Kein Strom für Zeltcamper

Fragen rund ums Zeltcamping

Moderatoren: sunshine, Daniel

Kein Strom für Zeltcamper

Beitragvon sunshine » 25/6/2006, 13:20

Hallo Camperfriends,
Freunde von uns sind aus dem Urlaub von Südfrankreich heimgekehrt. Sie waren mit dem Zelt und einer strombetriebenen Kühlbox unterwegs. Auf einem Campingplatz am Meer wurde ihnen der Strom verweigert mit der Begründung: Zeltcamper bekommen bei uns grundsätzlich keinen Strom - zu gefährlich.

Habt ihr so etwas schon einmal gehört? Haltet ihr das auch für gefährlich?

Wir waren früher auch mehrere Jahre mit dem Zelt unterwegs und haben immer Strom bekommen und uns ist auch nie etwas passiert...
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9396
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: Oberkirch

Beitragvon entchen86 » 25/6/2006, 14:25

Wüsst jetzt nicht unbedingt wieso das gefährlich sein soll...
Waren ja vorher auch immer mit Zelt campen und wir brauchten eh keinen Strom, aber andre Zeltler hatten welchen..
entchen86
 

Beitragvon ben » 25/6/2006, 15:39

Hallo,
vor vielen Jahren habe ich mal in einer italienischen Platzordnung gelesen, dass die Abgabe von Strom an Zeltcamper gesetzlich verboten sei.
Gruß
ben
ben
 

Beitragvon ben » 25/6/2006, 15:44

Hallo,
habe noch mal bei google nachgesehen: In Italien ist die Abgabe von Strom an Zeltcamper verboten. Zumindest schreibt das auch eine Spezialcampingseite für Behinderte. Aber deine Freunde, sunshine, waren in Frankreich...
Gruß
ben
ben
 

Beitragvon mirco » 25/6/2006, 16:13

Ganz im ernst: So wie manche Zelter ihre Stromstrippen und Kabeltrommel im Dreck rumliegen haben ohne irgendeinen Schutz ist das auch ganz gut so.
Ich habe auf den Zeltplätzen da schon die Abenteuerlichsten und gleichauf gefährlichsten Konstruktionen gesehen. Und daneben haben die Kinder mit Giesskannen gespielt.
Unverantwortlich!
So ist es dann in unserem Sommerurlaub gekommen wie es kommen musste: Unwetter und Batz der ganze Campingplatz wurde nach und nach Dunkel. Alle Sicherungen sind geflogen.
Danach gabs für die Zeltcamper keinen Strom mehr und komischerweise ist beim nächsten Regen keine Sicherung mehr geflogen.
mirco
Mitglied
 
Beiträge: 1502
Registriert: 6/3/2006, 08:27

Beitragvon Ritchie » 25/6/2006, 18:37

Meines Wissens ist das auch in good old Germany verboten - nur es kümmert sich niemand darum.
Aber lebendgefährlich ist und bleibt es trotzdem.

Ritchie
Ritchie
 

Beitragvon anrape » 25/6/2006, 18:51

Nicht nur Zelter, Mirco, auch manche Leitungskonstruktionen vom Verteiler zum Wohni sind abenteuerlich :roll: Da wird mit x Haushaltsverlängerungen unterschiedlichster Längen die Stromversorgung hergestellt :hs

@sunshine

Wenn ich mir so überlege, Iris, das Zelte nunmal über keine feste Stromverkabelung verfügen und die Böden ganz gerne mal unter Wasser stehen, dann kann ich mir schon vorstellen, dass es dem einen oder anderen Platzbetreiber zu heikel wird!

Auch würde es mich nicht wundern, wenn es tatsächlich verboten ist und sich halt nur hier und da einer drüber hinweg setzt!

Nur Wissen tu' ich da auch nix, aber das wird schon rausfinden lassen! Mich interessiert das auch mal!

Also, wer weiß was genaues?

Gruß Peter
anrape
 

Beitragvon LuckyMan » 26/6/2006, 05:26

Beim Zelter an sich ist die Gefahr natürlich viel grösser dass mit dem Strom etwas passiert. Aber ich kriege auch jedes Mal einen Fön, wenn ich sehe, dass sich manche WoWa-/WoMo-Besitzer selbst eine große Spule bauen...mit ihrer Kabeltrommel.

Aber dass es verboten ist Zeltcampern Strom zu geben, habe ich nicht gewußt...
LuckyMan
 

Beitragvon ben » 26/6/2006, 06:47

"selbst eine große Spule bauen...mit ihrer Kabeltrommel."

Hallo LuckyMan,
von der vermeintlichen Gefahr durch Kabeltrommeln habe ich auch schon gehört. Es betrifft mich nicht selbst, da ich keine Kabeltrommel verwende. Dennoch interessiert es mich, ob es sich dabei um eine in der Praxis wirklich relevante Gefahr handelt.
Gruß
ben
ben
 

Beitragvon sunshine » 26/6/2006, 07:18

Hallo,
bis vor zwei Jahren waren wir mit dem Zelt unterwegs und haben überall (auch in Italien) Strom bekommen. Deshalb (und weil unsere Kinder inzwischen so verreisen) würde mich einfach interessieren, ob sich da zwischenzeitlich etwas geändert hat.

Wenn man die Verbindungsstelle zwischen dem im Vorzelt stehenden Kühlschrank und dem Verlängerungskabel mit einem am Zeltgestänge befestigten Gummispanner (vom Boden weg) hoch hängt, kann doch eigentlich nichts passieren, oder?

Also, wir wären auf jeden Fall weg gewesen, bevor der Wasserstand im Zelt einen halben Meter erreicht hätte...:roll:
Grüße aus dem Schwarzwald!
Iris

„Ich weiß, du hast recht. Aber meine Meinung gefällt mir besser.“
Benutzeravatar
sunshine
Moderatorin
 
Beiträge: 9396
Registriert: 4/3/2006, 08:43
Wohnort: Oberkirch

Beitragvon mirco » 26/6/2006, 07:36

ben hat geschrieben:"selbst eine große Spule bauen...mit ihrer Kabeltrommel."

Hallo LuckyMan,
von der vermeintlichen Gefahr durch Kabeltrommeln habe ich auch schon gehört. Es betrifft mich nicht selbst, da ich keine Kabeltrommel verwende. Dennoch interessiert es mich, ob es sich dabei um eine in der Praxis wirklich relevante Gefahr handelt.
Gruß
ben


Bei zu grosser Belastung einer aufgewickelten Kabeltrommel entsteht durch induktion Wärme. Die führt dazu, dass die Trommel nachher ein klumpen Kabel und Plastik ist, sofern der Thermoschalter nicht auslöst oder nivht vorhanden ist.
Deshalb steht auf den Trommeln auch immer die maximale Belastbarkeit in auf- und abgewickeltem Zustand.

@sunshine, das problem ist oft auch nicht das dirkte Wasser sondern auch das Kondenswasser. Dieses verursacht Kriechströme. Normalerweise baut man genau deshalb in Bädern etc. sog. FI Schutzschalter ein. Auch auf Campingplätzen sind die normal Standard (zumindest in Deutschland) aber wenn das Teil mal nicht funktioniert, oder ggf. garnicht vorhanden ist, dann kann eine nächtliche Feuchte dein komplettes Gestänge unter Strom setzen.

Deshalb sollten alle Verlängerungen im überdachten Bereich um den Wohnwagen eine IP44 Schutzart haben.
Das haben aber leider die wenigsten.
Am sinnigsten ist auch eine CEE Kabeltrommel mit 2 losen enden. So kann der Stecker ohne Adapter am Stromkasten und am Wohnwagen eingesteckt werden, damit hat man schon 2 Fehler-/Gefahrenquellen ausgeschaltet. Die CEE Trommeln sind leider nur so tuer :cry:
mirco
Mitglied
 
Beiträge: 1502
Registriert: 6/3/2006, 08:27

Beitragvon conny » 26/6/2006, 13:23

Wir haben während unserem Zeltcamping auch meistens Strom benötigt. Das ist in F ungewöhnlich, weil meistens die Plätze mit Strom den WW vorbehalten sind und etwas teurer sind. Deshalb sollte man in der Rezeption gleich sagen, dass man auf solch einen Platz möchte u. diesen auch zahlt.

In F ganz wichtig: unbedingt versuchen, französisch zu sprechen (Sprachführer), wenn die merken, dass man es nicht gut kann, antworten sie dann schon auf englisch oder gar deutsch. Der gute Wille zählt u. die Franzosen belohnen das dann mit ausgesprochener Freundlichkeit. Ich habe schon oft erlebt, dass Deutsche mit Bitten u. Anliegen abgewiesen wurden, wenn sie gleich mit Deutsch od. Englisch loslabern, das schätzen die Franzosen nicht sehr ...
Gruß aus Südhessen
Conny

my touring is my castle
conny
Mitglied
 
Beiträge: 333
Registriert: 8/3/2006, 20:08

Beitragvon WaNL » 1/7/2006, 19:52

Ja,und schon wieder ein Argument für die Solaranlage auch wenns ein Touring mit Zeltstoffapplikationen ist :ggrins
IMMER noch Touring,was sonst???
Benutzeravatar
WaNL
Mitglied
 
Beiträge: 3743
Registriert: 4/3/2006, 09:00
Wohnort: Irgendwo in einem kleinen unbesiegbarem Dorf in den Niederlanden

Beitragvon urcamper » 10/1/2007, 19:00

Hallo zusammen

Ich habe in Deutschland bisher immer Strom bekommen wenn ich das wollte. Die Kupplung und Stecker wurden aber immer hochgehängt und probleme gab es nie.

Gruß Heinrich
Benutzeravatar
urcamper
Mitglied
 
Beiträge: 119
Registriert: 7/1/2007, 21:26
Wohnort: Duisburg

Beitragvon hexeannkristin » 15/3/2007, 21:14

Bis jetzt hab ich auch immer Strom bekommen, auch in F, aber vielleicht kann mir mal jemand genau erklären, WAS daran so gefährlich ist.
Ich hab natürlich die Kabeltrommel dabei, das Kabel ist abgewickelt von Dose ins Zelt, die Trommel selbst steht in einer der zeltkammern. Normal in der mittleren, bei regen in einer der Seitenkammern, die einen vernünftigen Boden haben.
Ist das jetzt gefährlich????

Vielleicht ist es doch nicht so ungefährlich, wenn ich alleine mit den Kids losziehe... :oops:
hexeannkristin
 

Nächste

Zurück zu Camping mit Zelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast