Solar Technik

Caravanbezogene, technische Fragen zum Camping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Re: Solar Technik

Beitragvon Touringgit » 3/1/2020, 16:25

Im Eriba Touring hatte ich ca. 12 Jahre lang eine gebraucht gekaufte Gel-Batterie, sie tat sehr gute Dienste. Obwohl größer, schwerer und teurer als eine vergleichbare AGM-Batterie kam letztes Jahr wieder eine Gel-Batterie rein. Habe mich bewusst dafür entschieden, nachdem innerhalb von ca. 4 Jahren 2 neue AGM-Batterien ziemlich schnell ihren Geist aufgaben. Ich habe an der Unterstellmöglichkeit des Tourings nur selten eine Auflade-Möglichkeit über 230V (und die Solaranlage brachte in der dunklen Scheune leider nix) . Meine Gel-Batterien hatten/haben eine sehr geringe Selbstentladung, was ich von den AGM-Batterien nicht behaupten kann. Der Cabby hat "nur" eine AGM-Batterie. Er steht mit Solaranlage unter freiem Himmel, ich habe ihn auch fast jede Woche unter Kontrolle und gönne ihm regelmäßig eine Volladung über 230V. Im mindestens 4wöchigen Sommerurlaub ist nix mit 230V, wir sind immer mit 100Ah - seit letztem Sommer nur noch 75 Ah-Batterie und 55Wp-Panel gut ausgekommen (für Mover, Led-Licht, 4 Smartphones, Tablet, Shurflo-Wapu, Wapu der Alde-Heizung, Foto- und Filmkamera-Akkus und anderer Kleinkram)
Schöne Grüße
Touringgit
Benutzeravatar
Touringgit
Mitglied
 
Beiträge: 651
Registriert: 5/3/2006, 21:45
Wohnort: nördliches Ruhrgebiet

Re: Solar Technik

Beitragvon sebbarca » 3/1/2020, 17:41

Hola, moin!
@Winni: Hört sich ja interessant an. Vom Momo bist Du ja nicht richtig begeistert, was passiert denn jetzt damit?
Hasta luego!
Klaus
Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
Kurt Tucholsky
--------------------------------------------------------------
Unterwegs mit Renault Scenic DCi 110 CV Expression (vormals Espace JE 2,2 dT (R. i. p.)) und Sterckeman 400 CP Star de Luxe
Benutzeravatar
sebbarca
Mitglied
 
Beiträge: 1405
Registriert: 7/5/2008, 16:56
Wohnort: Boppard

Re: Solar Technik

Beitragvon Winni » 3/1/2020, 20:48

Jo Klaus, das Wohnmobil ;D da hat sich was bewegt.

Ich bin da die letzten drei Monate rund 5500 km mit rum gefahren, wir waren ein paarmal damit campen, paar kurze, zwei längere Touren, ich habe es auch für den Job genutzt, und so ein altes Hymermobil ist echt toll, aber es ist einfach nicht unser Ding.
Über 20 Jahre mit dem Wohnwagen , und dabei über 250.000 km verfahren, haben uns einfach zu sehr geprägt. Wir haben da nächtelang drüber diskutiert, und dann kam die Entscheidung, dass wir wieder einen Wohnwagen wollen :ja:
Wenn man in Rente geht, hat man auch die Gedanken, dass die Restlaufzeit nicht mehr unbegrenzt ist, da ist kein Platz, kostbare Lebenszeit mit einem Gefährt zu verbringen, was die Emotionen nicht anspricht, was nicht zu einem Teil der Familie werden wird :cool:
Und dann gibt es manchmal Zufälligkeiten, wir waren mit dem Hymermobil beim Händler, um einen Zünder für die Heizung zu kaufen( ging schwer) . Und meine Frau lief durch die Ausstellung, fand einen Oldtimer-Wohnwagen, und sagte, dass wir den unbedingt kaufen sollten. Und der Händler sagte grinsend, dass er einen Kunden habe, der seit Monaten genau so ein Hymermobil suche. Der Händler rief den an, der kam nach einiger Zeit vorbei, fand das Mobil direkt zum Verlieben, bot mir direkt eine Summe Geld, und dann nahm das Schicksal seinen Lauf.
Wir bekamen für das Mobil 1800 Euro mehr, als wir selber bezahlt hatten, also kleiner Gewinn, und kauften direkt den Wohnwagen.
Es sind viele, viele Kleinigkeiten, die uns zu dieser Entscheidung getrieben haben. Zum Beispiel, bei schönem Wetter mit offenem Schiebedach zu fahren, ganz wichtiges Argument.
Oder auch die Fexibilität vor Ort. Wir waren im Harz, ich wollte zu einem Dampfloktreffen, meine Frau wollte einen Lesetag auf dem Stellplatz machen und später dort ins Hallenbad. Zu weit fürs Rad für mich, keine Öffis. Also Mist. Da fehlte das Auto.


Und so ein Mobil riecht dann irgendwie auch nach Auto, nicht nach Wohnwagen. Du liegst abends im Bett,, es riecht noch nach Fahrt, nach Autoheizung, nach Öl und Benzin, aber nicht nach Wohnwagen :ja: :ja:

Gute Erfahrung, hat Spaß gemacht, alles hat seine Zeit :cool: :cool: Und manchmal kommt es anders, als man denkt ;D



Solaranlage:
ich denke, eine mobile Anlage ist doch doof, zumindest, wenn man rumreisen möchte. Da ist es sinnvoller, genau während der Fahrt, Pausen und Stehzeiten zu laden.

Wir hatten ja im alten Wohnwagen auch eine 80ah Batterie, die reichte bei unserem Profil immer ca. 5 Tage, dann musste ich 5 Stunden irgendwo ans Netz. Das reicht normalerweise ja, weil man immer mal wieder auf einen CP geht. Aber die Idee mit so einer Solaranlage reizt einfach :top:
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13255
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Solar Technik

Beitragvon klappwohnwagen » 8/1/2020, 17:25

Hallo Winni,

ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass mein 86Ah Akku, geladen von einem 100Wh Panel, in den Sommerferien, schon morgens wenn wir aufstehen wieder voll geladen ist. In den Herbstferien dauert es dagegen schon bis ca. 10 Uhr. Im Winter reicht es allerdings nicht, um ständig ohne Netz zu sein.
Du solltest dir Gedanken über den Akku machen. Ich bevorzuge Gel - Akkus, da sie haltbarer als AGM - Akkus sind. Allerdings, wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich unbedingt einen Lifepo4 Akku kaufen.

Viele Grüße aus Münsster
Unterwegs mit einem Eura 580LS
Benutzeravatar
klappwohnwagen
Mitglied
 
Beiträge: 1773
Registriert: 4/3/2006, 12:51
Wohnort: Münster

Re: Solar Technik

Beitragvon Winni » 8/1/2020, 20:10

Also ich hatte im Eriba Touring einen Gel Akku, der hielt gut 12 Jahre.
Ich denke, dass es bei uns komplett reicht, wenn wir drei oder vier Tage ohne Strom wo stehen. Also den Wohnie erstmal komplett auf LED umbauen und gucken, was der dann aus der Batterie zieht. TV haben wir nicht.

Solar wird wahrscheinlich gar nicht nötig sein. Vllt nur, weil ich das gerne bauen würde.
Irgendwas ist immer... .
Benutzeravatar
Winni
Mitglied
 
Beiträge: 13255
Registriert: 4/3/2006, 14:27

Re: Solar Technik

Beitragvon klappwohnwagen » 12/1/2020, 20:56

Hallo Winni,

irgendwie muss der Akku ja auch geladen werden. Ein 100Wh Solarpanel reicht aus, auch wenn die Heizung im Herbst mal läuft. Im Winter würde ich zur Sicherheit immer Strom aus dem Netz nehmen.
Bei den Led - Leuchtkörpern würde ich allerdings mindestens 3W Leuchten in warm-weiß nehmen. Sonst wird das zu schummrig.

Viele Grüße aus Münster
Unterwegs mit einem Eura 580LS
Benutzeravatar
klappwohnwagen
Mitglied
 
Beiträge: 1773
Registriert: 4/3/2006, 12:51
Wohnort: Münster

Vorherige

Zurück zu Caravan Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste