020, 19:30

Natürlich gibt es das.
Wir hatten im letzten Wohnwagen (Tabbert mit integriertem Akku) eine 12Volt Umluftanlage, die ein Netzteil vorgeschaltet hatte ...
Zuletzt geändert von donalfredo am 12. Feb 2020, 19:37, insgesamt 1-mal geändert.
Wolfgang -aka- donalfredo


"Wir grillen jetzt Oma"
.....Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
donalfredo
Mitglied
 
Beiträge: 5401
Registriert: 10. Jan 2009, 15:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 12. Feb 2020, 19:32

hihi HD, dann lies mal Deine Antwort auf meinen Ausgangspost. Da schreibst DU, dass die Umluft mit 230 v läuft. Ich nicht :D
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon HD » 12. Feb 2020, 19:34

Das sind doch deine Worte - oder?
Die Umluft der Heizung läuft nur mit Landstrom“

Oder hast du den Touring wieder?
Deine Schreibe:
“Jo HD, im Touring hatte ich die Umluft auf 12 V umgebaut, habe es aber eigentlich nie gebraucht. In so kleinen Wohnwagen ist die Heizung ohne Umluft mal zum Heizen ausreichend, und im Winter fahren wir eh nicht. “

Mir ist es aber auch egal. Ich wunderte mich nur. Heute so, morgen so.
Benutzeravatar
HD
Mitglied
 
Beiträge: 11983
Registriert: 4. Mär 2006, 14:19
Wohnort: Saarland

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 12. Feb 2020, 22:07

man liest immer, was man lesen will, oder? Da ist doch eine Entwicklung in dem Threat.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon klappwohnwagen » 14. Feb 2020, 00:09

Hallo Winni,

hast du auch das richtige Ladegerät für deinen Akku? Bleiladegerät für Gel - Akku geht nicht lange gut. Bei etlichen Ladegeräten kann man das Ladeprogramm umschalten.
Wie sieht es mit dem Kühlschrank aus? Läuft der auch auf 12V? Oder benötigt der nur 230V und alternativ Gas?
Übrigens ist das Gebläse nicht unbedingt für das schnellere Heizen gedacht, sondern soll den Schimmel in den Ecken und hinter den Schränken und Polstern verhindern. Die Luft soll sich bewegen und nirgends kondensieren.

Viele Grüße aus Münster
Unterwegs mit einem Eura 580LS
Benutzeravatar
klappwohnwagen
Mitglied
 
Beiträge: 1958
Registriert: 4. Mär 2006, 13:51
Wohnort: Münster

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 14. Feb 2020, 10:41

Moin Klappi, also der Kühlschrank läuft natürlich auf 12 V, 230 V und Gas. Wobei 12 V eigentlich sinnlos ist, weil es nur viel Strom zieht, ohne groß zu kühlen beim Absorber. Da ist also Gas die richtige Lösung, auch unterwegs. Ich werde noch einen Crashsensor einbauen, obwohl man das bei den älteren Wohnwagen gar nicht muss.

Dass die Umluft nicht der Erwärmung dient, sondern der Luftverteilung ,ist eigentlich klar, da hast Du komplett Recht. Das ist bei feuchtem Wetter und vielen versteckten Ecken in einem Wohnwagen auch sinnvoll. Bei einem kleinen Wohnwagen reicht aber auch die Truma ohne Umluft, um es abends mal warm zu haben und ohne kalte Füße. Wobei allerdings der Toilettenraum auch nur mit Umluft warm wird, oder man lässt die Türe offen :lach:

Das Ladegerät, dass ich eingebaut habe, hat eine gewisse Intelligenz, es erkennt jeweils den Batterietyp und stellt sich darauf ein. Danach richtet sich dann Ladedauer und Intensität.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon klappwohnwagen » 14. Feb 2020, 21:50

Hallo Winni,

auch ich besitze einen Absorberkühlschrank. Ob der aber gut ist, weiß ich nicht.
Vor einigen Jahren habe ich auf dem Wohnmobilstellplatz in Capbreton 50°C gemessen. Im Absorber habe ich immerhin noch 30°C feststellen können. Nur in meiner Kompressorkühlbox von Waeco waren es -18°C. Selbst das Wasser, unterhalb der Sitzbank gespeichert, hatte eine angenehme Duschwärme! :lach:
Obwohl ich keine Kühlbox von der Firma Engel besitze, bin ich mit meinem Kompressor zufrieden. Man kann damit nachts sogar ungestört schlafen. Die eingestellte Temperatur wird immer gehalten. Sie läuft auch nicht ständig, wie einige Camper vermuten, sondern nur bei Bedarf.

Preiswerte Wohnmobile haben heutzutage fast nur noch Kompressorkühlschränke. Mein Wohnmobilmechaniker meinte, das sei günstiger in der Herstellung, da man keine Gasrohre verlegen müsse.

Gut, dass es für jede Wohnwagenlampe die passende LED gibt. Bei Autofassungen muss man halt nicht unbedingt im Baumarkt suchen. Unter 3 Watt würde ich keine LEDs mehr einstecken. Es soll ja genauso hell sein, wie bei den alten Halogenlampen.
Selbst die Tagfahrt-Glühlampen beim T5 habe ich durch China -LEDs ersetzt. Die halten wenigstens ewig.

Viele Grüße aus Münster
Unterwegs mit einem Eura 580LS
Benutzeravatar
klappwohnwagen
Mitglied
 
Beiträge: 1958
Registriert: 4. Mär 2006, 13:51
Wohnort: Münster

Re: Netzteil im neuen alten Wohnwagen

Beitragvon Winni » 14. Feb 2020, 21:59

Kommt sicher immer auf die eigenen Nutzungen an. Ich hatte im letzten wohnie 21 jahre lang nen absorber, hat für unsere Ansprüche immer gereicht.
Ein guter Reisender hat keine festen Pläne und ist nicht versessen darauf, anzukommen ( Laotse)
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 14916
Registriert: 4. Mär 2006, 15:27

VorherigeNächste

Zurück zu Caravan Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste